Malena Ernman für Schweden beim ESC 2009

„La Voix“ heißt das gute Stück, das Malena Ernmann den Sieg beim Melodifestivalen 2009 – Der schwedischen Version des Vorentscheids – bescherte. Und zunächst hört es sich ja eigentlich nicht schlecht an, dass auch mal eine Mezzosopranistin in den Reigen der Eurovision-Teilnehmer gerät. Zudem gewann die schwedische Sängerin den Entscheid nicht nach Jury-Punkten, sondern weil die Schweden ihren Auftritt frenetisch mit Anrufen feierten.

Pop und Klassik beim Eurovision Songcontest in Moskau

Pop und Klassik müssen sich nicht ausschließen, das hat man schon anderen Beispielen gesehen. Sarah Brightman versuchte ihr Glück ja auch als Pop-Klassik-Interpretin.

Dennoch konnte ich mich mit dem Titel nicht so recht anfreunden, ich fühlte mich an das Dance-Klassik-Lied „Quo Vadis“ von Imperio erinnert und auch ein bisschen an die Diva von „Das fünfte Element“. Vielleicht kann der schwedische Beitrag aber gerade deshalb in Russland überzeugen?

Vielleicht lag es aber auch an den Tanzeinlagen, dass „La Voix“ nicht unbedingt einer meiner Favoriten geworden ist. Der Tanz ähnelte doch sehr den Auftritten des ZDF-Fernsehballetts, wenn es mal keine Lust gehabt haben sollte. Obwohl natürlich die sportliche und durchaus hübsche Schwedin auch oder gerade ohne den Tanz, eine starke Bühnenpräsenz besitzt, wie man es von einer Opernsängerin eben erwartet.

Malena Ernman geht stimmgewaltig in den Grand Prix

Unbestritten ist natürlich, dass ihre Stimme gewaltig ist, nicht zuletzt wurde im Interview auf ndr.de darauf hingewiesen, dass sie gerne mit der großartigen Cecilia Bartoli verglichen wird. Eine Oper würde ich mir mit Malena Ernman sicherlich gerne anschauen.

Das Lied hat schon Etwas, nur leider nicht gleich nach dem ersten Mal hören. Trotzdem viel Glück für Malena Ermann bei dem, demnächst stattfindenden, Eurovision Songcontest 2009 in Moskau. Der Grand Prix ist ja immer für eine Überraschung gut, wer weiß vielleicht kann „La Voix“, tatsächlich ein paar von den Punkte holen, die den Schweden im letzten Jahr ebenfalls versagt blieben.

Tatkräftige Unterstützung von einem Grand Prix-Gewinner hat sie ja schon. Wie sie innerhalb des Interviews mit ndr.de sagte, ist sie mit ABBA-Mitglied Benny Andersson gut befreundet und er feuerte sie auch per SMS an.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.