Humor in der Werbung, die Xte

Zum Thema Humor gibt es viele und auch sehr erkenntnisreiche Werke von Sigmund FreudEike-Christian Hirsch und anderen sowie nun eben auch von den Marketing-Forschern der Freien Universität Berlin:

Sie haben durch Analyse von 47 Erhebungen mit mehr als 6000 Befragten wissenschaftlich nachgewiesen, dass "lustige Reklame besser in Erinnerung" bleibt, wie es auf sueddeutsche.de steht.

Überrascht hat sie dabei die Erkenntnis, dass humorvolle Werbung auch bei Produkten wie Versicherungen, bei denen es auf Seriosität ankommt, besser in Erinnerung bleibt als ein ernster und sachlicher Spot. 

Wen?

Die Marke, für die geworben wurde, blieb bei witzigen Anzeigen ebenfalls besser haften.

Danke, FU. Möge deine Erkenntnis zu der von Chefetagen werden.

Und zu guter Letzt … hat die FU-Studie sogar die These widerlegt, dass sich "risikoarme" Produkte wie Bier besser humorvoll umwerben lassen als ein "Kaufrisiko" wie zum Beispiel ein Eigenheim. "Humor wirkt bei risikoreichen Produkten offensichtlich sogar besser als bei alltäglichen Waren", sagt Eisend. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Humor in der Werbung keine rein emotionale Wirkung entfaltet, sondern auch die Erinnerung fördert. Lustige Werbung im Fernsehen scheine sogar zum Wohlbefinden der Zuschauer beizutragen, während ernste oder einfallslose Spots eher als lästig empfunden würden.

Hier finde ich die Alliteration "ernste und einfallslose" sehr hübsch. Ist das nicht eine Tautologie?

Eine Meinung

  1. Tautologie:ernst muss nicht gleichbedeutend mit einfallslos sein.oberste Werberformel:Attention (Aufmerksamkeit erregen) Interest (Intresse erzeugen) Desire (Wunsch, Begierde auslösen) Action (Aktion, also Kauf, auslösen) Man kann auch ernste Dinge „einfallsreich“ präsentieren:werbung für claudi(oder doch nicht ;-)???

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.