Heilkräuter richtig sammeln und trocknen: Viele hilfreiche Tipps und Tricks

Worauf Sie beim Sammeln, Trocknen und Aufbewahren von Heilkräutern achten müssen lesen Sie hier.

Heilkräuter sammeln: So wirds gemacht!

1

Wann und was

Wer sich auf die Suche nach Heilkräutern macht, sollte damit am besten im Frühjahr beginnen. Die Heilkräuter bzw., deren Blüten und Blätter sollten frisch und saftig sein. Wer nur das Kraut sammelt, der sollte das tun, bevor die Pflanzen erblühen, so z.B. bei Brennesseln. Heilblüten sollten zu Beginn der Blütezeit, also dann wenn sie zum ersten Mal im Jahr blühen, gepflückt werden.

2

Wurzeln

Wurzeln von Heilkräutern erntet man am besten Frühjahr oder im Herbst.

3

Zeitpunkt zum Sammeln

Ein guter Zeitpunkt zum Sammeln ist morgens nachdem der Tau abgetrocknet ist. Das Sammeln bei Regenwetter, Nebel oder feuchten Temperaturen ist nicht empfehlenswert, da die Kräuter dann unnötig feucht sind und sich Schimmel bilden kann. Auch die Blüten sind dann oft verschlossen. Der ideale Fund- bzw. Sammelort für Heilkräuter ist der eigene Garten oder ein Wald. Die meisten „üblichen Verdächtigen“, wie Brennnessel, Minze, Lavendel, Holunder, Löwenzahn, Liebstöckel, Salbei, Huflattich, Kamille usw. kann man dort finden bzw. selber anbauen.

4

Orte zum Heilkräuter sammeln

Kontraproduktiv ist es Heilpflanzen an Straßenrändern zu sammeln, da dort die Autoabgase durch ihre Gifte den Heileffekt der Pflanzen annihilieren. Aber auch die Nähe zu Feldern bzw. deren Ränder, Flächen unter Obstbäumen oder mit Kunstdünger behandelte Wiesen sind wegen der Gefahr von Pestiziden zu meiden. Die Pflanzen sollten ungespritzt und frei von Krankheiten sein. Am besten transportiert man sie in einem luftdurchlässigen Korb aus Weide oder in einem Netz oder Leinenbeutel.

5

Trocknen: Der Ort

Der ideale Trockenort ist ein sowohl luftiger, als auch trockener, warmer Raum oder ein Ort draußen, an dem es zwar warm ist, die Kräuter aber nicht direkt in der Sonne hängen.

6

Wie wird getrocknet

Entweder man bündelt die Kräuter und hängt sie in ausreichend Abstand zueinander zum Trocknen an einem schattigen Plätzchen auf oder man legt sie auf eine leinene oder baumwollene Unterlage oder einen Rost. Wichtig ist, dass sich keine Feuchtigkeit sammeln kann. Man kann auch einen Ofen- Rost nehmen und ein Stück Brotpapier oder normales (unbedrucktes) Papier unterlegen. Damit die Wirkstoffe nicht in die Stängel ziehen, zupft man die Blätter von Melisse, Brennnessel, Minze etc. vor dem Trocknen vom Stängel. Die Blätter dabei am besten nicht zerkleinern, sondern als Ganzes erhalten, da die wertvollen ätherischen Öle so besser erhalten werden.

7

Holunderblütendolden

Holunderblütendolden und ähnliche Kräuter sollten damit sie besser trocknen nicht gebündelt werden. Wenn man sie aufhängt, dann am besten einzelne Stiele mit einer Wäscheklammer oder ähnlichem an einer Schnurr fixieren und dann die Stiele entfernen, bevor sie anfangen braun zu werden, man braucht nur die Blüten.

8

Wurzeln trocknen

Wurzeln kann man auch beschleunigt im Ofen trocknen, dafür benötigt man Temperaturen zwischen 50 und 70°C. Damit das schneller geht, kann man sie vorher auch klein schneiden.

9

Aufbewahren

Wenn die Kräuter trocken sind (richtig trocken!) dann kann man sie zum Beispiel in lichtdichte Gefäße wie Holzdosen beklebten oder Einmachgläsern oder im Zweifel auch in Brotzeittüten aufbewahren.

Schwierigkeitsgrad:  

2 Meinungen

  1. Hallo!An dieser Stelle kann ich noch ergänzen: Manche Heilkräuter sind auch super geeignet für die Badewanne! Also die getrockneten Kräuter, zb. Heublume gegen Erkältung, in einen Strumpf geben und im Badewasser ziehen lassen, wie bei einem Tee, nur im Badewasser lieber baden statt es zu trinken 🙂

  2. Hallo Diana! Das Rezept klingt echt gut!! Gerade jetzt im Sommer schmecken die Tomaten ja noch besser, das muss man echt ausnützen.
    Ich arbeite gerade in Nizza und hier kann man jeden Tag am Markt frische Tomaten kaufen! Da werde ich dein Rezept gleich ausprobieren. Vielleicht willst du dir ja mal meinen Blog zur Côte d’Azur anschauen…da gibt es neben vielen Infos zur Französische Küche und Kultur auch Infos zu Tomaten und Links zu guten Sorten und Rezepten 🙂

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.