Es war einmal ein Kita-Schein…

Wie es dazu kommen konnte? Den Anfang machte die Dame auf dem Amt, die für die Tagesmütter zuständig ist. Dabei hatte ich sie beim letzten Mal noch super sympathisch gefunden. Das fand ich diesmal zwar auch, allerdings redete sie mir schon am Telefon heftig ins Gewissen, dass sich meine Tochter von der jetzigen Tagesmutter auf die Betreuung in der Kita im November erneut umgewöhnen müsste etc. Da hat sie zwar Recht, doch was ist die Alternative? Zuhause bleiben, nicht arbeiten?

Tagesmütter müssen sich auch umgewöhnen

Dazwischen kam dann der Anruf meiner Mutter, der genereller Art war und ebenfalls das Thema „Mütter und Arbeiten" betraf. Ein Gespräch, das ich nicht wirklich führen wollte… Jedenfalls nicht mit ihr. Auf dem Amt musste ich mir zusätzlich ein schlechtes Gewissen bezüglich der zukünftigen Tagesmütter machen lassen, die sich dann wieder ab Dezember an ein neues Kind gewöhnen müssten. Also mal im Ernst: Ich bringe meine Tochter für maximal zehn Stunden unter – in der Woche. Sie ist dann eines von zehn Kindern, das an zwei bis drei Vormittagen für drei oder vier Stunden betreut wird. Zum einen ist es eher so, dass ein Mangel an guten Tagesmüttern herrscht, jedenfalls eher als an Kindern. Und zum anderen vermute ich, dass sich die Kinder wohl schwerer eingewöhnen als die Tagesmütter. Einen lauen Lenz werden die sich wohl kaum machen können, egal, wie gut sie die Kinder bereits kennen. Schließlich sollen sie aufpassen. Etwas Flexibilität kann man doch wohl erwarten oder?

Antrag mit nach Hause bekommen

Hier stellt sich also erneut die Frage, wie ich die Betreuung meiner Tochter wohl sonst regeln sollte. Fakt ist, sie muss betreut werden, zumindest für ein paar Stunden und das jetzt und nicht erst im November. Des Rätsels Lösung kann ja wohl kaum sein, dass ich bis zum Winter allein für die Kinderbreuung zuständig bin, nur damit alle anderen, außer mir, zufrieden sind. Der alte Kita-Schein ist jedenfalls erst einmal vernichtet und den Antrag für die Tagesbetreuung habe ich wieder mit nach Hause bekommen. Damit ich das alles ganz sorgfältig ausfüllen kann. Und vielleicht auch ein bisschen , damit ich noch einmal in mich gehe und mir das mit der Tages-Betreuung vielleicht noch einmal überlege. Doch das habe ich längst… 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.