Lori Lansens: An meiner Seite

Die beiden Mädchen, deren Mutter nach der Geburt auf Nimmerwiedersehen verschwand, teilen sich ein Netz von Adern, Schädelknochen, Gewebe und Gefäßsystemen, ihre Gehirne aber funktionieren trotzdem separat. Zwei Menschen, die durch genetischen Zufall am Kopf zusammengewachsen sind und damit ein Leben lang als Kuriosität, als Phänomen oder auch als Missgeburt angesehen werden. Am schlimmsten aber ist es für die beiden, wenn man sie für einen Menschen hält. Denn unterschiedlicher als Ruby und Rose können Geschwister gar nicht sein und das bringen sie in diesem Buch zum Ausdruck. Rose ist sozusagen die Hauptautorin, Ruby ergänzt und erzählt damit die gleichen Geschichten aus einer völlig anderen Perspektive.

Und diese Geschichten sind teilweise genauso skurril wie diejenigen, die sie erzählen. Und das liegt nicht wirklich an den Mädchen, sondern immer an denjenigen, auf die sie treffen. Das Lesen bekommt so fast einen voyeuristischen Charakter.

Der Inhalt des Buches ist krass, rührend und er regt gewaltig zum Nachdenken an. Der Schreibstil ist nur leider nicht richtig flüssig. An manchen Stellen könnte man es aber für ein stilistisches Mittel halten…

Was mich aber wirklich irritiert hat, ist die Umschlaggestaltung. Hat derjenige, der das „entworfen" hat, das Buch gelesen? Und sich mal Gedanken über Rubys Beine gemacht? Man nenne mich kleinlich, aber ich finde Authentizität in solchen Dingen wichtig….

Lori Lansens: „An meiner Seite", übersetzt aus dem Englischen von Hedda Pänke, erschienen jetzt im August bei Ullstein. Der Preis für das Taschenbuch (Deutsche Erstausgabe) liegt bei 9,95 €.

2 Meinungen

  1. Jetzt möchte ich aber schon wissen was mit Rubys Beinen ist…Ich bewundere Menschen die mit einer solchen, nennen wir es Behinderung, so offen umgehen und uns „Normalen“ einen kleinen Einblick in ihre Welt geben. Denn ich bin überzeugt dass ihre Welt bestimmt um einiges komliezirter ist, sie aber garantiert nicht weniger glücklich mit ihrem Leben sind als andere.

  2. Ja, es ist unglaublich. Und bewundernswert. Ich habe erst kürzlich einen Fernsehbeitrag über die beiden gesehen…Was Rubys Beine angeht, die sind verkrüppelt, sie hängt mehr oder weniger an ihrer um einiges größeren Schwester dran und da finde ich ein Buchcover wie dieses ziemlich unpassend, bei dem zwei gesunde Beinpaare nebeneinander gemütlich von einer Brücke baumeln.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.