Frau Merkel steigt ab

Desjenigen Clubs also, dessen Spielkultur das genaue Gegenteil von Frau Merkels Stil ist. Es mag ja alles Zufall sein.
Ich meine, es kann ja sein, dass es Frau Merkel gestört hat, dass regelmäßig das Fundament des Stadions wackelte, wenn Cottbus spielte. Dass sie den Kickern die sanfte Art des Gewinnens beibringen will. Nicht kämpfen bis der Arzt kommt sondern mit dem Gegner Spreewaldgurken essen gehen, bis dieser einsieht, dass er hier besser verliert. Kann ja wirklich sein.
Dass der Eintritt rein zeitlich mit der staatsanwaltlichen Entpostung von Herrn Zumwinkel zusammenfällt, muss ja nichts zu sagen haben. Und doch tun sich hier interessante Möglichkeiten auf, man könnte, wäre man nicht so gutmütig wie ich, auch Abgründe sagen.
Nur mal angenommen, unsere Bundeskanzlerin weiß nicht so recht, wohin mit dem Bundeskanzlergehalt. Sie hat sich immer schon gefragt, ob das, was aus Steuermitteln kommt, eigentlich steuerpflichtig sein kann. Solange diese schöne Frage nicht geklärt ist könnte man das Geld ja, also nur als Zwischenlösung, quasi, nicht wahr. Zeit zum Ausgeben wird sie nicht haben und irgendwo muss es schließlich hin. Und da hat sie sich an ihren dicken Übervater erinnert und an seine Weigerung, mit den anderen Kindern auf dem Spielplatz zu spielen und hat sich gedacht: warum eigentlich nicht?
Hat beim Dicken ja auch geklappt. Ich sag Euch nicht, woher das Geld kommt.
Aber wie das so ist bei halbwegs normalen Nachrichtendiensten, manchmal verschwinden Festplatten, manchmal tauchen CDs auf.
Und nun geht die Angst um. Da ein etwas längerer Urlaub in Chile oder gar Kuba gar nicht so ihr Stil wäre musste eine elegante Lösung her. Jetzt kommt die Energie aus Cottbus ins Spiel. Der Verein ist ja nun der Millionenschiebereien mangels Masse bisher gänzlich unverdächtig. Und Mitgliedsbeiträge in Sportvereinen kann man so schön von der Steuer abziehen. Aus Steuermitteln generierte Einnahmen werden also steuerfrei so angelegt, dass man noch Steuern wiederbekommt.
Eine schöne Sache, die nur einen Haken hat. Gut fürs Image ist das ja nicht, wenn Cottbus ab Sommer nur noch in Liga 2 spielt. Dieser gesellschaftliche Abstieg ist eigentlich nur von Britney Spears zu toppen und das ist nun wirklich kein guter Umgang für Frau Merkel.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.