Marcel Breuer: Vom Bauhaus nach Harvard

Marcel Breuer wurde 1902 in Ungarn geboren. 1920 begann er sein Studium der Bildenden Künste. Das Studium brach er indes schon nach kurzer Zeit ab, um am Staatlichen Bauhaus Weimar eine Tischlerlehre zu machen. Bereits seine ersten Entwürfe erregten Aufsehen und zeigten seine Auffassung, Objekte aus gleichartigen, nur wenig voneinander abweichenden Einzelteilen, anzufertigen. Bereits 1925 wurde er Leiter in der Möbelwerkstatt am Bauhaus Dessau.

Marcel Breuers berühmtester Stuhl: Wassily

Marcel Breuer entwarf und baute in der Möbelwerkstatt Bauhaus Dessau verschiedene Stahlrohrmöbel in Kooperation mit den Dessauer Flugzeugwerken von Hugo Junkers. In der zweiten Entwurfsphase entstand sein wohl berühmtestes Möbelstück, der Stahlclubsessel B3, der erst in den 1960er-Jahren den Beinamen „Wassily“ bekam. Breuer gilt seither als der Vater des modernen Stahlrohrmöbelbaus.

Aufgrund seiner jüdischen Abstammung musste Marcel Breuer 1933 Deutschland verlassen. Eine Weile lebte er in Ungarn. 1935 zog er nach London, wo er einen Partnerschaftsvertrag mit Reginald Stevens Yorke abschloss. Zwei Jahre später dann, emigrierte er nach New York. An der Harvard University arbeitete er erst als Dozent, später als Professor an der „Graduate School of Design“. Gemeinsam mit der Bauhaus-Ikone Walter Gropius errichtete er an der Harvard University die Architekturfakultät. Gleichzeitig gründeten Gropius und Breuer ein Architekturbüro. Nach dessen Auflösung im Jahr 1941, schuf Breuer sich schließlich sein eigenes.

Jetzt gab es nur noch die Architektur für ihn

Bis 1946 lehrte Breuer noch in Harvard, danach widmete er sich ausschließlich der Architektur. Seine luxuriösen Wohnbauten waren gelöst von der „Weißen Moderne„, einem streng rationalistischen, sehr universellen Stil und versuchte moderne Formen mit regionalen Gegebenheiten zu verbinden. Einer seiner Großaufträge bestand im Entwurf eine französischen Wintersportortes. 1952 erhielt er den Auftrag das Unesco-Gebäude in Paris zu bauen. In Rotterdam schließlich kreierte er das Kaufhaus De Bijenkorf,  zusammen mit Abraham Elzas. 1981, kurz nachdem der 79-Jährige in Ruhestand gegangen war, verstarb Marcel Breuer in New York City.

Eine Meinung

  1. Handwerker sind wahnsinnig

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.