Geld verdienen mit Anleihen: Geht das auch als Kleinanleger?

Eine Anleihe ist ein Wertpapier, mit dem eine verbindliche Zinszahlung verbunden ist.

Synonyme sind Rentenpapier, Obligation, oder festverzinsliches Wertpapier.
Eine Anleihe wird zudem auch Schuldverschreibung genannt, ist aber nicht zu verwechseln mit dem so genannten Schuldschein, der lediglich eine Bestätigung ist – aber kein Wertpapier. Durch Schuldscheine erkennt man eine finanzielle Schuld gegenüber einer weiteren Person an. Dies ist aber im Gegensatz zur Anleihe keine fest verzinsliche Forderung.

Geld verdienen mit Anleihen: Was wird benötigt?

  • Emissionsprospekt

 

Geld verdienen mit Anleihen: So wirds gemacht!

1

Geringes Risiko

Da die Emittenten hohen Bonitätsanforderungen unterliegen, ist das Risiko bei der Schuldverschreibung für den Anleger verhältnismäßig gering. Daher ist Geld verdienen mit Anleihen kein Hexenwerk, dennoch sollte man sich vorher gut informieren.

2

Zinsen

Da die Anleihe eine Schuldverschreibung ist, sind die Käufer einer Anleihe Gläubiger oder auch „Obligationäre“ (von Obligation). Sie haben damit das Recht auf die Rückzahlung des verbrieften Anleihebetrages plus einer festgeschriebenen Zinszahlung.

3

Laufzeiten

Die Laufzeiten von Anleihen können völlig unterschiedlich sein. Einige sind dabei offen, enden sozusagen quasi nie. Wenn die Zinsen für die Anleihen hoch sind, sollte man entsprechend lang laufende Anleihen kaufen. Bei niedrigen Zinsen natürlich eher vergleichbar kurz laufende Schuldverschreibungen. Es gilt hierbei zu beachten, dass der Emittent normalerweise ein Kündigungsrecht besitzt – der Gläubiger meist nicht.

4

Preis

Der Ausgabe- und Rückzahlungspreis der Anleihe sollte 100 % betragen und die Laufzeit zumindest fünf Jahre.

5

Zinssatz

Natürlich sollten Sie auf einen attraktiven Zinssatz wert legen. Die Zahluingen sollten halbjährlich sein. Ein attraktiver Zinssatz sollte über der aktuellen Umlaufrendite liegen.

6

Bonität

Vorsicht, wenn der Zinssatz all zu vielversprechend ist, dann sollten Sie die Bonität des Emittenten durchaus noch mal hinterfragen. Generell gilt aber: Je höher das Risiko, desto höher ist der Zinssatz.

7

Rückschau

Prüfen Sie, ob das frühere Anleihen Investment wie geplant, d.h. unter anderem auch pünktlich zurückgezahlt wurde.

8

Prospekt

Im Emissionsprospekt können Sie weitere Informationen zum Emittenten erhalten. Sie sollten es vor der Investition sorgsam studieren.

Schwierigkeitsgrad:  

Eine Meinung

  1. Grobe fachliche Fehler in diesem Artikel. Es gibt keinen Bonitätsprüfung bevor jemand eine Anleihe Emmitieren kann. Hohes Risiko – hoher Zins. Auch sind Anleihen schon seit langer Zeit eine normale Anlageform von Privatleuten. Schließlich fallen unter die Anleihen auch Bundesschatzbriefe. Punkt 1 und 6 wiedersprechen sich!! Bitte keine weiteren so fachlich schlechten Artikel

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.