Flohbekämpfung: Was tun gegen Flöhe in der Wohnung?

Der Floh: Ein Steckbrief

Von den kleinen Parasiten gibt es etwa 2400 Arten, in Mitteleuropa sind ungefähr 70 nachgewiesen. Die eineinhalb bis viereinhalb Millimeter großen Tierchen haben keine Flügel, dafür aber sehr kräftige Hinterbeine, die ihnen eine schnelle Fortbewegung und fast einen Meter lange Sprünge erlauben. Die Bewegung der Sprungbeine gilt sogar als eine der schnellsten Bewegungen im gesamten Tierreich.
Ihr abgeplatteter Körper, der den Flöhen die Fortbewegung im Fell und zwischen Haaren erleichtert, ist durch einen harten Chitinpanzer geschützt, der das Zerdrücken der Tiere sehr erschwert. Borsten und Krallen an Beinchen und Körper der Insekten erschweren es zudem sie aus den Haaren zu kemmen.
Die Parasiten leben von warmblütigen Tieren und obwohl sie bestimmte Wirte bevorzugen, scheinen sie eine größere Vorliebe zu ihren Nestern, als zu ihren Wirten zu haben. So kann es vorkommen, dass der Mensch auch von anderen Floharten als dem Menschenfloh befallen wird.
In der Wohnung fühlen sich die Parasiten in Teppichen und Polstermöbeln am wohlsten, demnach verweilen Flöhe am Menschen nur zum Blutsaugen. Die kleinen Krabbler können aber auch ganz possierlich sein. Hier ein Video von Niedersachsens letztem Flohzirkus:

[youtube 8ZzFi2gVquE]

Flöhe in der Wohnung sind aber trotzdem nicht so schön und dressieren lassen die sich auch nicht so einfach. Deshalb hier ein paar Tipps, was Sie in Sachen Flohbekämpfung tun können:

Flohbekämpfung: So wirds gemacht!

1

Flohpuder

Das Flohpuder ist ein chemisches Mittel zur Flohbekämpfung und in der Apotheke erhältlich. Es wird besonders beim Befall von Haustieren verwendet.

2

Vorbeugen

Oftmals kann auch schon regelmäßiges Saugen einer Flohplage vorbeugen. Dabei sollte besonders der Schlafplatz der Haustiere gesäubert werden, dort herrschen ideale Bedingungen für die Entwicklung der Insekten. Vorbeugend wirken natürlich auch Ungezieferhalsbänder.

3

Die Flohplage bekämpfen

Sind die Flöhe in der Wohnung bereits zur Plage geworden hilft bei der Flohbekämpfung oft nur noch eine radikale Behandlung aller Teppiche und Polster. Schädlingsbekämpfer raten zu wasserverdünnten Präparaten. Diese gibt es auch als Kombinationspräparate. Mit der ersten Phase erzielt man eine Sofortwirkung und die zweite Phase wirkt langfristig.

4

Den Floh auf frischer Tat ertappen

Sollten Sie einen Floh beobachten, der gerade zum Stich ansätzt, sollten Sie nicht versuchen ihn zu zerdrücken, sondern fangen, in ein Glas Wasser tauchen und loslassen. Beim Versuch den Floh zu zerdrücken ist die Wahrscheinlichkeit, dass er wegspringt größer. Im Wasser ertrinkt er.

5

Die Flohfalle

Die Flohfalle ist ein bewehrtes Hausmittel und besteht aus einem mit etwas Wasser und Spülmittel befülltem Gefäß, in das sie mittig ein Teelicht platzieren. Das Spülmittel nimmt dem Wasser die Oberflächenspannung und so ertrinken die Tiere, wenn sie versuchen zum Licht zu springen.

6

Spot-On

Das Spot-On ist ein besonderes Spray, das sowohl die Flohpopulationen im Fell als auch die Nester im Umfeld beseitigt. Man erhält das Präparat in einer kleinen Ampulle. Einige Tropfen auf das Genick des Tieres reichen bereits aus, um nach ein bis zwei Tagen die Schädlinge im Fell und am Schlafplatz zu erledigen. Für unsere Haustiere ist das Mittel natürlich überhaupt nicht gesundheitsschädlich.

Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.