ingo-man: Die Hygieneserie, die jeder kennt

Über die Hände werden im Alltag die meisten Bakterien übertragen. Ein einfaches Händewaschen mit Wasser hilft bei der richtigen Reinigung wenig. Besser geeignet sind spezielle Seifen, Gels oder Definfektionsmittel, die Bakterien restlos entfernen.

ingo-man: Der Seifenspender mit System

Doch nicht nur auf das Reinigungsprodukt selber kommt es dabei an. Der Seifenspender spielt auch eine entscheidende Rolle. Die ingo-man Serie der Firma OPHARDT vereint einige wichtige Askpekte, die modere Dosiersysteme besitzen sollten.

Die Spender der ingo-man Serie gibt es je nach Produktlinie (Classic oder Plus) mit langem Bedienhebel zur Ellenbogennutzung oder auch als Weiterentwicklung der Standardreihe als Touchless-Version. Hierbei erfolgt die Ausgabe der Flüssigseife ohne Berührung des Spenders. Die Bewegung der Hand unterhalb des Spenders löst automatisch den Pumpvorgang aus.

ingo-man Produkte: Form follows Function

Das Design des ingo-man Seifenspenders ist schlicht und funktional gehalten. Erhältlich sind sie in diversen Größen, Formen und Materialien, wie Aluminium, Edelstahl oder diversen Kunststoffen. Einige Produkte der Serie sind unter anderem auch in entsprechenden RAL-Farben erhältlich.

Somit lassen sich die Produkte auch an individuelle Raumgestaltungen anpassen und werden zu einem Element des Innendesigns. Das unauffällige Dosiersystem reduziert nicht nur die Übertragung von Keimen, sondern lässt sich außerdem mit weiteren Produkten der Reihe kombinieren z.B. Handtuchspender oder Abfallboxen.

Die Produkte lassen sich gut reinigen und sind auch mit diversen anderen Mitteln zu befüllen. Durch die einfache Handhabung und die individuelle Nutzung der ingo-man Produkte macht das Händewaschen auch bei hohen Nutzungzahlen wieder Spaß.

Hier ein Video über die Entwicklung des Ingo-man Seifenspenders Neptune:

[youtube mFZ2HH5P9EU]

Zum Hersteller hier entlang.

Keine Meinungen

  1. Hallo zusammen, die Anleitung in zwölf Schritten ist wirklich prima. Vielen Dank für die tolle Vorlage. Findet man ja sonst nicht soooo oft!

  2. An sich ist die Idee dieses Vogelhäuschens nicht schlecht, aber gebaut hat dieses Vogelhaus offenbar noch niemand; dann nämlich wäre aufgefallen, dass die Maße der Leisten sowie der Zwischenwand nicht stimmen. Hier ist also Flexibilität gefragt, wenn man beim Bauen ist.Auch sollte nicht versucht werden, mit Holznägeln durch Plexiglas zu schlagen – das kann nur schiefgehen. Besser ist wohl, mit einem Holzbohrer vorzubohren und dann z.B. Spax zu nehmen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.