Kann man in unbegrenzter Höhe mit Münzen zahlen?

Die Frage, ob man in unbegrenzter Höhe mit Münzen zahlen kann, stellt sich vor allem, wenn man all das Kleingeld, das man ständig zurück bekommt irgendwann gesammelt loswerden möchte. Ein gefülltes Sparschwein oder eine bis zum Bersten volle Brieftasche könnten so auf einen Schlag geleert werden. Doch zumeist erntet man bei Verkäufern nur Unverständnis oder sogar unverhohlene Ablehnung, wenn man mit einem Sack voll Münzen teure Gebrauchsgegenstände bezahlen will. Und eine solche Reaktion ist auch durchaus im Einklang mit dem Münzgesetz.

Die Höhe der Münzzahlung wird im Münzgesetz geregelt

Da in Deutschland die Bezahlung mit Bargeld noch weiter verbreitet ist, als die Zahlung mit der Kreditkarte, ist das Thema der Münzzahlung durchaus interessant. Gerade im Weihnachtsgeschäft werden die Verkäufer immer wieder mit Beträgen konfrontiert, bei denen der Kunde unter Umständen mit den kleinsten Cent-Münzen bezahlen möchte. Hier kommt es zwar auf den guten Willen des Verkäufers oder der Verkäuferin an, doch kann man sich zur Not auf das Münzgesetz § 3 beziehen.

Denn der Paragraph 3 des Münzgesetzes sagt in drei Artikeln aus, wie es um die Annahme- und Umtauschpflicht bestellt ist. Hier lernt man unter anderem, dass niemand außer der Deutschen Bundesbank Münzen in unbegrenzter Höhe annehmen muss. Bei Euro-Gedenkmünzen ist eine maximale Annahmesumme von 200 Euro festgelegt, bei regulären Euro-Münzen, aber auch bei den Gedenkmünzen, ist die Obergrenzen bei 50 Münzen angesiedelt, selbst wenn die 200 Euro dabei unterschritten werden.

Die Deutsche Bundesbank nimmt jede Summe in allen Zahlungsformen an

Sowohl Privatpersonen als auch sämtliche Geschäfte und die Gastronomie brauchen also nicht mehr als fünfzig Münzen anzunehmen, wenn der Kunde mit Kleingeld bezahlen möchte. Die Bundesbank hingegen kann, darf, will und muss jegliche Summe in Zahlung nehmen oder in andere Zahlungsmittel umtauschen. Wenn man also die kleinteiligen Geldbeträge des Sparschweins loswerden möchte, muss man nicht seinen Supermarkt behelligen, sondern kann sich vertrauensvoll an die Deutsche Bundesbank wenden.

3 Meinungen

  1. Brigitte Müller

    Hallo zusammen,
    um Unannehmlichkeiten aus dem Weg zu gehen solte
    man wahrscheinlich die Münzen bei einer Bank eintauschen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Brigitte Müller

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.