Folk ist In: Freak Folk, Nu Folk, Folkrock und was dahinter steckt

Bereits in den 60er Jahren gab es Genres wie Folkrock, mittlerweile gibt es so viele unterschiedliche Setzlinge, dass man kaum noch einen Überblick hat, aber wir wollen es zumindest versuchen und anhand von modernen Bands und Musikern in die wunderbare Welt dieses großartigen Genres eintauchen.

Folkrock

Angeblich sollen die Byrds damit angefangen haben, folkige Tunes zu nehmen und sie mit etwas härterem Gitarrenspiel zu interpretieren. Inspiration und letztendlich auch Mitbegründer war der allmächtige Bob Dylan, wie kann es auch anders sein. In Großbritannien wurde Folkrock auch gerne Electric Folk genannt, weil plötzlich auch die E-Gitarre beim Musizieren erwünscht war. Allerdings nimmt der Electric Folk auch viele keltische Einflüsse in seine Musik auf, was man (in einem neueren Beispiel) bei Kid Harpoon, als auch den wunderbaren Cherbourg hören kann.

[youtube TNRZOFGwL-Q]

In der amerikanischen Szene gehören The Decemberists wohl zur bekanntesten Folkrock Band, nicht zuletzt wegen ihrer epischen Rockoper „Hazards of Love“. Aber auch Kollegen wie Laura Veirs oder die Harfen-klimpernde Sirene Joanna Newsom gehören dem Genre an und zeigen, wie vielfältig moderner Folk tatsächlich ist.

[youtube 5Sw61oITuts]

Nu Folk

Man sollte dieses Genre bloß nicht mit dem Neo Folk verwechseln, der eine Art arisch geprägte Abwandlung der Folkmusik ist, die nicht selten antisemitische Züge trägt, was dahingehend absurd erscheint, da die meisten Urväter des Folk unglaublich liberal und menschenfreundlich waren. Nu Folk ist hingegen eine Journalistenerfindung, die man wohl am ehesten mit der derzeit in London blühenden Folkszene verbinden kann. Mumford & Sons, Laura Marling, Johnny Flynn, altmodische Instrumente, mit teilweise poppigen Melodien und einem großen Hang zur Nostalgie, so gestaltet sich die Nu Folk Bewegung.

[youtube a4QQ7HYYdWw]

Freak Folk

Obwohl vorwiegend Vashti Bunyan aus den 60er und 70er Jahren als Queen des Freak Folk angesehen wird, fällt zumeist der Name von Devendra Banhart, der den Begriff erst dankend annahm, später wieder von sich wies. Zu spät, die exzentrisch wirkenden Songs, die sich auch mal musikalischer Richtungen a la Psychedelic (Animal Collective) oder Barock (Fleet Foxes) bedienen, sind unerschöpflich in ihrer Kreativität und werden einfach nicht langweilig. Freak Folk ist kantiger und sehr viel verworrener und düsterer, als die Nu Folk Sachen der Engländer, so dass man sehr wohl auch Bands wie O'Death oder Tapes'n Tapes hinzu zählen kann, die fast schon punkige Züge aufweisen.

[youtube RBv82B6bF4k]

Psychedelic Folk

Auch hier dient Vashti Bunyan als großes Vorbild, die verschwurbelten Songs sind nicht so geradlinieg, wie man es vom Folk kennt, sondern drehen auch gerne einmal in andere Richtungen ab und zeichnet sich durch hausgemachte Produktion und auch mal kleine Elektrospielereien aus. Besonders schön können das Grizzly Bear, The Dodos, Dirty Projector und die bereits erwähnten Animal Collective.

[youtube Puph1hejMQE]

Weiterführende Links:

http://www.lauramarling.com/

http://decemberists.com/

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.