Imbus oder Inbus?

Inbus

„Reich mir mal den Imbus“ – spätestens beim Aufbau des Billy-Regals wird ein solcher Satz mit dieser Aussprache fallen und zwar im Brustton der Überzeugung. Und warum auch nicht? Denn die meisten Gerätschaften und Haushaltsutensilien, die man mit dem vielleicht doch „Inbus“ geschriebenen Sechskantschlüssel zusammenschraubt, stammen nun einmal aus dem schwedischen Möbelhaus mit den lustigen Namen. Neben „Älvros“ und „Husvik“ wäre ein „Imbus“ sicherlich möglich.

Wie heißt das Werkzeug? Inbus oder Imbus?

Zumal „Imbus“ in der Umgangssprache auch irgendwie einen Sinn zu ergeben scheint. Man kann sich vielleicht fragen, warum man ein Regal in „einem Bus“ anschrauben soll, aber möglich wäre es schon. Doch vielleicht ist es ja der „Inbus“-Schlüssel, der hier richtig ist. Möglicherweise stammt das Wort ja aus dem Lateinischen und bezieht sich auf Säulen mit sechs Kanten?

Nein, auch das ist nicht die richtige Erklärung – wobei „Inbus“ durchaus richtig ist. Des Rätsels Lösung ist der Markenname: Die Schraube der Firma Bauer und Schaurte mit Innensechskantkopf wird genau aus diesen Gründen auch INBUS abgekürzt – die Innensechskantschraube Bauer und Schaurte. Die Forderung nach einem nun richtig geschriebenen „Inbus“ hingegen richtet sich seltener auf die Schraube, sondern vielmehr auf den dazugehörigen Inbusschlüssel mit Außensechskantprofil.

Markenname der Sechskantschraube

Die häufige Umänderung des n in ein m in „Imbus“ wird phonetisch als „Assimilation“ bezeichnet, während „Inbus“ also ein Akronym ist, dass sich aus der Firmenbezeichnung des Gegenstandes ergibt. So wird dieser Typus in anderen Ländern auch „Allen screw“ beziehungsweise „Allen key“ genannt, da sie hier von der Firma Allen Manufacturing hergestellt wird. Die ehemalige Firma Bauer und Schauerte wurde etliche Male verkauft und umbenannt und ist heute Teil der Acument Global Technologies.

Eine Mehrzahl des Markennamens kann übrigens somit auch nicht durch Lateinkenntnisse („Inbi“ oder „Inbus“ mit langem u) gebildet werden – wahrscheinlicher ist es, einfach „die Inbusschrauben“ oder „die Inbusschlüssel“ zu sagen.

Foto: Thinktsock, iStock, LRArmstrong

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.