Glutaminunverträglichkeit: Glutamat und das Chinarestaurant-Syndrom

Glutaminunverträglichkeit wurde erstmals 1968 mit dem Besuch von chinesischen Restaurants in Zusammenhang gebracht. Auch wenn viele Menschen tatsächlich über ähnliche Symptome klagen, konnte der Effekt bis heute noch nicht zweifelsfrei auf das Glutamat, das hier stark zum Einsatz kommt, bezogen werden. Als Geschmacksverstärker finden sich die Salze der Glutaminsäure aber auch in Fertiggerichten und Chips.

Übelkeit beim Chinarestaurant-Syndrom: Glutaminunverträglichkeit

Ein heftige Ziehen in der Magengegend, drückender Schmerz in den Schläfen, nervtötender Juckreiz im hinteren Teil des Rachens – gerade aus dem Chinarestaurant kennen viele diese unangenehmen Symptome. Aber auch Tütensuppen, fertige Asiagerichte und andere Produkte fördern die Beschwerden. Der Geschmacksverstärker Glutamat wird überall da eingesetzt, wo vermutet wird, dass die natürlichen Aromen durch die Zubereitung verschwinden, aber nicht jeder reagiert auf diesen Stoff, wodurch eine gesundheitsschädigende Wirkung bislang noch nicht nachgewiesen werden konnte.

Die Gegner des Geschmacksverstärkers sind aber nicht nur auf die Natürlichkeit der Lebensmittel erpicht, sie fahren auch noch schwerere Geschütze auf: Bei ihnen ist Mononatriumglutamat sogar ein hochgefährliches Nervengift, das rauschähnliche Zustände hervorruft, Hungergefühl steigert und sogar das Hirn selbst angreift. Selbst Epilepsie soll dadurch ausgelöst werden. Freies Glutamat findet sich aber auch in Käse und Tomaten, so diese reif sind.

Glutamat als Geschmacksverstärker

Das klingt wenig erfreulich, doch interessanterweise wird das Glutamat als unbedenklich und nicht giftig eingestuft, obwohl ein Großteil der Bevölkerung der festen Überzeugung ist, an einer Glutamatunverträglichkeit zu leiden. Mittlerweile gibt es einige Chinarestaurants, bei denen man bei der Bestellung angeben kann, dass man auf das Glutamat zum Würzen verzichten möchte. Somit kann man die Aufnahme des Geschmacksverstärkers einschränken, beobachten, ob die Symptome trotzdem auftreten und so vielleicht eine Glutaminunverträglichkeit umgehen.

4 Meinungen

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Meine Frage lautet; was für eine Wirkung hat Glutamat bei den Chinesen-Asiaten selbst ?.

    Sie benutzen traditionel viel glutamat. Leiden die wie Europa unter Glutamat oder nicht ?

    Mein gebiet ist Adiygaart (Kaukasusmedizin) daher untersuche ich alle möglichen Zustände der Menscheit.

    Danke für eure Antworten und Mühe.

    Mit freundlichen Grüßen,
    H.Leila Kaukasia.

  2. heute bin ich seit nun mehr 12 jahren parkinson krank jetzt bekam ich von meinem hausarzt einmedikament weches mich garnicht mochte. gegen wasser beine.nun guter rat ist teuer
    das wasser ist aus den beinen ,jedoch kaum war der fag vorbei da war es auch schon wieder da.
    eine andere therapie gibt es wohl nicht außer mit medikamemten

  3. Hallo, die Harninkontinenz wird bei Frauen gefördert durch einen Östrogenmangel, bei Männern ist meist eine gutartige Vergrößerung der Prostata für eine Harninkontinenz verantwortlich. Wer mehr zu Therapie und Diagnostik wissen will, dem empfehle ich http://tinyurl.com/Viele GrüßeSabine

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.