Epileptischer Anfall: Erste Hilfe bei Menschen und Tieren

Ein epileptischer Anfall tritt häufig ohne Vorwarnung auf und selten befindet sich der Epileptiker dabei in einer für ihn ungefährlichen Situation. Daher ist er auf die Umsicht und die Hilfe seiner Mitmenschen angewiesen, die über ihren eigenen Schatten springen und ihm in dieser besonderen Situation beistehen sollten.

Jedoch sind von dieser Krankheit nicht nur Menschen unterschiedlicher Altersklassen betroffen. Auch Hunde, besonders die als Familienbegleiter beliebten Labrador Retriever, werden relativ häufig Opfer der Epilepsie.

Auch Hundebesitzer können ihrem Vierbeiner bei einem Anfall zur Seite stehen, wenn sie diesen auch nicht verhindern oder abkürzen können. Wirklich helfen können bei einer diagnostizierten Epilepsie nur Medikamente.

Die folgende Anleitung soll den Leser dazu ermutigen, im eingetretenen Fall über den Schockzustand hinwegzukommen und tatsächlich erste Hilfe zu leisten.

epileptischer Anfall: Hilfsmittel für die erste Hilfe

  • Decke oder Jacke
  • Handy (im Notfall)

 

epileptischer Anfall: Erste Hilfe leisten!

1

Sicherheit für den Kranken herstellen

Zunächst sollten alle für den Epileptiker gefährlichen Gegenstände aus seiner Reichweite geräumt werden. Zu groß ist bei unkontrollierten Zuckungen der Gliedmaßen die Gefahr einer Verletzung. Aber nicht nur spitze oder schwere Dinge können ein Risiko darstellen, auch auf offenes Feuer, wie z.B. Kerzen oder Teelichter, muss geachtet werden.

2

Korrekte Lagerung gewährleisten

Ein epileptischer Anfall ist zunächst einmal indirekt für den Kranken gefährlich, da er jegliche Kontrolle über seinen Körper verliert und damit extrem gefährdet ist, sich selbst Verletzungen zuzufügen. Der Kopf sollte daher auf jeden Fall mit einer Decke oder auch einer einfachen Jacke geschützt werden, da er am empfindlichsten auf Erschütterungen reagiert. Auch die Zunge läuft Gefahr, zwischen die verkrampften Zähne zu geraten. Da der Laie jedoch keine Chance hat, rechtzeitig ein Zubeißen des Kranken zu verhindern, sollte davon abgesehen werden, irgendwelche Gegenstände zwischen die Zähne des Betroffenen zu schieben. Von dem Risiko, dem der Helfer sich selbst aussetzt, abgesehen, könnte sich auch der Epileptiker daran schwer verletzen.

3

Für Ruhe sorgen

Hat man bereits Erfahrungen mit der Epilepsie eines Angehörigen oder Freundes und wird man Zeuge eines Anfalls in der Öffentlichkeit, sollte man die Umstehenden höflich aber bestimmt darauf hinweisen, dass man sich um ihn kümmern werde und dass der Anfall keiner weiteren Maßnahme bedarf. Störende Zuschauer dürfen ruhig direkt angesprochen und zum Weitergehen ermutigt werden.

4

Details wahrnehmen

Da ein epileptischer Anfall immer zu Bewusstlosigkeit führt, können sich die Opfer anschließend nicht mehr an das Geschehene erinnern, weshalb es für die Betroffenen und die sie behandelnden Ärzte um so wichtiger ist, dass sich ein Zeuge an typische Verhaltensweisen und Eigenarten des Anfalls erinnert und diese an das medizinische Personal weitergibt. Daraus kann sich dann anschließend die Behandlungsweise der Mediziner entwickeln.

Tipps und Hinweise

  • Unter keinen Umständen sollten Wiederbelebungsmaßnahmen als erste Hilfe durchgeführt werden. Ein epileptischer Anfall vergeht in den allermeisten Fällen von selbst und auch die teilweise vorkommenden Atemaussetzer dauern so gut wie nie länger als 30 Sekunden. Im Zweifelsfall lieber den Notarzt anrufen, der aber meistens erst eintrifft, wenn der Anfall schon wieder vorbei ist.

Keine Meinungen

  1. Mal wieder ein toller Artikel in diesem Blog.

    Ich finde es toll, dass hier verschiedene Diäten vorgestellt und bewertet werden. Im Gegensatz zu anderen Fachblogs wird hier auch auf das Risiko der Diät eingegangen.

    Wie Du schon richtig geschrieben hast, ist die Ananasdiät eine Kurzzeittheraprie, die bei langfristiger Anwendung zu unabsehbaren Mangelerscheinungen führen kann. Wer in Deinem Blog aber länger sucht, findet auch andere Diäten, die für ein längerfristiges Abnehmen geeignet sind.

    Weiterhin viel Erfolg mit diesem lesenswerten Blog!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.