Günstig bauen: Wo geht das in Deutschland?

Durch die Wirtschaftskrise haben sich viele wieder auf die klassischen Werte zurückbesonnen und obwohl es nun wieder aufwärts geht, hält der Trend zum Hausbau an.

Das trifft sich gut, denn der Grundstücks-Quadratmeter war lange nicht mehr so günstig zu kaufen.

Klar unterscheiden sich dabei die einzelnen bundesdeutschen Regionen massiv.

Auf dem Land kann man günstig bauen

Im Bayerischen Wald und vor allem auch in den östlichen Bundesländern sind Baugrundstücke verhältnismäßig günstig.

In Ballungszentren wie München oder Hamburg jedoch, zahlt man für den Quadratmeter wiederum fast genau so viel wie anderswo für ein ganzes Haus samt Grundstück. Dort kann man nicht günstig bauen, es reicht ein Blick auf die Grundstückspreise.

Dabei muss man sich vor Augen halten, wie winzig 500m² eigentlich sind. Und eigentlich hätte man zum Haus ja auch gern noch einen großen Garten.

Hier gibt es einen durchschnittlichen Überblick über Quadratmeterpreise für Grundstücke in den verschiedenen deutschen Bundesländern (geordnet vom günstigsten zum teuersten Bauplatz):

Das kostet bauen in Deutschland:

01. Sachsen-Anhalt 29
02. Thüringen 32
03. Brandenburg 50
04. Sachsen 52
05. Mecklenburg-Vorpommern 66
06. Niedersachsen 72
07. Saarland 77
08. Rheinland-Pfalz 103
09. Schleswig-Holstein 111
10. Hessen 127
11. Nordrhein-Westfalen 143
12. Bremen 151
13. Baden-Württemberg 175
14. Bayern 227
15. Berlin 276
16. Hamburg 582

Nun darf man sich nicht täuschen lassen: Steht der durchschnittliche Quadratmeterpreis in Bayern bei 227, so bedeutet dies eine Verschleierung der tatsächlichen Preise, die regional sehr unterschiedlich sind.

In München kosten Baugrundstücke für Eigenheime (500 qm) in Euro zwischen 275.000 bis 600.000. Im Schnitt 400.000 Euro.

Die Preise in Stadtnähe oder Stadtrandlage und etwa noch mit schönem Blick und guter Lage sind nahezu utopisch.

In Bergnähe günstig bauen?

Im bergischen Rosenheim, etwa 70 km süd-östlicher zahlt man für die gleiche Größe nur noch 125.000 bis 275.000 Euro, durchschnittlich 197.500 Euro.

Doch im Winterskigebiet Garmisch-Partenkirchen wird es schon wieder etwas teurer:
Baugrundstücke um die 500 qm kosten ab 160.000 bis 350.000 Euro. Häufigster Preis in Euro: 205. 000.

In der Audi Stadt Ingolstadt, immerhin schon 80 km von der Landeshauptstadt entfernt, kosten Bauplätze noch zwischen 125.000 bis 275.000. Häufigster Preis in Euro ist hier ca. 185.000.

Auch das städtische Nürnberg bietet Baugrundstücke erst ab ca. 142.500 bis 300.000 Euro.
Häufigster Preis in Euro: 200 000.

Richtung Baden-Württemberg: Augsburg liegt gerade so noch in Bayern. Die Schwaben sind etwas günstiger. Dort kosten 500m² Baugrundstücke für Eigenheime zwischen 150.000 bis 200.000.
Häufigster Preis in Euro: 170.000.

Obwohl Regensburg etwas abseits liegt, ist die Uni-Stadt sehr beliebt und entsprechend teuer.
Baugrundstücke kosten zwischen 52.500 bis 300.000 Euro, durchschnittlicher Preis in Euro: 137.500.

Passau ist damit bei den günstigsten Regionen. Dort kosten Baugrundstücke für Eigenheime zwischen 50.000 bis 75.000, häufigster Preis in Euro: 57.500.

Sehr günstig für bayerische Verhältnisse ist der tiefe bayerische Wald. Auch Franken ist günstiger als Oberbayern.

Beispiel Baden-Württemberg:
In Lindau am schönen Bodensee lässt es sich sehr gut leben. Baugrundstücke für Eigenheim, wieder 500 qm, kosten hier aber auch schon zwischen 125.000 bis 250.000 Euro, durchschnittlich 187.500 Euro.

Auch die Uni-Stadt Tübingen bietet eine reizvolle Landschaft und eine hohe Lebensqualität. Die muss man bezahlen: Zwischen 145.000 bis 300.000 kostet hier ein kleines Grundstück. Häufigster Preis in Euro: 220.000.

Auch Heidelberg, ebenfalls bekannt für seine renommierte Universität, aber auch als Wirtschaftsraum, ist kostspielig. Hier zahlt man für Baugrundstücke zwischen 200.000 bis 500.000 Euro. Häufigster Preis in Euro: 315.000.

Stuttgart ist wieder ein perfektes Beispiel für die Kostspieligkeit der Ballungsräume: Hier kosten Baugrundstücke für Eigenheime immerhin ab 200.000 bis ca. 600.000 Euro. Häufigster Preis in Euro: liegt bei 325.000.

Ulm ist dagegen sehr günstig. Es liegt zwischen Bayern und B.-W-. Dort kosten Baugrundstücke nur zwischen 80.000 bis immerhin 230.000 Euro. Häufigster Preis in Euro: 135.000.

Hessen
In der Bankerstadt Frankfurt/Main sind Grundstücke ebenfalls teuer. Hier zahlt man zwischen 125.000 bis 200.000 Euro, durchschnittlich 175.000 Euro.

Hamburg
In der Hansestadt ist das Wohnen erheblich teurer als in den Außenbezirken, bzw. einige Kilometer entfernt. Exklusives Wohnen in der Stadt muss man entsprechend bezahlen.

Baugrundstücke im Umkreis gibt es aber schon ab 120.000 bis 225.000 Euro. Der Durchschnitt liegt bei zwar teuren, aber wieder bezahlbareren 155.000 Euro.

Günstige Baupreise

Günstiger ist es z.B. in Dresden. Baugrundstücke für Eigenheime mit 500 qm kosten hier in Euro: von 40.000 bis 100.000. Häufigster Preis: 75.000.

Berlin ist natürlich schon einiges teurer, aber dennoch… hier zahlt man zwischen 60.000 bis 110.000 Euro, häufigster Preis in Euro: 100.000.

Die Schnäppchenbeispiele:
Wismar ist sehr günstig: Baugrundstücke für Eigenheime kosten hier ab 25.000 bis 62.500 Euro. Der häufigste Preis in Euro liegt bei 40.000.

Noch günstiger ist es in Bad Harzburg. Dort kosten ab 35.000 bis 62.500 Euro, häufigster Preis liegt bei 37.500

Wirklich, wirklich günstig: Zwickau. Wohl mit einer der günstigsten Bauplatzkäufe wickelt man hier ab. 500 qm gibt es ab 25.000 bis 45.000 Euro. Im Schnitt zahlt man 37.500 Euro.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.