Kunst und Kreativität: Mit diesen Tricks gelingt das Hobby noch besser

Heute verraten wir Ihnen Tipps und Tricks mit denen Sie in Zukunft Ihre Malmaterialien retten oder wie Sie altes Garn und Nagellackrest wiederverwerten können…

1. Pinselhaare retten

Verliert Ihr Malpinsel Haare, drückt man einfach die Metallmanschette mit einer Flachzange vorsichtig fester zusammen. Sie können aber auch die Haare mit etwas Klebeband fixieren.

2. Alte Schminkutensilien als Malfarbe verwenden

Bevor Sie Ihre Schminkstifte wie beispielsweise Lippenstifte, Kajalstifte oder Lidschatten ausrangieren und in den Müll werfen, könnten Sie oder Ihre Kinder sie auch als Malfarben wiederverwenden. Anstelle von Pinseln verwenden Sie zum Auftragen am besten Wattestäbchen, Schwämmchen oder die Finger.

3. Sinnvolle Verwendung Ihrer Nagellackreste

Anstelle von teurem Bastellack verwenden Sie für Ihre Kreationen die Reste ihres Nagellacks. Meist genügen beim Auftragen schon wenige Tropfen. Das ist deutlich günstiger als teurer Bastellack aus dem Fachgeschäft.

4. Altes Garn wiederverwenden

Aufgetrenntes Garn müssen Sie nicht wegwerfen. Es wird wieder glatt, wenn man es um eine Flasche wickelt und darin heißes Wasser abkühlen lässt. Das Garn können Sie dann zu einem kleinen Knäuel auf eine Papprolle aufwickeln und anschließend noch einmal verwenden.

5. Den schlichten Pullover aufpeppen

Einen eher langweiligen Pullover kann man aufpeppen, in dem man einen fertigen Kragen – zum Beispiel aus Spitze – aufsetzt. Außerdem gehen auch Federn, witzige Knöpfe, Applikationen, Perlen oder Pailletten. Sie werden per Hand aufgenäht.

6. So pressen Sie Blumen richtig

Zarte Blütenblätter werden beim Pressen leicht brüchig. Um das zu verhindern, bestreicht man die Pflanzen vor dem Pressen mit etwas Speiseöl. So bleiben sie lange frisch.

Neuester Trend aus London: Durchsichtige Handyhüllen mit eingearbeiteten gepressten Blütenblättern. Sehr schön!

7. Stricknadeln sicher aufbewahren

Damit Ihre feinen, dünnen Stricknadeln nicht aus der abgelegten Handarbeit rutschen und die Spitzen niemanden gefährden, kann man auf die Enden ein kleines Stück Korken spießen. So können sich vor allem können Kinder nicht verletzen. Außerdem werden die Nadeln auf diese Weise leichter gefunden.

Foto: Thinkstock, 472639670, iStock, L_Shtandel

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.