Faszien-Training: Was ist das eigentlich?

Faszien-Training: Was ist das eigentlich?

Der neue Fitness-Trend Faszien-Training macht bei Sportbegeisterten immer mehr die Runde. Doch wie sieht dieses Training aus – und bringt es denn etwas?

 

 

 

 

Halt für Muskeln und innere Organe

Die Faszien sind im Grunde genommen nichts anderes als Bindegewebe mit netzartiger Struktur, das die Muskeln wie eine Art Sack umhüllt. Ebenso wie bei den Muskeln geben sie so den inneren Organen halt – darüber hinaus unterstützen Sie Sehnen und Knochen im Körper. Sie sind bei jeder Bewegung, die der Mensch ausführt, mit im Spiel. Neuesten Erkenntnisse zufolge sollen die Faszien dem Körper auch zur Kommunikation dienen – sie übertragen Informationen von den Sehnen an die Knochen. Zusätzlich spielen die Faszien bei Schmerzen und beim Stressempfinden eine große Rolle, da sie mit vielen Rezeptoren ausgestattet sind, die auf Stress reagieren, bevor die Muskeln sich anspannen.

Beweglichkeit durch Training animieren

Die Faszien können unter Umständen dann Probleme bereiten, wenn sie nicht mehr frei beweglich sind, nicht mehr reibungsfrei arbeiten oder durch Bewegungsmangel regelrecht verkleben. Dagegen soll das Faszien-Training Abhilfe verschaffen: Das geschieht durch Druck. Eine Übung besteht beispielsweise darin, den Rücken sanft, aber nachdrücklich über eine am Boden liegende Schaumstoff-Rolle zu rollen. Alternativ kann auch ein straff zusammengerolltes Handtuch oder Tennisball dazu genutzt werden. Das ganze darf ruhig ein bisschen schmerzhaft sein, aber nicht zu viel. Wird das Bindegewebe so massiert, verbessert sich wieder die Durchblutung, und die Verklebungen lösen sich wieder. Das gewünschte Ergebnis ist wieder mehr Beweglichkeit – und zusätzlich gewonnene Entspannung. Das Faszien-Training wird besonders Menschen empfohlen, die lange und viel sitzen – bei vielen gesundheitlichen Beschwerden und Problemen, besonders im unteren Rückenbereich, sind die Faszien häufig involviert.
Sportwissenschaftler empfehlen zweimal die Woche ein flankierendes Training der Faszien – ersetzen kann es den ganz normalen Workout demnach nicht: Kondition, Muskeln und Ausdauer müssen nach wie vor mit den bereits bekannten Trainingsmethoden in Form gehalten werden.

Foto: Thinkstock, 153180410, iStock, shironosov

 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.