International begehrt?

Spieler dürfen verletzt sein. Da sagt ja niemand was dagegen. Solange es kein Dauerzustand á la Sebastian Deisler ist, regt sich wohl niemand auf. Michael Ballack hat es trotzdem geschafft mit seiner Verletzung die Schlagzeilen zu bestimmen. Wenn auch unfreiwillig, denn nicht er hat sich aus dem Champions League-Aufgebot gestrichen, sondern sein Trainer. Mourinho meldete seinen Mittelfeldspieler – den deutschen Mittelfeldstar – mal einfach nicht für den Wettbewerb und es schlägt riesige Wellen. Dabei kann man den Coach sogar verstehen. Warum sollte er jemanden nominieren, wenn er sowieso nicht fit ist und das in naher Zukunft auch nicht zu werden scheint. Dirk Bauermann würde einen Dirk Nowitzki wohl auch nicht in ein Basketball-Weltmeisterschafts-Aufgebot aufnehmen, wenn dieser ohnehin nicht spielen könnte.

Sollte Ballack doch noch während der CL-Phase fit werden, sollte er sich freuen, dass er sich auf die Liga konzentrieren kann, um sich dort zu empfehlen.

Was mich wundert, dass der Jogi Löw das Gespräch mit Mourinho sucht. Ansonsten meckert jeder über die gestiegenen Anforderungen an die Spieler. Die Begegnungen werden immer mehr, nur das Jahr nicht länger. Die Profis wären im Dauerstress und im ständigen Einsatz. Erholung? Kein Schimmer! Nun wird ein Top-Spieler mal geschont, regt sich jeder darüber auf. Da komm ich nicht mit…

Oder ist es einfach die Angst, dass Deutschland im internationalen Vergleich nicht mithalten kann. Deutsche Spieler in europäischen Topligen kann man ohnehin mit einer Hand abzählen. Ein Odonkor, ein Hinkel und ein Hildebrand sind in ihren Teams keine Stammspieler. Metzelder scheint sich zu behaupten, doch es scheint irgendwie nur eine Frage der Zeit, bis er sich in der zweiten Reihe (oder auf dem Krankenbett) wiederfindet. Da sind die Hoffnungen auch Michi natürlich doppelt so hoch. Wenigstens er soll die schwarz-rot-goldene Flagge in der europäischen Spitze hoch halten. Wenn er nicht spielt, dann war es das. Dann bleibt uns "nur" noch die Nationalelf. Die krebst allerdings auch nur rum ohne zu glänzen, gewinnt aber immerhin und führt mal eine Tabelle an.

Es bleibt trotz allem ein fader Beigeschmack. Deutschland rutscht in der Fünf-Jahres-Wertung kontinuierlich nach unten und unsere Spieler zählen schon lang nicht mehr zur Weltspitze. Doch wenigstens haben wir die Frauen-Elf. Die spielt seit Jahrzehnten konstant auf hohem Niveau und bestimmt das weltweite Spielgeschehen. Es liegt mal wieder an den Damen unsere Farben hoch und in Ehren zu halten. Dem 11:0 gegen Argentinien darf gern der Weltmeistertitel folgen. Schade nur, dass dieser nicht ganz so stark in der Öffentlichkeit wahr genommen wird und schneller verblasst, als ein (fiktiver) bei den Herren. Dort granteln wir lieber über die Nichtberücksichtigung unseres Capetano…

(wenn ich nicht ab nächster Woche Urlaub hätte, hätte ich mir wohl vorgenommen regelmäßig über die Frauen-WM zu berichten)

Eine Meinung

  1. Ballack, Ballack und nochmals Ballack. Meiner Meinung nach ist er ohnehin überbewertet. Ich kann nicht verstehen warum plötzlich eine halbe Staatskrise ausbricht nur weil Ballack mal nicht berücksichtigt wurde. Kann Deinem Kommentar inhaltlich jedenfalls nur voll zustimmen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.