Krause Haare: Das hilft gegen Frizz

Krause Haare: Das hilft gegen Frizz

Herbst und Winter sind die Hochsaison für Frizz. Was sich wie eine leckerer Longdrink anhört, ist etwas ganz Unschönes: Krause abstehende Haare. Was sie unter Kontrolle bringt, lesen Sie hier.

Frizz ist ein englischer Begriff und bedeutet übersetzt kräuseln. Gemeint sind damit Haarpartien, die kraus sind und abstehen. Besonders in der kalten Jahreszeit kann sich Frizz auf den Haaren bilden. Eine zu Hause schön in Form geföhnte glatte Mähne sieht nach dem Weg ins Büro dann schnell aus, als hätte man in die Steckdose gefasst.

Wie krauses Haar entsteht

Haare können sich durch trockene Heizungsluft, Mützen, aber auch Wollpullover elektrostatisch aufladen. Auch zunehmende Luftfeuchtigkeit führt zu krausem Haar. Frizz entsteht besonders dann, wenn man häufig zwischen Drinnen und Draußen wechselt. Neben diesen eher jahreszeittypischen Faktoren kann auch die falsche Pflege oder zu viel Sonnenlicht die Entstehung von Frizz begünstigen. Nicht zuletzt sorgt falsches Styling entgegen der natürlichen Haarstruktur dafür (zum Beispiel Toupieren), dass sich Haare kräuseln.

Enthält das Haar zu viele Wassermoleküle, quillt es auf und wird porös. Lädt es sich elektrostatisch auf, geht es zusätzlich auseinander. Beides führt zu einem Verlust an Feuchtigkeit und dazu, dass sich die Haarform verändert: Frizz entsteht.

So schützen Sie sich vor Frizz

Um sich davor zu schützen oder Frizz zu bekämpfen, hilft die richtige Pflege:

  • Richtig Haare waschen

Wer sein Haar täglich wäscht, entzieht im wichtige Öle, die die Haarstruktur intakt und den Feuchtigkeitshaushalt im Gleichgewicht halten. Zwei- bis dreimal pro Woche waschen genügt.

  • Auf Feuchtigkeitspflege setzen

Shampoos und Conditioner, die vor allem Feuchtigkeit spenden, sind bei Frizz und in der kalten Jahreszeit die beste Wahl.

  • Föhnen statt Lufttrocknen

Föhnen verursacht Frizz? Im Gegenteil. Im Gegensatz zu Lufttrocknen sorgt Föhnluft dafür, dass die Schuppenschicht der feuchten Haare schnell geschlossen wird.

  • Reichhaltige Pflege

Shampoos allein reichen nicht aus, um Frizz zu bekämpfen. Conditioner ist ein Muss im Winter. Einmal pro Woche sollte man zudem eine Haarmaske anwenden.

  • Bürsten, bürsten, bürsten

Wer seine Haare bürstet, verteilt die natürlichen Öle, die sich auf der Kopfhaut bilden, im Haar. Das sorgt für natürliche Pflege und Glanz.

  • Anti-Frizz-Produkte

Es gibt spezielle Shampoos gegen krause Haare aber auch besondere Kämme, mit denen sich Frizz bändigen lässt.

  • Haaröl verwenden

Haaröl verleiht dem Haar Glanz und bändigt abstehende und krause Mähnen. Man kann es im feuchten Haar anwenden, aber auch im trockenen Haar.

Bildquelle: Fotolia, 37054598, soup studio

Eine Meinung

  1. Föhnen im Winter? Wow, okay, vielleicht vermeidet das ein wenig den Frizz, aber bei ohnehin megastatischen Haaren, stehen sie mir danach extrem zu Berge. Funktioniert bei mir leider gar nicht. Das Gleiche gilt für mich fürs Bürsten. Moderat, okay. Aber sobald es mehr als zwei Mal pro Tag ist steht mir alles ab.

    Falls noch jemand ähnlich frizzige UND elektrische Haare hat, empfehle ich als Haarkur grüne Mineralerde (margilé ist sehr gut). Ein Mal pro Woche reicht. Einfach mit etwas Wasser anmischen im Haar verteilen, etwa 10 Minuten einwirken lassen und ausspülen. Macht die Haare geschmeidig und bändigt für mich den Frizzeffekt mit am besten.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.