Folter im Rechtsstaat – vorstellbar, zu legitimieren oder undenkbar?

„ Wäre Folter für den Fall, dass durch ihren Einsatz ein Terroranschlag mit Tausenden von Toten verhindert werden könnte, nicht ein zulässiges, vielleicht notwendiges Mittel? In Deutschland wurde diese Diskussion anlässlich des Entführungsfalles Metzler virulent, als bekannt wurde, dass dem Entführer eines Kindes von der Polizei Gewalt angedroht wurde, wenn er nicht das Versteck der Geisel verrate. Für beide Fallszenarien – der Abwehr terroristischer Gewalt und der Lebenserhaltung einer Geisel – gibt es eine Vorgeschichte. Der Film „Dirty Harry" (1971) zeigte einen Polizisten, der sich über das Folterverbot hinwegsetzte, um das Leben eines entführten Mädchens zu retten. Der Ministerpräsident von Niedersachsen Ernst Albrecht diskutierte in seinem 1976 erschienenen Buch „Der Staat – Idee und Wirklichkeit" die Legitimität des Einsatzes von Folter zur Abwehr eines terroristischen Einsatzes von Massenvernichtungswaffen. Diesen Fall behandelte der Soziologe Niklas Luhmann 1992 in einem Vortrag und kam zu dem Schluss, dass die moderne Rechtstheorie keine eindeutigen Kriterien für eine Beurteilung liefere. Diesen Vortrag wiederum nahm der Rechtsprofessor Winfried Brugger zum Anlass für mehrere Ausarbeitungen, in denen er seine Überzeugung darlegte, dass das deutsche Recht – trotz expliziten Folterverbots – in solchen und ähnlichen Fällen Folter nicht nur zulasse, sondern sogar zwingend vorschriebe. Diese Ansicht ist zwar bis jetzt nicht die so genannte „herrschende Meinung" gewesen, hat aber zu bemerkenswerten Modifikationen in der Kommentierung des Artikels 1 (1) Grundgesetz (Menschenwürde) geführt."  (Amazon) Jan Philipp Reemtsmas Buch diskutiert die unterschiedlichen Argumente und beschließt den Text damit,  dass auf rein exegetischem Weg keine eindeutige Antwort auf diese Frage gewonnen werden kann. Es handelt sich um eine in letzter Instanz politische Frage, die auf legislativem Weg entschieden werden muss. Er plädiert für ein eindeutiges Bekenntnis zur Tradition des modernen Rechtsstaats, der aus dem Kampf gegen Folter und ihrer Delegitimierung hervorgegangen ist. Die Ächtung jeder Art von Folter kann nicht aufgegeben werden, ohne unsere Rechtskultur schwer zu beschädigen und letztlich aufs Spiel zu setzen. „Wir sind, was wir tun. Und wir sind, was wir versprechen, niemals zu tun."

  Jan Philipp Reemtsma, geboren 1952 in Bonn, ist unter Geisteswissenschaftlern und Intellektuellen ein fester Begriff. Reemtsma lebt und arbeitet vorwiegend in Hamburg. Er lehrt Neuere Deutsche Literatur an der Universität Hamburg, ist Geschäftsführender Vorstand des Hamburger Instituts für Sozialforschung und Vorstand der Arno Schmidt Stiftung. Reemtsma hat Veröffentlichungen zu literarischen, historischen, politischen und philosophischen Themen geschrieben.  Er ist Mitherausgeber der Werke Arno Schmidts und Autor zahlreicher Bücher.  1997 erhielt er den Lessing-Preis der Freien Hansestadt Hamburg.

J.P. Reemtsma: Folter im Rechtsstaat? Hamburger Edition 2005, 12,00Euro

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.