„Es geht erst richtig los!“ – Das exklusive Interview mit Monrose

Worin lag eure Motivation, an einer Casting-Show wie Popstars teilzunehmen?

Mandy: Es ist einfach die Chance, das, was man gerne macht, in der Öffentlichkeit zu machen. Klar, ich habe schon vorher Musik gemacht, aber ich wollte durch diese Show viel lernen und es kommt dann halt einfach darauf an, wie weit man kommt!

Senna: Um ehrlich zu sein, wollte ich ein neues Leben anfangen durch „Popstars". Ich habe schon seit 14 Jahren Musik gemacht, aber ich wollte endlich mal erfolgreich sein und habe dann entschieden, dass ich mein Leben ändern will und das war ja nun das Radikalste, dass man machen kann.

Bahar: Mein Anreiz war es, etwas ganz Neues auszuprobieren. Ich war ja eigentlich schon daran gewöhnt, auf der Bühne zu stehen mit meiner Band. Aber das vor der Kamera zu machen und von einer Jury kritisiert zu werden, hat mich reifer gemacht und das wollte ich für mich mitnehmen… Wir haben aber auch alle drei wirklich nicht damit gerechnet, dass wir letztendlich in die Band kommen!

Was habt ihr vor dem Popstars-Erlebnis gemacht?

Senna: Ich hatte einen Real-Schul-Abschluss und hab dann gejobbt und war Kellnerin, nebenbei habe ich aber immer Musik gemacht.

Mandy: Ich war gerade in der 10. Klasse und wollte eigentlich danach zum „Daimler Chrysler" gehen oder vielleicht Abi machen, aber wurde dann aus den Vorbereitungen dann total rausgezogen. Ich habe aber auch nebenbei auf Veranstaltungen aufgetreten und auch im Fernsehen.

Bahar: Ich war auf dem Gymnasium, war nebenbei ein bisschen arbeiten und hatte vor, das Abitur zu machen.

Mandy: Wir hatten auch alle drei geplant, das parallel zu machen, aber aufgrund des straffen Zeitplans, haben wir dann beschlossen, dass erst mal nicht geht, aber nachholen möchte ich den Real-Schul-Abschluss auf jeden Fall.

Wie hat sich euer Leben denn verändert? Vermisst ihr etwas aus eurem alten Leben?

Senna: Das Leben hat sich komplett verändert. Außer, dass wir so geblieben sind, wie wir sind, sind wir halt in der Musik auch professioneller geworden. Du bist jetzt bekannt, du kannst nicht mehr rausgehen, ohne dass du erkannt wirst. Es ist aber auch ein stressvoller Job, du musst dir Respekt und alles verdienen und wir reißen uns echt den Arsch auf. Es ist nicht so ‚easy‘, wie manche von einem Popstars-Leben denken. Das ist jetzt viel mehr Arbeit, als vorher und ich weiß, was Arbeit ist.

Mandy: Wir können auch nicht echt mehr so spontan sein: Einfach mal rausgehen und schnell etwas besorgen geht nicht mehr, ohne erkannt zu werden. Ich würde auch gerne öfter mit meinen Freunden ausgehen und bei meiner Familie sein.

Bahar: Dazu kann ich auch noch etwas sagen, da ich gestern etwas erlebt habe. Ich bin auf die Straße gegangen und eine ältere Frau wollte ein Autogramm von mir, was ich auch sofort machen wollte, als sie mich fragte, ob mich das alles sehr stressen würde und dass ich ja jetzt damit umgehen müsse, doch ich wusste nicht wirklich, was sie meinte. Daran sieht man auch, dass wir eigentlich normal geblieben sind und die Außenwelt uns nun in einem anderen Licht sieht.

Während eurer Tour waren die Hallen nicht immer voll. Man hat euch oft kritisiert. Man denke nur zuletzt an den Vorentscheid des Eurovision Song Contests 2007. Wie blickt ihr darauf zurück und wie reagiert ihr darauf?

Senna: Wir kämpfen echt jeden Tag mit Vorurteilen. ‚Oh, ihr seid ja nur eine Casting-Band!‘ und ‚Eure Hallen waren aber nicht voll, geht eure Karriere den Bach runter?‘, doch das ist etwas, das wir nie wollten. Wir wollten keine ausverkaufte Tournee machen, es sollte `ne coole Tour werden für unsere Fans; selbst Beyoncé füllt ja nicht mal die Hallen… Und das Vorurteil der Casting-Bands. Hör mal, von wie vielen Bands weißt du, ob sie gecastet sind oder nicht. Wir waren im Fernsehen und es hat jeder gesehen. Das wissen die Leute da draußen meistens nicht. Aber das aller Schlimmste ist, dass die amerikanischen Bands aus dortigen Casting-Shows hier hoch gefeiert werden, aber die eigenen Casting-Bands nicht unterstützt werden. Aber ich bin stolz und stehe dazu, aus einer Castingshow zu kommen.

Und mit dem Vorentscheid zum Grand Prix: Uns wurde das vorgeschlagen und wir waren stolz darauf und haben sofort zugestimmt. Als es dann Roger (Cicero, Anm.d.R.) wurde, waren wir zwar enttäuscht, doch das zeigt, dass wir nicht damit gerechnet haben, obwohl jeder davor gesagt hat: ‚Ihr gewinnt das Ding!‘. Wir haben uns echt angestrengt, wie jeder andere auch und Roger ist ja ein echt geiler Künstler. Trotzdem sage ich dir, wir hätten einen besseren Platz erreicht. Aber das ist OK. Wir sind nicht zertrümmert oder so, sondern sehr glücklich, denn wir haben auch vom Grand Prix sehr viel mitgenommen.

Es noch nicht vorbei und das kann man als Ansage nehmen: Es geht erst richtig los!

Bahar: Genau. Es wird immer Sachen geben, die über unsere bisherige Situation hinausgehen und noch mehr coole Situationen und Erfolge mit sich bringen. Wir nehmen das einfach alles mit!

Mandy: Die Leute, die gegen uns hetzen, sind ja dann auch die, die während der Show jeden Donnerstag vor der Glotze saßen und sich das angeguckt haben. Wenn’s dir nicht gefällt, dann guck’s dir doch auch nicht an, oder?!?

Senna: Eigentlich habe ich Casting-Shows ja auch gehasst und besonders Popstars, weil da immer so Freaks waren. Ich habe auch nie gedacht, dass ich das Ding gewinne, denn ich dachte, dass ich zu Popstars nicht dazu passe. Ich wünsche mir auch für die nächste Staffel, dass mal echte Leute mit Talenten hin kommen und nicht wieder so Freaks. Guck dir doch die Mädels aus unserer Staffel an. Das waren echt geile Sängerinnen und ich möchte hier auch noch mal den Respekt für sie ausrufen.

Wann können wir mit einem neuen Album rechnen?

Mandy: Ja, wir haben schon die Songs ausgesucht, die auf unser Album sollen und die nehmen wir auch im Laufe der nächsten Zeit auf.

Bahar: Wir freuen uns auch schon darauf. Das Album wird wieder sehr vielseitig, geht aber auch noch ein bisschen in eine andere Richtung und präsentiert uns ein Stück gereifter.

Senna: Temptation (das erste Album von Monrose, Anm.d.R.) ist damit abgeschlossen, wir wollen auch mal jetzt wieder was Neues machen. Aber die Klassiker (Shame und Even heaven cries) bleiben!

Was ist mit euren internationalen Plänen? „Shame" war ja in Polen schon in den Top10, geht es da jetzt weiter?

Mandy: Ich würde ja gerne nach Italien. (schmunzelt)

Bahar: In der Türkei sind wir ja sowieso schon total bekannt. (lacht mit) … Nein, es gab aber schon eine sehr große Nachfrage aus Dänemark in Bezug auf Hot Summer und wir werden sehen, was da noch alles so kommt!

Was ist das Wichtigste in eurem Leben?

Senna: Musik ist nicht mein ganzes Leben. Es ist ein Teil von mir und wird immer ein Teil von mir bleiben, aber Musik ist nicht mein Leben. Ganz klar an erster Stelle stehen meine Familie und meine Mama und natürlich auch mein religiöses Leben, aber ich lebe, weil ich leben will und eine geile Familie habe.

Mandy: Bei mir ist das auch so. Ich liebe meine Familie und freue mich immer wieder, wenn ich mal ein bisschen Zeit habe und nichts tue und einfach mit meiner Familie zusammen bin.

Bahar: Bei mir auch. Familie ist an erster Stelle. Ich kann aber auch ohne Musik nicht und deswegen werde ich das auf jeden Fall durch mein ganzes Leben in meinem Herzen tragen.

Wo seht ihr euch in 10 Jahren?

Senna:
Also dann sehe ich mich schon mit Kindern und bin hoffentlich endlich verheiratet… Halt mal, dann bin ich ja schon 38. (schmeißt sich lachend in die Ecke).

Mandy: Ja, Senna. Guck mal, ich bin dann 27 (lacht laut auf).

Bahar: Ich ja 29. Oha, und dann hier die junge Girlband mit fast allen darin 30 Jahre alt.

Senna: Nein, also ich möchte, mich dann auch wirklich auf meinen Arsch setzen können und ein bisschen genießen und ruhen. Ich möchte auch auf jeden Fall mit den Ladies hier noch befreundet sein und mache mir da wirklich keine Grenzen. Ich möchte auch auf jeden Fall, weiter Musik mit ihnen machen.

Bahar: Vielleicht sitzen wir dann irgendwann in einer Jazz-Bar und machen lauschige Musikabende. 

Stichwort: Bisou!

Senna: Ah, ich wusste, dass du das machst. Was willst du hören?

Was eure Geschichte und wie viel ist an der Bisou-Story dran?

Senna: Wer ist das überhaupt?

Mandy: Bisou? Schon mal gehört? (lacht)

Senna: Die Geschichte wurde echt einfach augepeppt. Auch das, was in der BRAVO stand, stimmt alles nicht so. Das Mädel wurde mir einfach ein bisschen zu frech. Ich bin eigentlich ein sehr lieber Mensch und ich hasse Gewalt und zu schlagen. Ich habe mich auch nicht mit ihr geschlagen. Ich hab ihr einen guten Tritt verpasst und sie ist auch gut geflogen, denke ich. Sie wird sich jetzt bestimmt zweimal überlegen, so etwas wieder zu tun.

Was hat sie denn getan?

Senna: Sie war sehr frech. Sie hat in meiner eigenen Stadt auf unsere Plakate ‚Fuck you‘ geschrieben und so, also richtig niveaulos. Aber das war ja noch nicht mal das Ding. Ich wollte halt nur wissen, warum sie so tickt. Es kam dann zur Diskussion und dann wurde sie mir zu frech, fasste mir ins Gesicht und mir fast keiner ins Gesicht. Und sie ist bös geflogen, nur geflogen. Sie kann von Glück sprechen, dass ich sie nicht geschlagen habe!

Wir haben ja anfangs nie etwas gegen Bisou gehabt. Wir haben den Song immer gehypt und es sind auch wirklich 2 megageile Sängerinnen in der Band, aber sie sind so niveaulos und wollen sich immer in unseren Promo-Dingen profilieren. Aber wir lassen ihnen den 3-Minuten-Glanz.

Und jetzt möchte ich auch noch etwas zu unseren Fans sagen. Ihr wisste und habt es gehört: es gab viele Vorurteile und böse Sachen, die über uns gesagt wurden, aber ihr wart immer da und wegen euch leben wir, was die Musik betrifft. Wir wollten euch also einfach mal Danke sagen.

Bahar: Ja und wir hatten ja auch so eine geile Tour. Es war unsere erste und wir werden sie nie vergessen. Auch wenn einige Hallen nicht voll waren, sind wir denen, die dann dort warn umso dankbarer, dass sie gekommen sind.

Mandy: Genau. Danke.

5 Meinungen

  1. Monrose?? Mark Medlock? was haben diese Retorten-Babys im Musikblog verloren? Hier sollte es um Musik, und nicht um massengerechten Dideli-Dudeli Charts-Einheitsbrei gehen.

  2. Na wo du recht hast du recht. Die Retortenmusik aus dem Formatradio mit dem die Leute penetriert werden, kann man ja nicht als musik bezeichnen.Gruß Else————–www.songs.de

  3. Einerseits schreibt ihr über den Tod der Rockmusik und wie schlimm diese heutige Eintagsfliegen sind, andererseits gibt es hier eine breite Plattform in Form eines Interviews. Also ich spreche jetzt mal nur für mich: Who the F..ck are Monrose? Wen interessiert was die Mädels gemacht haben, machen oder machen werden? Genau diese Art von Plattform sollte man diesen Retortenbabys nicht zur Verfügung stellen.Gibt es keine interessanten Musikthemen mehr? Ich glaube schon….Grüße von der Soundzzgood.com Crew

  4. Naja die Mädels hben schn was drauf…man siehe hier http://www.bonedo.de/feature/allgemein/interviews/monrose-interview-und-unplugged/interview/index.html

    außerdem sieht die eine (sorry kenn die namen nicht) ganz schön geil aus 😉

  5. Har und jetzt haben sie sich aufgelöst. Fertige Band. Checkt mal das Interview hier, das ist mal der real deal, da gehts mal um Musik und nicht um Tratsch!
    http://www.bonedo.de/feature/allgemein/interviews/monrose-interview-und-unplugged/interview/index.html

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.