Länder-Studie: Wo gibt es den meisten Urlaub?

Deutschland zählt zu den Ländern mit dem geringsten Urlaubsanspruch Europas. Das zeigte eine Studie von Mercer. Die Urlaubsweltmeister leben auf der anderen Seite des Atlantiks.

Das Beratungsunternehmen Mercer hat die Urlaubs- und Feiertagsregelungen in weltweit mehr als 40 Ländern untersucht und miteinander verglichen. In den Vergleich flossen die gesetzlichen Ansprüche von Berufstätigen, die fünf Tage in der Woche arbeiten und seit mindestens zehn Jahren im Unternehmen angestellt sind. Samstage und Sonntage wurden in den ermittelten Zahlen nicht als Feier- oder Arbeitstage gewertet.

20 Tage Urlaubsdurchschnitt in Deutschland

In Deutschland liegt der gesetzlich festgelegte Urlaubsanspruch bei 20 Tagen – weniger gibt es nirgendwo sonst in Europa. Mit einigen anderen Ländern gehört die Bundesrepublik damit zu den Schlusslichtern. Allerdings hält Mercer fest: Tatsächlich haben deutsche Arbeitnehmer sehr viel mehr Urlaubstage als vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Der Mehrheit der hiesigen Beschäftigten stehen vertraglich 25 bis 30 Tage Urlaub jährlich zu. Und vergleicht man den gesetzlichen Urlaubsanspruch weltweit, erreicht Deutschland mit seinen 20 Tagen Mindesturlaub immerhin einen guten Mittelfeldplatz.

Urlaubsweltmeister kommen nicht aus Europa

Ganz vorne liegen laut der Studie europäische Arbeitnehmer in Frankreich und Finnland, denen die jeweiligen nationalen Regelungen jeweils 30 Tage Urlaub pro Jahr sowie zehn zusätzliche Feiertage zugestehen. Die absoluten Urlaubsweltmeister befinden sich jedoch auf der anderen Seite des Atlantiks: in Brasilien. Die Südamerikaner dürfen sich ebenfalls über mindestens 30 Urlaubstage freuen – und obendrein noch über elf Feiertage im Jahr. Hier ist aber auch die Arbeitseinstellung eine andere: Viele Brasilianer melden sich bei schlechtem Wetter krank.

Wie ist die Gesetzeslage in Deutschland?

Dem Bundesurlaubsgesetz zufolge steht jedem Angestellten in Deutschland mit einer Fünf-Tage-Arbeitswoche ein Mindestanspruch an Urlaub in Höhe von 20 Arbeitstagen zu. An Feiertagen kommen zusätzlich noch neun bis 13 Feiertage hinzu – die Zahlen variieren je nach Bundesland. Laut der aktuellen Statistik des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung liegt der durchschnittliche Urlaubsanspruch der deutschen Arbeitnehmer bei exakt 28 Tagen – wobei davon überraschenderweise lediglich 24,8 Tage beansprucht werden. Im Schnitt bleibt also jeder Deutsche am Jahresende auf 3,2 Tagen Resturlaub sitzen. Bei diesen Zahlen wurden allerdings bestimmte Berufsgruppen ausgeklammert: Selbstständige, Freiberufler, Lehrer und geringfügig sowie unregelmäßig Berufstätige sind nicht berücksichtigt worden.

Foto: Thinkstockphotos, 468713747, iStock, cocogelado

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.