MadWorld

Meine Damen und Herren, bitte hüllen sie sich vor Betrachten dieses Beitrags in Kleidung, die auch mal dreckig werden kann. Blutig, um genau zu sein. In "Madworld" aus dem Hause Sega, einst Publisher familienfreundlicher Spiele wie "Sonic the Hedgehog", geht es um das Zerschneiden von krude karikierten Gegner mit Hilfe einer Kettensäge.

Entwickelt haben das die Leute, die unter dem Namen Clover Studios für das wunderbare Okami verantwortlich zeichneten. Jetzt nennen sie sich Platinum Games (originell…) und haben sich anscheinend auf die Fahnen geschrieben, die leidige Zielgruppendiskussion um die Wii möglichst blutig zu begraben. Mit Erscheinen dieses Spiels ist nämlich ein brutaler, politisch unkorrekter, sadistischer, kranker, im besten Fall witziger Titel garantiert, der sich neben WiiSports ausnimmt, wie ein entlaufener Mutanten-Oger neben einem Flauschi-Kaninchen.

Splatter. Wers mag, wird begeistert sein. Der grafische Stil ist ohne Frage schick und erinnert an Sin City. Die Gewalt bewegt sich in Postal-Gefilden. Man kann Gegner zerschneiden, aufspießen, aueinanderreißen und in Mülltonnen schlagen. Erinnert mich an Manhunt in besserer Grafik, mit Kommentatoren (das ganze ist als Science Fiction- Gameshow aufgemacht) die blöde Sprüche zum Geschehen liefern. Da das Spiel bisher nur für die Wii angekündigt wurde, kann man davon ausgehen, dass die Wii-Mote und all ihre Interaktionsmöglichkeiten von den Entwicklern ausreichend berücksichtigt wurden.

Jetzt kann man natürlich eine Diskussion darüber führen, inwiefern die Menschheit ein Spiel braucht, dessen einziger Zweck es ist, möglichst innovativ zu töten. Was in GTA zumindest teilweise die Ergänzung zu einer coolen Story darstellt, ist hier Hauptzweck. Inklusive anatomisch korrekt zerberstender Körper.

Trotzdem – Spiele wie dieses sind nichts Neues. Ich erinnere an Postal 1-3, Soldier of Fortune, Wolfenstein oder Manhunt, die zu ihrer Zeit mit hohen Gewaltgraden für Aufsehen sorgten.

Natürlich kann man sich wundern, wie es um den Geisteszustand eines Spielers bestellt ist, der diese Games fünf Stunden täglich zockt. In Maßen haben Gewalt-Spiele für mich aber den gleichen Berechtigungsgrad, wie z.B. Horrorfilme: Eine Nische, in der es genauso "gute" und "schlechte" Spiele gibt, wie anderswo auch. So gesehen sieht MadWorld so aus, als könnte es ein gutes Spiel werden. Wenn auch nur für abgehärtete Erwachsene. Ob ich mich selbst zur Zielgruppe zählen will, weiß ich ehrlich gesagt nicht.

9 Meinungen

  1. Bei uns im Lamdkreis Uelzen, Lüneburger Heide ist das Unikum Uelzen http://www.unikum-uelzen.de eines der Letzten Gastronomien die einigermaßen Laufen trotz Rauschverbotes. Ca 10 Kneipen haben in den letzten 3 Monaten geschlossen… eine Katastophe… ob sich das einpendelt glaub ich nicht und die Regierung kann nichts rückgängig machen sonst macht sie sich unglaubwürdig..Traurig aber wahr….Gruß

  2. StephanAls Raucher ( allerdings in der Schweiz ) muss ich hier doch nochmal nachhaken. Kaminfeuer ist erlaubt ? Bei Kaminfeuer atmet niemand passiv den Rauch ? Seltsame Gesetzgebung. Zum Glück traut sich unsere Regierung nur sehr halbherzig an dieses Thema heran. Einige Autobahnraststätten hatten bei uns mal kurzzeitig ein Rauchverbot verhängt, nachdem wohl anschließend keine Trucker mehr kamen wurde wieder alles rückgängig gemacht. Kann man nur sagen “ Alle Macht dem Volke “ !!

  3. Ich persönlich bin mal sehr gespannt, wann so ein Spiel auch im Internet, als Browserspiel, verfügbar sein wird!?Scheint wirklich etwas blutig zu sein, das Spiel. Aber wer es mag, der soll es spielen 😉

  4. Thanks for the information

  5. Also zum Thema Rauchverbot….
    kurz nach Einführung war auch in meiner Stammkneipe Rauchverbot.
    Allerdings darf man inzwischen wieder darin rauchen und im Nachhinein muss ich sagen, dass es ohne den Rauch im Lokal um Einiges angenehmer war.
    Und einen Besucherrückgang hab ich persönlich auch nicht bemerkt.
    Da wird meiner Meinung nach auch sehr viel aufgebauscht….trotzdem….da gehört endlich mal eine richtige Regelung her…ganz oder gar nicht.

  6. Ich finde es sehr wichtig eine Stammkneipe zu haben. Ich muss sagen, dass ich wirklich schon in vielen Lokalitäten war und es gibt nicht viele, in denen ich mich wirklich wohl fühle. Bei mir ist es so, dass ich meine Kneipe nach einigen bestimmten Aspekten aussuche. Zu denen gehören erstmal das Durchschnittsalter. Ich möchte nicht in einem Lokal sitzen wo nur 15-18 Jährige sitzen. Das ist nicht meins. Dann sollten auch nicht nur alte Herren im Lokal sitzen. Dann ist wichtig dass die Bedienung schnell ist und ich nicht ewig auf mein Bier warten muss. Und dann müssen auch noch die Preise stimmen. Fühle ich mich dann noch wohl, dann passt alles.

  7. Ich mag die Abwechslung. Ich bin jetzt nicht jemand, der sich einfach in ein Lokal setzen kann und wenn es ihm dort gefällt geht er immer wieder dort hin. Das mache ich schon eine Zeit lang aber nicht immer, denn irgendwann kenne ich die ganzen Leute dort und ich möchte ja immer wieder mal was Neues kennenlernen und das geht nicht wenn man immer ins gleiche Lokal geht. Darum wechsle ich meine Kneipen sehr häufig denn die Auswahl ist sehr groß und da kann ich sehr oft wechseln.

  8. Habe mir das Spiel schon vor längerer Zeit gekauft. Macht derbe viel Spaß, ist aber auch extrem blutig. Als Sin City im Kino lief, war das Spiel extrem begehrt, jetzt gibt’s das für knapp 20 Euro bei Amazon.
    Wer’s blutig mag, sollte die 20 Euro auf jeden Fall investieren.

  9. Unsere Tochter liebt Bücher mit Glitzer, aber wie schon gesagt es ist nicht einfach ein Buch zu finden wo die Geschichte stimmt, die Gestaltung anspruchsvoll ist und es ohne kitschig zu wirken glitzert und glimmert.
    Danke für den Tipp.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.