Italienische Schimpfwörter: So gelingt das passionierte Fluchen auf italienisch

Anfangs dachte ich es wäre ein Leichtes über italienische Schimpfwörter zu schreiben, schließlich bin ich des Italienischen mächtig und außerdem haben mir die Autofahrten mit meinem Vater, einem waschechten Römer, genug Material geliefert, um damit ein ganzes Lexikon zu füllen.

Und genau darin liegt das Problem, es gibt einfach zu viele italienische Schimpfwörter! Und das wohl bekannteste Schimpfwort merda ist da noch das kleinste Übel!

Italienische Schimpfwörter und ihr Facettenreichtum

Als Prostituierte kann man auf sechs verschiedene Arten beschimpft werden. Vier waren mir bekannt und auf zwei weitere Umschreibungen der hiesigen Bordsteinschwalbe bin ich erst während meiner Recherche gestoßen. Ich befürchte die Liste hätte auch noch länger werden können. Hinzu kommt der Facettenreichtum und die Kombinationsmöglichkeiten vieler dieser Schimpfwörter und die Italiener lassen es sich auch nicht nehmen diesen auszuschöpfen.

Nora Tschirners „Du blöder Arsch Arsch Pimmel“ aus „Keinohrhasen“ ist zwar wirklich sehr schön und durchaus kreativ, aber wann findet diese Kombination im Alltag wirklich Anwendung? Die Lieblingskombination meines Vaters, wenn was nicht so läuft wie er es sich vorstellt, ihm zum Beispiel die Pasta verkocht, ist „Mannaggia alla mignotta del cazzo“ (zur Bedeutung später oder vielleicht lieber doch nicht?) Es gibt so viele Varianten des Wortes Cazzo, dass es mir nicht möglich sein wird hier alle aufzuzählen, das wäre vielleicht auch nicht unbedingt im Sinne des Lesers. Regionale Schimpfwörter sind noch ein weiteres Thema für sich.

[youtube kQWWPeInHLk]

Die Vielfalt italienischer Schimpfwörter ist also wirklich beachtlich. Ich habe versucht auch im Deutschen ähnlich viele Schimpfwörter zu finden, das ist mir nicht gelungen. Das heißt nicht, dass es im Deutschen nicht auch eine Vielzahl kreativer Schimpfwörter gibt, diese werden aber weder von mit noch von meinem Umfeld verwendet. Ich muss zugeben, dass es mir auf Italienisch auch schon immer leichter gefallen ist zu fluchen.

Bevor ich jemanden als Arschloch tituliere muss ich aber bereits gewaltig geärgert worden sein. Ein melodisches Stronzo geht mir viel leichter über die Lippen. In Italien sind Schimpfwörter auch nicht immer negativ gemeint, denn Italiener necken sich auch gerne freundschaftlich damit. Italienische Schimpfwörter werden oft auch verwendet um Freude oder Erstaunen auszudrücken.

Parolacce (parolaccia in der Einzahl) ist übrigens das italienische Wort für Schimpfwörter. Parola bedeutet Wort und -accia/-accio ist ein sehr typisches italienisches Suffix, dass einem Wort eine negative Bedeutung verleiht. Tempo bedeutet Wetter, somit ist Tempaccio gleich schlechtes Wetter. Ein wirklich praktisches Suffix!

So, jetzt kommen wir aber endlich mal zur Sache und werfen einen genaueren Blick auf Italienische Schimpfwörter.

Italienische Schimpfwörter: So können Sie passioniert fluchen!

1

Ausdrücke des Unmutes

  • Merda: ziemlich langweilig, heißt einfach nur Scheiße und wird genauso wie im Deutschen verwendet: „Che merda!“ „Was für eine Scheiße!“ „Pezzo di merda!“ „Du Stück Scheiße!“
  • accipicchia, accidenti, perbacco, managgia oder mannaccia, porca miseria/puttana/vacca (heißt alles soviel wie verdammt! Variation: „Managgia a te!“ „Verdammt seist du!“. Dabei ist porca puttana die vulgärste Variante, denn puttana ist die Hure, miseria bedeutet Armut und vacca Kuh. Die ersten drei Ausdrücke in der Aufzählung sind harmlos und werden auch von gut erzogenen Kindern verwendet.
  • Cazzo und minchia (minchia kommt aus den südlichen Regionen Italiens Sizilien, Kalabrien, Salento): Beide Ausdrücke bedeuten Penis. Man verwendet auch sie u.a. um Missmut auszudrücken. Je nachdem wie cazzo bzw. minchia betont werden kann es aber auch Erstaunen, selbst Freude ausdrücken. (Auf das überaus wichtige Universalschimpfwort cazzo werde ich nochmal zurück kommen!)
2

Jemanden verwünschen

  • Vattene, Vaffanculo, fatti fottere, Vai a cagare! Vai a quel paese!: Kommt unserem „Geh zur Hölle!“ „Geh wohin der Pfeffer wächst!“ „Zieh Leine“ (hach, deutsche Schimpfwörter sind aber auch manchmal schön!) oder „Verpiss dich!“ gleich.
  • Dabei ist „Vattene!“ am wenigsten vulgär, es bedeutet soviel wie „Hau ab!“. „Vaffanculo!“ wird sehr häufig verwendet und befindet sich auf dem Niveau von unserem „Verpiss dich!“. Was es wortwörtlich übersetzt heißt oder wie sich das Wort zusammen setzt kann ich nicht genau erklären. Ich dachte immer es heißt „Geh zum Arsch!“ Culo ist jedenfalls der Arsch, soviel ist schonmal klar. Das ganze könnte aber auch heißen, dass man sich etwas, oder gar jemanden in den Allerwertesten stecken soll. Bei „Fatti fottere!“ ist das schon einfacher: Fatti = lass dich und fottere = f*****. Ich glaube das bedarf keiner weiteren Erklärung. „Vai a cagare!“ ist vielleicht ein wenig netter, dafür rutschen wir aber wieder in die Fäkalsprache ab, denn „scheißen“ gehen sollen wir, wenn uns diese nette Variante ins Ohr gesäuselt wird.
  • „Che culo!“ Passt jetzt so gar nicht in diese Kategorie aber da ich gerade culo erklärt habe soll es seinen Platz hier finden: heißt wörtlich übersetzt „Was für ein Arsch!“. Gemeint sind damit nicht die Rundungen von Jennifer Lopez. Mit diesem Ausdruck will man der Welt mitteilen, dass man selber oder auch jemand anders „arschviel“ Glück gehabt hat. Das hat Frau Lopez natürlich auch, ob da irgendein Zusammenhang besteht?
3

Beschimpfungen

  • Scemo, cretino, deficiente, cornuto, coglione, stronzo: Kann man jemanden betiteln, der es wirklich verdient hat. Scemo, cretino und deficiente gehören in eine Gruppe und verdeutlichen die geistige Unzulänglichkeit des Beschimpften und entsprechen dem deutschen Depp, Trottel, Kretin oder Blödmann. Cornuto bedeutet auch soviel wie Trottel oder Idiot (Vorsicht Idiota gibt es natürlich auch im Italienischen), wörtlich übersetzt ist es der Gehörnte, also jemand, dem die „Hörner aufgesetzt“ wurden, kennt man ja auch aus dem Deutschen. Oftmals ist damit der betrogene Ehemann gemeint.
  • Kommen wir nun zu den beiden wohlklingenden Wörtchen coglione und stronzo. Bei diesen beide Ausdrücken bewegen wir uns wieder zunehmend im vulgär-fäkalen Bereich, beide Ausdrücke befinden sich ungefähr auf dem Niveau unseres beliebten Arschlochs. Stronzo ist in Italien ähnlich beliebt, denn es ist wirklich in aller Munde…pfui! Was das Wort bedeutet ist weniger beliebt, dem begegnen wir des öfteren auf Straßen und treten meist hinein – Scheiße! Stronzo ist sogar noch mehr, es beschreibt das zylindrisch geformte Etwas, welches am After baumelt. Entschuldigung, ich glaube soetwas habe ich noch nie geschrieben. Aber wir bleiben hier nunmal bei den knallharten Fakten und ich kann nicht versprechen, dass wir das Schlimmste bereits hinter uns haben. Stronzo, was übersetzt soviel wie „Du Stück Scheiße“ bedeutet, ist also ein sehr beliebtes Schimpfwort, was auch mal neckisch unter Freunden Anwendung findet (kaum vorstellbar aber wahr). Es gibt auch hier eine Variation, die stronzata. Man könnte sie übersetzen als Unsinn, Blödsinn und klar natürlich auch als Scheiß. „Non dire stronzate!“ „Erzähl keinen Scheiß“ „Tutte stronzate!“ „Alles Unsinn!“. Das Wort stronzo kommt vom langobardischen strunz was soviel wie Mist bedeutet. Diese Erkenntnis verleiht Trapattonis Satz „Was erlauben STRUNZ?“ in seinem legendären Wutausbruch eine ganz neue Bedeutung:
    [youtube OCFj9lf8IQE]
  • Der coglione ist der Hoden. Wenn man als Testikel bezeichnet wird hält der Beschimpfende vermutlich gerade nicht sehr viel von einem. Wenn man hingegen gesagt bekommt man hätte ein ordentliches paar derselbigen sieht das schon ganz anders aus. „Avere i coglioni“ bedeutet nämlich nichts geringeres als „Eier haben“ und ich beziehe mich jetzt nicht auf das nahende Osterfest. Wir wissen glaube ich alle was das heißt, obwohl ich mich bei manchen Herren doch schon mal frage, ob sie von diesem Ausdruck jemals gehört haben. Aber das ist ein anderes Thema. „Avere le palle“ kann übrigens synonym verwendet werden. „Che palle!“ heißt hingegen „Wie ätzend!“ oder langweilig oder noch näher dran „Das geht mit voll auf die Eier/den Sack!“ Ich merke gerade, die Deutschen hinken auch keinesfalls hinterher. „Mi rompi le palle/i coglioni!“ wäre dann „Du gehst mit auf den Sack/die Eier!“ (weil’s so schön war!) Ich freue mich ja immer wieder Gemeinsamkeiten zwischen Italien und Deutschland zu finden! Was auch sehr schön ist, man kann auch jemanden als rompipalle oder rompicoglioni bezeichnen. Rompere heißt übrigens kaputt machen.
4

Cazzo – Das universal Schimpfwort

Cazzo steht auf Platz 1 der beliebtesten Schimpfwörter in Italien. Man kann sagen, dass es verwendet wird wie das englische Schimpfwort Fuck. Übersetzt heißt es wie bereits erwähnt Penis, wobei es vieleher eine vulgäre Umschreibung des männlichen Gliedes darstellt. Die Wortherkunft ist auch hier nicht ganz geklärt, aber das geht dem Schimpfenden wohl ziemlich am culo vorbei. Hauptsache es klingt schön, ein Wort, das man sich mit voller Inbrunst von der Seele schreien kann. Kommen wir jetzt zu den verschiedenen Anwendungen:

  • schlicht und einfach CAZZO!: geht eigentlich immer. Wenn  was misslingt, wenn man erstaunt oder überrascht ist.
  • Wenn man jemanden mit dem italienischen Lieblingsschimpfwort beschimpfen will, kann man beispielsweise „Testa di cazzo!“ sagen, also Peniskopf; aus dem englischsprachigem Raum kennt man ja auch den Dickhead. Will sagen Dummkopf oder Idiot. Synonym kann man jemanden auch als cazzone betiteln.
  • Auch alle erdenklichen Kombinationen mit dem Wort cazzo sind sehr beliebt: „Sei un stronzo del cazzo!“ (Du bist ein Stronzo des Cazzos) Sinn macht das eigentlich keinen mehr, aber das ist bei Schimpfwörtern ja auch nicht der springende Punkt. Der genauere Sinn von „Du Arsch, Arsch, Pimmel!“ erchließt sich uns ja auch nicht wirklich, der Ausspruch fühlt sich einfach nur unglaublich befreiend an.
  • Ähnlich wie bei coglione und palle kann man auch hier „Mi rompi il cazzo!“ oder rompicazzo sagen.
  • Das Adjektiv incazzato umschreibt den Gefühlsstatus einer Person und zwar wenn sie so richtig sauer ist. Auch als reflexives Verb anwendbar incazzarsi „Adesso mi incazzo!“ „Jetzt werd ich wütend!“ oder „Sono incazzata!“ (weiblich) „Ich bin wütend!“.
  • Cazzate kann man gleichsetzen mit stronzate. „Col Cazzo!“ kann man beispielsweise sagen, wenn man ganz sicher etwas nicht machen wird. „Räum dein Zimmer auf!“ „Col cazzo!“. „Che cazzo dici / fai / vuoi?“ ist auch immer wieder sehr praktisch „Was zum Teufel sagst du/ machst du/ willst du?“ Letzteres „Che cazzo vuoi?“ geht schon in die Richtung „Was willst du eigentlich? Kümmer dich um deine Angelegenheiten!“ Also auch sehr schön in Kombination mit „Fatti i cazzi tuoi!“ „Kümmer dich um deinen eigenen Dreck!“
5

Euphemismen

Die italienische Sprache liefert für die zart Beseelten aber auch genug Euphemismen, mit denen man die Verwendung der vulgären Schimpfwörter umgehen kann.

  • Vaffancina statt vaffanculo: Also, was auch immer mit China. Meine Cousine sagte neulich vaffancuba fand ich auch schön.
  • Cacchio (= Trieb der Weinrebe) oder cavolo (= Kohl) statt cazzo. Bei diesen Wörtern ist viel mehr der ähnliche Klang als die Bedeutung ausschlaggebend.
  • Scatole oder balle für coglioni oder palle, jedoch nur wenn man „non mi rompere le palle“ sagen will. „Non mi rompere le scatole!“ oder rompiscatole. Wie man auf das Wort Scatola (singular) kam ist mir ein Rätsel, es bedeutet Schachtel.
6

Ach ja…

Hier noch die sechs Varianten der Bordsteinschwalbe:

  • Zoccola, mignotta, puttana, troia, bagascia, battona
  • Figlio di puttana wäre dann der Sohn einer… jetzt reicht es aber, ihr wisst schon.
Puh! Hab ich noch was vergessen? Mammamia!!! Das Video sollte den Rest abdecken!

Foto: Evgenia Smirnova – Fotolia

7 Meinungen

  1. hallo… wirklich sehr aufschlussreich und vor allem nett geschrieben…
    Mi fällt dazu ein dass fanculo oder vaffanculo… klarer ausgedrückt vai a fare in culo (wird auch in der Toskana häufig benutzt) bedeutet…also dem englischen fuck you ähnelt…es geht immer wieder darum… sich entweder sodomisieren zu lassen… man sagt ja öfters auch anstelle ma inculati…. was im Prinzip das Gleiche ist…oder auch ma vai a farti fottere….
    aber was ich auch oft gehört habe ist … ti do in culo e fuoco ai capelli…. das hab ich noch nicht so begriffen 🙂

  2. Danke!Sehr hilfreich im Umgang mit meinen italienischen Freunden.

  3. …informativ….und scheiss komisch;-)))…bravo!

  4. Mille grazie! Geschuldet sei es aber auch dem dankbaren Thema, ein schier unendlicher Facettenreichtum! 😉

  5. Was Heist genau Zoccola Weil das hat ein man zu einer Frau Gesagt wenn ich das Richtig gehöhrt habe.

  6. Zoccola ist die Strassen- Nutte oder Bordsteinschwalbe.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.