Just-in-HSV: Pleitenstart in die Champions League! 1:2 gegen die ?Gunners? aus London!

Leider musste die Schweden-Tomate unseren Hoffnungsträger zwischen den Pfosten, wegen einer angeblichen Notbremse im Strafraum, in der 11. Minute des Platzes verweisen. „Kirsche“ verließ mit Tränen in den Augen den Platz. Was ich vom C-Rang aus zwar nicht ganz erkennen konnte, doch dies tut nichts zur Sache. Mein Chef wahrscheinlich eher auf seinem Logenplatz, den er mir frecherweise verheimlichte  family: Wingdings“>. Kirchstein musste im Anschluss zuschauen, wie Gilberto den fälligen Elfer einlochte. Somit war das Spiel eigentlich schon entschieden. Selbst Jens Lehmann sagte nach dem Spiel: „Diese Regel muss geändert werden. Dafür muss doch der Torwart nicht runter. Der Schiedsrichter hat das ganze Spiel damit kaputt gemacht.“

„Kirsches“ Vertreter Wächter machte seinen Job gut, war beim 2:0 Traumtor von Rosicky machtlos. Langsam könnte hier auch eine youtube-Sammlung von dem Tschechen veröffentlicht werden. Was der gegen die Hamburger immerzu für Knaller aus dem Hut zaubert grenzt schon fast an Unverschämtheit. Jedoch müssen wir die Leistung anerkennen. Rosicky war Arsenals bester Mann auf dem Platz. Im Übrigen dürfen wir von Glück reden, dass Trainer Wenger seinen angeschlagenen Dauertorschützenkönig Henry aus dem Kader strich. Der Franzose wurde für das Top-Spiel gegen ManU am Wochenende geschont. Apropos sagt das schon alles über die Wertschätzung gegenüber dem HSV aus. Ein Henry kann gegen uns also auch mal problemlos geschont werden. Na denn…

Mit zehn übrig gebliebenen Mannen kämpfte der HSV famos gegen die drohende Niederlage an. Jedoch fand unsere Kreativabteilung kein Rezept gegen die so starke Verteidigung von London. Gestern Abend wurde mir auch Live bewusst, weshalb die „Gunners“ letztes Jahr im CL-Finale standen. Bärenstark war die Leistung in der Defensive! Bleibt nur zu klären, warum es in der heimischen Premier League nicht so wunderbar funktioniert. Zumindest schaffte es der HSV durch Sanogo, in der 90. Minute, den 1:2 Anschlusstreffer zu erzielen. Kurz zuvor war es Piotr Trochowski, der mit einem Lattenkracher die Endlos-Torlos-Serie von Jens Lehmann zu beenden drohte. Schade, dass die Doll-Truppe nicht genug Power hatte, um das Spiel über 90 Minuten so zu gestalten, wie es in den letzten 10 Minuten der Fall war. Nun sollte das Spiel allerdings schnell abgehakt werden. Bekanntermaßen geht es am Samstag nämlich zum BVB. Tritt die Mannschaft dort so auf, wie gegen Arsenal London und ist stolz auf das Geleistete, bin ich sehr zuversichtlich, was den ersten Saisonsieg und den weiteren Saisonverlauf betrifft. Hoffentlich gerät die HSV-Maschinerie am Samstag dann endgültig ins Rollen. Die Fans, die Mannschaft und die Stadt haben es einfach verdient!     

Eine Meinung

  1. Sehr schöne Zusammenfassung -> TOP <-

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.