Espresso, I love you – So bereiten Sie beliebte Kaffeespezialitäten zu

Welche Kaffeespezialität wird wie zubereitet? Was ist drin?

Hier finden Sie eine kleine Übersicht über viele Köstlichkeiten, die das Kaffeeleben zu bieten hat. Die unterschiedlichen Schreibweisen „Café“ und „Caffè“ weisen auf die Herkunftssprachen Französisch und Italienisch hin, obwohl die Getränke selbst andere Wurzeln haben können.

Kaffeegenuss auf Französisch für die wahren Gourmets

Café au Lait ist eine der am häufigsten georderten Kaffee-Varianten. Typischerweise wird der Milchkaffee in einer Tasse ohne Henkel und in Übergröße – der sogenannte Bol – serviert. Die Grundlage bildet ein doppelter Espresso, der mit heißer, aufgeschäumter Milch aufgegossen wird. Sie können ihn auch mit Filterkaffee zubereiten.

Ein Café Fouetté wird kalt serviert, er besteht aus süßem, sehr starken Filterkaffee. Auf die Sahnehaube wird Rum geträufelt; die Krönung bilden feine Mandelsplitter.

Noch kälter ist der Café Frappé: Zur Zubereitung shaken Sie aufgeschäumten Instantkaffee mit Eiswürfeln im Cocktail-Shaker zu einer frischen schaumigen Konsistenz. Im hohen, schlanken Glas füllen Sie ihn dann mit Wasser auf.

Der Café Cortado, zu Deutsch „geschnittener Kaffee“, hat spanische Wurzeln. Ihrem Espresso fügen Sie nur ein wenig aufgeschäumte Milch hinzu. Sie können diese auch süßen. Bei der Variante Café Bombón verwenden Sie statt der Milch gesüßte Kondensmilch.

Wenn Sie beide Milchsorten zufügen, wird aus dem Kaffee ein Café Cortado Leche y Leche – typisch für die kanarische Insel La Palma.

Italien, dein Espresso!

Darf es ein bisschen kräftiger sein? Dann bereiten Sie einen Caffè Ristretto. Die normale Kaffeemenge wird mit der Hälfte der üblichen Wassermenge angesetzt. Das Ergebnis ist besonders aromatisch und hilft beim Munterwerden.

Geben Sie in Ihren Espresso einen Schuss Alkohol – zum Beispiel Likör, Grappa oder Weinbrand – haben Sie einen Caffè Corretto. Verwenden Sie lieber heiße geschäumte Milch? Voilà – ein Caffè oder Espresso Macchiato. „Macchiato“ heißt im Deutschen „gefleckt“; der Name des Kaffees rührt also von seinem Aussehen her.

Etwas ganz Besonderes ist der Caffè Mocca. In einem hohen Glas servieren Sie einen Mix aus je einem Drittel Espresso, Schokolade und heißer geschäumter Milch. Verfeinert wird er mit einer kleinen Menge Schokosirup und einem Sahnehäubchen.

So gelingt Ihnen ein Espresso Italiano:

Kaffee macht das Leben bunt

Die genannten Kaffee-Variationen bilden nur einen kleinen Teil einer unermesslich großen Vielfalt ab. Der Café au Lait beispielsweise wird in zahlreichen weiteren Spielarten angeboten – abhängig von Region und Tradition. Weitere Informationen zu Kaffee, seiner Herkunft und Zubereitung finden Sie zum Beispiel bei Lavazza. Sie sehen, die Kaffeewelt ist bunt und abwechslungsreich, und ein Ende der kreativen Phase ist noch lange nicht abzusehen.

Quelle des Artikelbildes: lavazza.com/de

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.