Kopfüber vom Wickeltisch…

Vorwürfe sind da unangebracht, obwohl der erste Gedanke natürlich in Richtung Schuldzuweisung tendiert, aber das hätte mir genauso gut passieren können. Das Geräusch, mit dem Ella auf den Teppichboden gefallen ist, werde ich nie vergessen. Dieser dumpfe Ton, den ich vom Nebenzimmer aus gehört habe und die vage Ahnung, dass es nur Ella gewesen sein konnte, die das Geräusch verursacht hatte. Mein Mann hat Ellas Sturz gesehen. Er stand direkt neben dem Wickeltisch, hat nur eine Windel in den Eimer gedrückt und sich darauf verlassen, dass unser Töchterchen nicht über den Rand des Tisches krabbeln würde. Er hat nicht daran gedacht, eine Hand am Kind zu lassen, weil er für die Windel beide Hände brauchte.

24 Stunden im Krankenhaus

Ella war nicht bewusstlos. Sie hat geweint. Allerdings erst, als sie unsere entsetzten Gesichter gesehen hat. Dabei hatte sie Glück, dass wir im Kinderzimmer keinen Holzboden haben, sondern dass der alte Teppich geblieben ist. Außerdem ist sie zuerst mit dem Kopf gegen einen Korbhocker geschlagen. Das hat den Sturz abgefangen. Ella hatte sofort eine Beule an der Schläfe, dick und rot. Wir sind gleich ins Krankenhaus gefahren. Dort sagte man uns, dass sie Ella auf jeden Fall 24 Stunden beobachten würden. Ellas Papa hat die Nacht im Krankenhaus verbracht, morgens um sieben habe ich ihn abgelöst.

Überglücklich nach Hause

Dann haben Ella und ich auf den Ultraschalltermin gewartet. Alle vorangegangenen Untersuchungen waren ohne Befund, zum Glück. Ella war munter und hat das Spielzimmer im Krankenhaus auseinandergenommen. Um fünf Uhr war endlich der Ultraschall, und als auch der ohne Befund war, konnten wir nach Hause gehen. Aufatmen, durchatmen, überstanden. Mit dem Taxi sind wir nach Hause, überglücklich.

Nur noch auf dem Boden wickeln

Ein Unfall, der auch gut hätte anders ausgehen können. Das ist mir bewusst, besonders nachdem ich gestern mit einer Freundin telefoniert habe, die von der Bekannten einer Bekannten erzählte, deren Kind auch vom Wickeltisch gefallen ist – und gestorben ist. Die genauen Umstände kennt sie nicht, sie kennt auch die Frau nicht, deren Kind jetzt tot ist. Zuvor hatten wir beide immer nur von Erwachsenen gehört, die als Kind vom Wickeltisch gefallen sind und denen nicht ein Haar gekrümmt wurde. Klar, ich bin froh, dass unser Wickeltischunfall gut aus gegangen ist. Und ab jetzt wird nur noch auf dem Fußboden gewickelt, egal, ob das Rückenschmerzen gibt oder nicht.

2 Meinungen

  1. Als Mutter von 4 Kindern ist mir nie ein Kind vom Wickeltisch gefallen. Der Grund: ich bin kein Opfer der Werbung geworden und habe meine Kinder dort gewickelt, wo es für mich am natürlichsten ist – auf einer Decke auf dem Boden… Dort war eh‘ der Rest der Kinderschar versammelt.
    Und genauso habe ich es mit späteren „Ratschlägen“ aus Erziehungsbüchern & Co. gemacht – ich habe einfach auf mich als Mutter gehört und die Bücher ignoriert (bzw. nie gelesen). Alle meine Kinder sind ganz unterschiedliche Menschen geworden, jeder für sich, jeder mit seinem eigenen Gleichgewicht von Fehlern und Stärken.
    Lebt einfach mit den Kindern drauflos, schaut nicht ständig darauf, was andere raten – ihr werdet schon merken, was richtig ist!

  2. Als Mutter von 4 Kindern ist mir nie ein Kind vom Wickeltisch gefallen. Der Grund: ich bin kein Opfer der Werbung geworden und habe meine Kinder dort gewickelt, wo es für mich am natürlichsten ist – auf einer Decke auf dem Boden… Dort war eh‘ der Rest der Kinderschar versammelt.
    Und genauso habe ich es mit späteren „Ratschlägen“ aus Erziehungsbüchern & Co. gemacht – ich habe einfach auf mich als Mutter gehört und die Bücher ignoriert (bzw. nie gelesen). Alle meine Kinder sind ganz unterschiedliche Menschen geworden, jeder für sich, jeder mit seinem eigenen Gleichgewicht von Fehlern und Stärken.
    Lebt einfach mit den Kindern drauflos, schaut nicht ständig darauf, was andere raten – ihr werdet schon merken, was richtig ist!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.