Kokosinsel – Inselparadies bei Costa Rica

Die Kokosinsel, die zu Costa Rica gehört und sich fast 600 Kilometer vor der Westküste im Pazifik befindet, ist seit 1978 ein Nationalpark. Nur die Ranger, die zwei Lager gegründet haben und sich um die Flora und Fauna kümmern, dürfen auf ihr leben. Touristen können die Insel nur mit deren Erlaubnis betreten, ein längerer Aufenthalt oder nur eine Übernachtung ist ausgeschlossen.

Ein Besuch der Insel selbst kann bis zu 3.000 Dollar kosten und man muss sich verpflichten, weder Pflanzen noch Tiere oder gar Steine und Mineralien zu entfernen und mitzunehmen.

Diese Vorsichtsmaßnahme und die Tatsache, dass die Kokosinsel nie besiedelt wurde, sind mit dafür verantwortlich, dass sich die Natur der Insel noch immer so unangetastet präsentieren kann. In der Tat lebten hier noch nie viele Menschen, die meisten von ihnen Schatzsucher, und so konnte die Erscheinung der Kokosinsel erhalten bleiben.

Dennoch ist die vulkanische Insel ein beliebtes Ziel für Segeltörns. Das reichhaltige Meeresleben und die Korallenriffe locken Taucher, die sich von den großen Schwärmen von Haien, Tunfischen und Rochen faszinieren lassen. Auf der Kokosinsel selbst gibt es zwar keine riesige Artenvielfalt von sowohl Tieren als auch Pflanzen gibt, dafür ist aber die große Anzahl der Tiere auf dem Land und im Wasser bemerkenswert.

In der bewegten Geschichte der nur 24 Quadratkilometer großen Insel, kamen immer wieder Schatzsucher hierher, auf der Jagd nach sagenumwobenen Schätzen, die Piraten versteckt haben sollen. Gefunden wurde bisher kein einziger.

5 Meinungen

  1. Ich find das gut, dass solche Inseln geschützt werden. Man sieht ja auf den Malediven, was sonst aus solchen Inseln wird. Dort werden die Insel ha schon mit Wasserbungalows umbaut, weil der Platz nicht mehr ausreicht. Irgendwo soll doch die Natur noch so bleiben, wie sie ist.

  2. Der Großteil der Malediven ist aber noch ziemlich unberührt, zu einer Touristenüberschwemmung wird es dort so schnell nicht kommen, dafür sind die Preise einfach zu hoch.
    Generell ist der Schutz solcher Inseln ziemlich wichtig.

  3. Costa Rica ist wirklich ein wunderschöner, schützenswerter Ort. Allerdings ist Costa Rica auf den Tourismus auch eingestellt und wenn man sich an die Vorgaben hält, nicht querbeet durch den Urwald zu laufen, dann kann man trotzdem einen sehr schönen Urlaub verbringen. Wie so einer aussehen könnte, wird z.B. in diesem Reisebericht beschrieben (einfach auf meinen Namen klicken). Es ist also kein Problem, einerseits Rücksicht auf Flora und Fauna der Insel zu nehmen und andererseits einen Abenteuerurlaub zu haben. Was vielen Leuten allerdings fehlt, ist schlicht das gesunde Bewusstsein, dass ein solches Kleinod geschützt werden muss. Das wird immer und überall ein Problem sein.

  4. also ich bin 15 jahre alt und würde sehr gerne mal auf die kokosinsel ich habe aus einem anderen forum gelsen das ein tag da 5$ kosten soll was ja an und für sich nicht so teuer ist aber wie kommt man denn generell dahin?mit nem fischer illegal oder wie?
    ich wäre für jede information dankbar .

  5. Alexander, mit 5 $ kommst Du nicht hin. Die Überfahrt dauert mehrere Stunden, essen und trinken wirst Du auch wollen. Ich habe die Preise nicht im Kopf aber die Kokosinsel ist alles andere wie günstig.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.