Krank im Urlaub? Erste Hilfe für unterwegs

Wenn einer eine Reise tut … dann kann er auch mal krank werden. Wohl dem, der für diesen Fall gewappnet ist, um schnellstmöglich wieder Sonne, Strand und mehr zu genießen. Wir sagen Ihnen, was Sie gegen die eine oder andere kleine Malaise tun können und was Sie dazu in Ihre kleine Reise-Apotheke packen sollten.


Mückenstich, Sonnenbrand und Co.

Wenn Sie es mit dem Sonnenbaden etwas übertrieben haben und die Haut gerötet ist schmerzt, wenn man sie berührt, ist Folgendes als Sofortmaßnahme ratsam: Zunächst jede weitere Sonneneinstrahlung vermeiden und die betreffend Stelle mit Kleidung bedecken. Dann kühlen: Feuchte Umschläge helfen, gern auch mit Quark oder Joghurt. Lindern kann auch eine kühle Dusche oder Bad im schattigen Teil des Pools. Prophylaktisch mitnehmen sollten Sie ein Gel oder eine Lotion, mit dem sich die Folgen eines Sonnenbrands gut behandeln lassen.

Wenn der Moskito zugeschlagen hat, sollten Sie der juckenden Schwellung ebenfalls mit Kühlung – zum Beispiel mit einem Eisbeutel – zu Leibe rücken. Weiterhin hilft es, wenn Sie Zwiebel- oder Zitronenscheiben auflegen oder die Stichstelle mit Umschlägen umwickeln, die in Essigwasser getränkt wurden. Gegen den Juckreiz hilft auch ein antiallergisch wirkendes Gel, das mit auf die Reise genommen werden kann.

Hilfe bei Hitzschlag und Sonnenstich

Mit einem Hitzschlag ist nicht zu spaßen. Wenn Sie sich ohne Kopfschutz zu großer Hitze ausgesetzt haben, kann der Körper im schlimmsten Fall keinen Schweiß mehr produzieren – das eigene Kühlsystem fällt aus. Die Folgen: Fieber bis 40°, Kopfschmerzen und Übelkeit. Im Extremfall können Krämpfe oder sogar eine Ohnmacht auftreten. Als Sofortmaßnahme ist Kühlung auch hier besonders wichtig, beispielsweise ein kaltes Bad in der Wanne. Alternativ helfen kalte Umschläge aus Stirn, Nacken, Arme und Beine. Beengende Kleidung sollte gelockert werden, und im Zweifelsfall sollten Sie einen Arzt konsultieren. Bei einem Sonnenstich ist ähnlich zu verfahren. Er kann auftreten, wenn der Nacken zu lange Zeit der Sonne ausgesetzt war. Seine Symptome sind ein steifer Nacken, ein geröteter Kopf, Übelkeit und Schwindel – oft mit zeitlicher Verzögerung. Zusätzlich zu den oben genannten Maßnahmen empfehlen sich gekühlte Getränke, Abreiben mit Eisstücken und das Zufächeln von kühler Luft.

Fotoquelle: Thinkstock, 466282615, iStock, Alliance

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.