Gewichtsreduktion: Moneten als Motivationsschub?

Übergewicht und Fettsucht stellen die Gesundheit auf eine harte Probe. Das ist allgemein bekannt und bedarf keiner weiteren Erklärungen, Thesen oder Beweise. Doch es ist verdammt schwierig, die angefutterten Pfunde wieder gesund und nachhaltig loszuwerden. Viele Menschen, die wirklich abnehmen wollen, können vermutlich ihren ganz persönlichen Diät-Blues singen. Auch wenn ich zu den glücklichen Menschen ohne Gewichtsprobleme zähle, so werde ich manchmal regelrecht meschugge, wenn ich die aktuelle Lage an der "Fettfront" betrachte. Trotz des geballten Wissens über Ernährung, das in Büchern, Broschüren und Zeitschriften verbreitet wird, kämpft gut die Hälfte der Bundesbürger mehr oder weniger intensiv gegen die Waage. Es gibt viele schlaue und weniger fundierte Erklärungen, warum das so ist. Wir essen zu viel und zu wuchtig und wir bewegen uns zu wenig. Das ist eine Erklärung, die mir plausibel erscheint. Der moderne Mensch isst immer noch, als würde er täglich auf die Säbelzahntiger-Jagd gehen, doch die meiste Zeit verbringt er sitzend: im Büro, vor dem Fernsehr oder dem PC. Übergewicht manifestiert demnach in vielen Fällen ein Missverhältnis zwischen der aufgenommenen und der verbrauchten Kalorienmenge. Leider ist Essen immer und überall verfügbar. An jeder Ecke gibt es Bäckereien, Fast Food usw. Und im Supermarkt lauert hinter den gesunden Sachen die Tiefkühltruhe mit bequemer Fertigkost. Erschwerend kommt hinzu, dass fetthaltiges oder süßes Essen schmeckt und irgendwie nach einer Extraportion verlagt. Der Geist ist willig, doch das Fleisch ist wieder einmal schwach – Mahlzeit!

Es mag noch andere Erklärungen geben, die dafür sorgen, dass auch Menschen mit einer halbwegs vernünftigen Ernährung dennoch Übergewicht haben, doch lassen wir das einmal bei Seite. Viel interessanter erscheint mir die folgende Frage: Was können ernstlich Abnehmwillige tun, um sich entsprechend zu motivieren? Mir persönlich ist klar, dass Abnehmen immer im Kopf anfängt. Die Psyche muss ebenfalls mitspielen. Kann eine monetäre Belohnung des Rätsels Lösung sein? Das glauben zumindest US-Forscher. Spiegel online berichtet über eine Studie, die darauf hindeutet, dass eine Geldbelohnung eher überflüssige Pfunde purzeln lässt, als klassische Angebote wie Fitness-Center oder ein gesünderes Speisenangebot in der Firmenkantine. Gilt das wirklich für alle Menschen?

Erstaunlich finde ich, das die Teilnehmer der Studie keine Beratung erhielten, wie sie abnehmen könnten. Dennoch hatten am Ende diejenigen Personen mit der höchsten finanziellen Belohnung den größten Erfolg beim Abnehmen. Heißt das, dass Geld mehr motiviert als die Aussicht auf ein gesünderes und unbeschwerteres Leben? Das kann ich nicht so recht glauben. Wenn ich an die Leute in meinem Bekanntenkreis mit Übergewicht denke, so glaube ich nicht, dass die wirklich abnehmen würden, nur weil deren Arbeitgeber oder Krankenkassen mit einem Bonus winken. Doch wer weiß, vielleicht bin ich da auf dem Holzweg …

Sie werden jetzt vielleicht fragen ob es fair ist, Übergewichtige zu belohnen und Schlanke bzw. Gesundheitsbewusste nicht. Ich denke, dass unsere ganze Gesellschaft davon profitiert, wenn Übergewicht und Fettsucht bekämpft werden. Und: Wer bereits ein gesundes, genussvolles und aktives Leben führt, der hat sich schon selbst reichlich beschenkt. Es muss deshalb nicht unbedingt ein Extrabonus her. Andererseits … momentan wird ja viel über Gerechtigkeit in unserem Land gesprochen. Wie wär´s zur Abwechslung einmal mit ein paar guten Taten statt Sonntagsreden? Warum nicht günstigere Krankenkassentarife für Gesundheitsbewusste? Schließlich sparen die dem System langfristig viel Geld ein. Liebe Verantwortliche, denken Sie einmal darüber nach.  

12 Meinungen

  1. Geld als Anreiz zum Abnehmen erscheint mir falsch! Ich hatte mal ein mentales Trainingsprogramm (bin eigentlich gar nicht fettleibig / aber es hatte mich halt interessiert) wie schwer die Organe zu arbeiten haben, das Herz und alles, wenn man zu dick / fett ist. Danach hatte ich wochenlang einfach keinen Appetit auf ungesundes Zeug. So etwas kann meiner Meinung nach helfen, wenn MAN/FRAU denn nur will….Grüße aus Wales….was ich hier täglich an Fettleibigkeit sehe, ist erschreckend. Manche Leute essen nur Fritiertes und Tiefkühlkost. Es gibt aber auch gar kein Bewußtsein bei vielen hier. Scary. Annette Strauch.Mir fällt noch ein, was meine Mutter mal sagte, wenn sie zum Beispiel bei einem Büffet eingeladen ist und trotzdem bewußt ißt, sich dann freut, dass sie so schlank bleibt und denkt: Laß die anderen nur essen…die werden immer dicker. Ich habe mich unter Kontrolle!So was macht ein bisschen stolz, oder?

  2. http://news.bbc.co.uk/1/hi/wales/7010667.stmDie Zeitbombe tickt!“However, on average, adults in Wales only eat about three portions of fruit and vegetables a day, and this is even less in socially disadvantaged groups…“ (BBC Wales News website, 25.09.2007)

  3. Die Ziele der Gewichtsreduktion sind mit Geldmitteln als Belohnung sicherlich zu erreichen. Aber langfristig ? Ich stelle mir vor, ich habe ein übergewichtiges Kind, das bald seinen 18. Geburtstag hat, ich verspreche ihm, dass es wenn es bis zum Geburtstag 15 Kilo abnimmt, ich ih ein neues Auto schenke. Sicherlich wird das Kind die 15 Kilo abnehmen, aber auch nur um das Auto zu bekommen, nicht weil es abnehmen möchte. Folge: es ernährt sich wie bisher und nimmt wieder zu !

  4. Also, ich kann mir das nicht vorstellen. LAngfristig kann man doch nur abnehmen, wenn man seien Ernährung umstellt. Diese kurzfristigen Anreize können doch nicht funktionieren. Ich selbst und viele meine Freunde habe sehr gute Erfahrungen mit der Montiganc Methode gemacht. Die hilft wirklich, vorallem auch auf Dauer!

  5. Zahnimplantate Blogger

    Kurzfristig ist der monetäre Anreiz immer ein Zugpferd. Die meisten Menschen lassen sich von Geld „motivieren“. Da Geld aber zu den extrinsischen Motivatoren zählt, wird es niemals gelingen einen langfristigen Erfolg damit zu erzielen. Vor allem nicht, wie in anderen Kommentaren bereits mehrmals erwähnt wurde, wenn es sich um das schwierige Thema langfristige Gewichtskontrolle handelt. Gewichtskontrolle fängt im Kopf an; d.h. nur Personen mit intrinsischen Beweggründen werden es langfristig schaffen ihr Gewicht zu halten.

  6. Wichtig ist hier doch, längerfristige Erfolge zu erzielen. Nicht nur auf zu viel Essen zu verzichten,sondern auch den Fernseher und PC durch Sport zu ersetzen.

  7. Warum sollten Übergewichtige mit Geld dazu animiert werden abzunehmen. Wir alle sollten in unseren Körper inverstieren. Den ein gesunder Umgang mit unseren Körper ermöglicht uns erst sich am Arbeitsmarkt durchzusetzen um Geld zu verdienen.

  8. Kurzfristig wird der Geldanreiz sicherlich einige davon abhalten zu viel / schlecht zu essen, aber ob das auch einen dauerhaften Effekt hat – wenn das Finanzielle irgendwann auch noch wegfallen sollte -, wage ich doch stark zu bezweifeln. In der Art und Weise m.E. also ein völlig falscher Ansatz. Interessanter wäre aber z.B. Familien das Geld zu geben, um sich gesünder ernähren zu können (meinetwegen auch in Form von Coupons für Obst und Gemüse oder ähnliches).

  9. Meine Meinung darüber, deckt sich mit der von der Heike (siehe Kommentar etwas weiter oben).

  10. Ich finde das komisch, soll ich meiner Freundin Zinsen geben damit ich sie stimuliere am abnehmen? :))

  11. Friedrich Baumann

    Wie der Name „Fett-sucht“ schon sagt, handelt es sich dabei um eine Sucht. Es wird etwas gesucht, man weiß nur nicht genau was. Das kann die Zuneigung der Eltern oder des Partners sein, die Anerkennung der Mitschüler, der Selbstwert, die Lebensaufgabe oder sonst etwas. Das übermäßige Essen, das Verlangen nach Schokolade oder sonstige Süßigkeiten ist nichts anderes als eine Ersatzbefriedigung, wobei die Art des Ersatzes bereits einen Hinweis gibt auf das, was gesucht wird. So deuten Süßigkeiten eher auf Zuneigung und Liebe, übermäßiges Essen eher auf ein Versorgungsproblem hin mit dem Hintergrund der Angst, „im Leben zu kurz zu kommen“.
    Diese Hintergründe kann man aufdecken und deren Ursache herausfinden, die in einer inneren Einstellung zu finden ist und diese dann durch eine andere, harmonische ersetzen. Gelingt dem Übergewichtigen diese innere Transformation, dann macht seine Sucht keinen Sinn mehr und er kann sie problemlos aufgeben.

  12. sehr geehrte damen und herrn, ihre seite ist sehr aufschlussreich und gut zu verstehen,aber ich verstehe die die 5 elemente nicht,denn ich bin ein luftzeichen welche
    diät wäre denn für mich richtig?

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.