Eine Versicherung für den Pflegefall – jetzt mit staatlicher Förderung

Dass Pflege in Deutschland teuer ist und die hohen Kosten jeden – ob jung oder alt – treffen können, ist ein bekanntes Phänomen. Aus diesem Grund gibt es schon seit Längerem private Versicherungen, die dazu beitragen diese Kosten zu minimieren. Auch die Bundesregierung hat auf den wachsenden Bedarf reagiert, und so gibt es seit Januar 2013 staatliche Förderung für jeden Bürger durch das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz, besser bekannt durch den sogenannten „Pflege-Bahr“.

Wie funktioniert der „Pflege-Bahr“?

Einige Versicherungen bieten diesen zusätzlichen Schutz im Rahmen einer Pflegeversicherung  an, bei der keine Gesundheitsfragen gestellt werden, d.h. jeder Interessent wird ohne Altersbegrenzung in diese Versicherung  aufgenommen und hat Anspruch auf die staatliche Zulage. Dies ist ein wichtiges Argument für Menschen mit Vorerkrankungen, dementiellen Beeinträchtigungen  und gesundheitlichen Schäden, die aus den genannten Gründen nicht bei jedem Anbieter  Versicherungsschutz erhalten. Die Zulage von monatlich 5,00 Euro wird automatisch im Beitrag berücksichtigt.  Den Antrag stellt die Versicherung.

Warum es so wichtig ist, sich rechtzeitig abzusichern

Auch bei der besten Absicherung durch eine private Zusatzversicherung besteht die Gefahr einer Versorgungslücke, denn ein Pflegeplatz in einem durchschnittlichen Heim kann je nach Pflegebedürftigkeit und Wohnort 3.500 – 6.000 Euro im Monat kosten, wovon die reinen Pflegekosten in der Pflegestufe III zum Beispiel ungefähr 3.200 Euro betragen. Die ambulante Pflege kostet ebenfalls viel Geld, und zwar aufgrund steigender Personalkosten annähernd so viel wie stationär.

Außerdem: Reicht das Vermögen der pflegebedürftigen Eltern z.B. nicht aus, um die hohen Kosten zu tragen, werden die Kinder zur Finanzierung der Pflege mit herangezogen, falls keine entsprechende Versicherung besteht.

Gut zu wissen:

Der Versicherungsbeitrag ist im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen als Sonderausgabe steuerlich absetzbar, und das Pflegegeld ist einkommensteuerfrei. Neben dieser staatlich geförderten Versicherung können weitere ungeförderte Tarife für die Pflege abgeschlossen werden. Bei Einschränkung der Alltags-Kompetenz (z.B. Demenz-Erkrankungen) erhalten die versicherten Kunden neuerdings ebenfalls Leistungen. Wichtige Anmerkung: Im Bereich  der deutschen privaten Pflegeversicherungen gibt es nur noch Unisex-Tarife.

Artikelfoto: Erwin Wodicka (Fotolia)

4 Meinungen

  1. Als kleine Ergänzung:
    Eine gute, wenn auch nicht immer einfache, Konstellation ergibt sich aus Widder und Wassermann.
    Durch die Freiheitsliebe des Widders akzeptiert dieser auch den Hang zur Unabhängigkeit des Wassermanns. Der tolerante Wassermann verzeiht es im Normalfall auch wenn der Widder das ein oder andere mal übers Ziel hinaus schießt. Dafür schafft der Widder es oft den Wassermann mit seiner Endergie mit zu reißen und gemeinsam verwirklichen sie Ideen und Träume. An Kreativität und Überraschungen wird es in dieser Beziehung sicherlich auch nie mangeln, da beide auf ihre Weise sehr kreativ sind.
    Lediglich am Anfang kann es durch die Impulsivität des Widders und die evtl. leichte Reizbarkeit des Wassermanns zu Missverständnissen kommen. Jedoch hat sich hier schon das ein oder andere offene Wort gelohnt und dann bilden beide Sternzeichen ein sehr gutes Team.

  2. marc - von sternzeichen-skorpion.info

    Also ich versteh nicht ganz warum Krebs der Traumpartner des Skorpions ist – umgekehrt aber nicht.

  3. ich bin danijela 02.11.79,wie past zu mir man 19.september.1973wenn er nicht passt welche zeischen dann

  4. Ich bin Fisch und er Krebs …., trotzdem haben wir WAHNSINNIGE Differenzen……Stimmt es das Männer so denken.., so sind ??????Ich brauch HILFE!!!!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.