Floater Anleihen: Für wen sind sie interessant?

Was haben Investoren bei einer Floater Anleihe zu erwarten und welche Arten werden unterschieden?

  • Die Floater Anleihen werden variabel verzinst und sind an einen Referenzzinsatz gekoppelt, welche sich sowohl an der Libor sowie Euribor orientieren. Aber es gibt auch Fälle, bei welchen ein Bonitätsabschlag oder Bonitätsaufschlag addiert wird, dies kann in Form eines Adressenspreads oder eines Couponspreads erfolgen.
  • Die Zinssätze, die bei Floater Anleihen fällig werden, werden immer bei der Zahlung des vorangegangenen Coupons festgelegt.
  • Der Referenzzinssatz wird bei einem jeden Fixingtermin neu festgelegt der Bonitätsspread hingegen nicht.
  • Die Floater werden zum Teil auch als Gleitzinsanleihen bezeichnet, eine Sonderform dieser Wertpapiere stellt die Tagesanleihe dar.
  • Diese variabel verzinslichen Wertpapiere erfreuen sich besonders im Ausland großer Beliebtheit, da sie auch einige Vorteile bieten.

Vorteile für Investoren und Anleger

Die Vorteile der Investoren von variabel verzinslichen Anleihen bestehen darin, dass sie durch die kurze Laufzeit nur geringe Kursschwankungen in Kauf nehmen müssen. Die Anleger profitieren von kurzen Zinszahlungsintervallen und werden dem aktuellen Marktniveau angepasst.

Nachteile

Als Nachteil für die Investoren erweist sich bei den Floater Anleihen jedoch die Tatsache, dass sie nur geringe Chancen auf Kursgewinne verzeichnen können.

Arten von Floater Anleihen

Auf dem Finanzmarkt werden verschiedene Arten der variabel verzinsbaren Floater angeboten, die sich wie folgt aufteilen.

  • Bei einem normalen Floater steigt die Verzinsung dann, wenn auch das Zinsniveau steigt, wobei der Anleger von den steigenden Zinsen profitiert.
  • Ist die Verzinsung an den Zinssatz des Geldmarktes gebunden, spricht man von einem Geldmarktfloater.
  • Der Kapitalmarktfloater hingegen ist an den Geldmarktzinssatz gebunden.
  • Bei einem gemischten Floater handelt es sich um Schuldverschreibungen, die am Anfang eine feste und später eine variable Verzinsung erfahren.
  • Die Cap-Floater haben einen Maximalzinssatz, deren variabel verzinsliche Anleihen bei der Verzinsung eine Höchstmarke haben und auf dieser Höchstmarke basiert die festgelegte Verzinsung, wenn die Summe aus Spread und Referenzzinssatz die Größe überschreitet.
  • Dem Floor-Floater wird der Minimalzinssatz zugrunde gelegt, und wenn hierbei der Referenzzinssatz und die Spreads den Mindestumsatz unterschreiten, so erhält der Anleger in Höhe des Mindestzinssatzes eine Zinszahlung.
  • Ein Minimax-Floater ist eine Kombination aus Floor- und Capfloater, hierbei handelt es sich um variable Anleihen mit einem Höchst- und Mindestsatz der Verzinsung.
  • Die Schuldverschreibungen mit einer festen Laufzeit sind Reverse Floater, deren variabler Zinssatz die Differenz aus einem Referenzzinssatz und einem festgelegten Zinssatz bildet.
  • Mit einem Flip-Flop-Floater hat der Emittent die Möglichkeit die langfristige Schuldverschreibung in eine kurzfristige umzuwandeln.
  • Von einem Missmatch Floater spricht man, wenn die Zinsanpassungstermine mit der Änderung des Referenzzinssatzes von der Zeit her auseinanderfallen.

Anhand der zahlreichen verschiedenartigen Floater Anleihen wird auch den Anlegern die Möglichkeit geboten, den geeignetsten Floater zu finden.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.