Ja zum Leben sagen – trotz allem

"Jeder ist seines Glückes Schmied", sagt der Volksmund. Und tatsächlich haben wir alle es selbst in der Hand, unser Leben zu ändern. Doch angesichts von Schicksalsschlägen ist das wohl nur sehr schwer zu schaffen. Wie es trotzdem gehen kann, erklärt das neue Buch „Don´t hope, cope! Mut zum Leben".

Darin beschreibt der saarländische Psychotherapeut Dr. Burkhard Hoellen Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie, die zu mehr Zufriedenheit führen - egal durch welche Lebensumstände man niedergedrückt wird. Vorgestellt werden außerdem Menschen, die durch diese Therapieform zu einem erfüllenden Lebensstil zurück gefunden haben: eine Mutter, die ihren kleinen Sohn auf tragische Weise verlor, wie ein schwerkranker Mann, der sich in seiner noch verbleibenden Zeit auf die Suche nach dem Glück macht.

Das Besondere: Das schwere Thema wird auf leichte Weise präsentiert. Denn der bekannte Cartoonist Tomi Ungerer hat an diesem Werk mitgearbeitet. Der Straßburger Zeichner, der im November diesen Jahres seinen 75. Geburtstag feiert, steuerte eigene Geschichten aus seiner Lebenserfahrung bei und schwang - natürlich - den Pinsel. Über 40 Zeichnungen illustrieren auf freche und frivole Art, wie man auch angesichts belastender Ereignisse dem Leben eine neue Richtung geben kann.

Autoreninfo: Dr. Burkhard Hoellen, geboren 1950, Dipl.-Psychologe. Er war langjähriger Leiter einer psychotherapeutischen Ambulanz in Merzig/Saar und jahrzehntelang Lehrbeauftragter an den Universitäten Saarbrücken und Kaiserslautern. Seit Sommer 2000 hat er sich in freier psychotherapeutischer Praxis in Merzig niedergelassen. Burkhard Hoellen gilt als einer der führenden Vertreter der Rational-Emotiven Verhaltenstherapie (REVT) im deutschsprachigen Raum. Er hat zahlreiche Publikationen zur Klinischen Psychotherapie und zur Psychologiegeschichte verfasst. Mit dem Begründer der REVT, dem Amerikaner Albert Ellis, schrieb Burkhard Hoellen ein Standardwerk über diesen Therapieansatz.

BUCH: „Don´t hope, cope! Mut zum Leben", Autoren: Tomi Ungerer und Dr. Burkhard Hoellen. Erschienen im dgvt-Verlag (http://www.dgtv.de/), ISBN 10: 3-87159-100-9 (2006), ISBN 13: 978-3-87159-100-6 (2007), Preis: 29.80 Euro

4 Meinungen

  1. Man kann auch durch Lesen gesunden ……?.das letzte mal als ich ein Buch lass bekam ich fasst einen Herzinfarkt……Es war mein Sparbuch…..lol

  2. Melasse besteht noch zu mindestens 50 Prozent aus eben dem Zucker, der hier und überall anders so verteufelt wird.
    Trotzdem wird immer behauptet, dass es eine gesunde Alternative sei. Aber warum Melasse so gesund sein soll wird immer nur behauptet, nie bewiesen. Nur weil gesagt wird, dass noch alle Inhaltsstoffe der Zuckerrohrpflanze enthalten sind, beweist mir das noch lange nicht, dass das Zeug gesund ist.
    Solche Artikel wie hier kann man sich eigentlich sparen. Erläutert und erklärt mal und behauptet nicht nur. Das ist ja fast wie Religion hier.

  3. Helmut Theuretzbacher

    Hi,

    also den Beweis wird Dir nur das messen der Lebensenergie des Produktes bringen.Es ist nicht so einfach wie es aussieht.Aber mit Biophotonik kein Problem.

    Gruß

    Vital Energy

  4. Hallo,

    @Micell: Als Beweis kann man ganz einfach sagen, dass Melasse viele Mineralstoffe hat. Bzw. alle in hohem Maße. Deswegen ist die Melasse sehr gesund. Auch deswegen, weil viele im Westen Mineralmangel haben und es nicht bemerken ( Ablenkung: Vitamine*Photosynthese=Aminosäure*). Durch die industriell hergestellten Salz- und Zuckerkristalle bleibt nichts an lebensnotwendigen Mineralien übrig. Da unsere Bauern im Lande Monokultur Bauern sind und die Erde töten, und selbst nur fünf Mineralien einsetzen, bleibt im Gemüse auch nicht viel übrig.
    Hoffe Michel, dass du jetzt den Beweis für die Theorie in Praxis von mir umsetzen kannst.

    Gutes Gelingen.

    😀

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.