Johanniskraut: Nebenwirkungen, Wirkung und Dosierung

Johanniskraut ist eine Pflanze, die in Form von Pillen, Tabletten, Tropfen und anderem ihre Anwendung bei der Behandlung von Gemütsleiden findet.

Die Wirkung von Johanniskraut ist dabei nicht eindeutig belegt: Während etliche Studien zumindest davon ausgehen, dass die Heilpflanze gut gegen leichte und mittlere Depressionen, Verstimmungen und nervöser Unruhe helfen kann, stellen andere keine nennenswerte Wirkung fest.

Das mag nicht zuletzt auch daran liegen, dass im Johanniskraut viele Wirkstoffe enthalten sind und bislang keiner von ihnen als allein verantwortlicher ausgemacht werden konnte.

Johanniskraut: Dosierung und Nebenwirkungen

Die Dosierung bei Johanniskraut sollte zwischen 300 und 900 Milligramm am Tag liegen. Gerade bei preiswerten Produkten muss man hierauf achten, denn unter diesen Werten kann man davon ausgehen, dass die Dosierung zu niedrig ist, um überhaupt anschlagen zu können.

Die Nebenwirkungen der Johanniskrautmittel halten sich in sehr überschaubaren Grenzen und treten so gut wie nicht auf – zumindest nicht, wenn man sie nicht mit anderen Arzneien mischt. Tatsächlich muss man in Hinblick auf die Blutwerte aufpassen: Da die Medikamente durch die Heilpflanze verstärkt in der Leber und weniger im Darm abgebaut werden, kann es in manchen Fällen dazu kommen, dass die Medikamente nicht anschlagen und somit unter Umständen, bei Gerinnungshemmern etwa, die Gesundheit und das Leben der Patienten bedroht werden.

Und nicht nur aus der Gefahr durch die Mischung von Medikamenten sollte man immer Vorsicht walten lassen: Von einer Selbstbehandlung mit Johanniskraut sollte man absehen, denn selbst frei verfügbare Arzneimittel sind immer noch Einwirkungen auf den Körper – man sollte sie in keinem Fall ohne eine Absprache mit einem Arzt zum Beispiel der Neurologie einnehmen. Hat dieser keine Bedenken steht der Einnahme nach den Anweisungen des Arztes nichts im Wege.

4 Meinungen

  1. Johanniskraut? Alles veraltete Technologie. Neuste Studien haben bewiesen: Nur Allah heilt.(Zum Schreien komisch)http://quadraturacirculi.de/2011/01/12/allah-und-der-koran-neues-psychologische-allheilmittel/Und Lachen hilft gegen Depressionen wirklich.

  2. Ich habe mit Johanniskraut gute Erfahrungen gemacht. Hab es als Kapseln genommen, weil ich Einschlafstörungen hatte. Das gute daran ist auch, dass man es rezeptfrei in der Drogerie kaufen kann.Grüße, Juliane

  3. Grundsätzlich finde ich Johanniskraut auch gut aber leider hab ich na ca 3 Wochen starke Hautprobleme bekommen

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.