Eifersucht – zwischen Liebe und Wahnsinn

Krankhafte Eifersucht

Wer krankhaft eifersüchtig ist benötigt keinen wirklichen Anreiz zum Zweifeln und tut dies doch. Warum das so ist, wissen meistens nicht einmal die eifersüchtigen Menschen selbst. Es ist wohl oft eine Mischung aus Veranlagung, schlechten Erfahrungen und fehlendem Selbstbewusstsein. Das heißt aber nicht, dass man sich seinem Schicksal ergeben sollte. Alle persönlichen Blockaden und dazu gehört eben auch die Eifersucht, können mit entsprechendem Willen bewältigt werden. Es ist ein langer Weg von der krankhaften Eifersucht zu einem gesunden Selbstbewusstsein, das auch Zweifel zulässt, ohne das Ego gleich in Abgründe zu stürzen, aber er lohnt sich, denn am Ende steht die Aussicht auf ein entspannteres, glücklicheres Leben und eine schönere Partnerschaft.

Zweifel

Immer entwickelt sich Eifersucht aus Zweifeln. Ob diese berechtigt sind oder nicht, spielt zunächst keine Rolle. Die Frage ist, wie berechtigt die Zweifel sind und wie man mit ihnen umgeht. Einige Menschen neigen in derartigen Fällen dazu, dem Partner hinterher zu spionieren und überschreiten damit eine Grenze. Sicher, man kann solche Taten damit rechtfertigen, dass man ein Recht darauf hat zu wissen, ob man betrogen wird oder nicht. Andererseits hat der Partner aber auch ein Recht auf Freiräume und seine eigene Privatsphäre.

Bei Eifersucht lohnt sich Ehrlichkeit mehr als das Durchsuchen von Taschen und Handy, denn auch dazu neigen viele Menschen. Lassen Sie Ihren Partner von Ihren Zweifeln wissen, ohne ihm Vorwürfe zu machen. Vielleicht kann er Ihnen helfen, Ihr Vertrauen langsam aufzubauen. Bei krankhafter Eifersucht hilft auch psychologische Aufarbeitung, denn manchmal geht dies nicht nur mit schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit, sondern auch mit Depressionen einher, die möglicherweise behandelt werden müssen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.