Durban Stadium – Durban zur WM 2010

Nur wenige hundert Meter vom indischen Ozean entfernt liegt das Durban Stadium. Während der WM wird der Neubau ca. 70.000 Zuschauer Platz bieten, jedoch wird nach Umbaumaßnahmen im Anschluss an die WM die Kapazität jedoch auf 54.000 Plätze reduziert.

Durban Stadium – Historie

Um für die WM ein würdiger Austragungsort zu sein, beschloss man, das alte Kings-Park-Stadium zu sprengen und an Ort und Stelle einen komplett neues Stadion zu errichten. Ursprünglich sollte das 150 Mio. € teure Stadion nach dem Zulu-Häuptling Senzangakhona benannt werden, doch entschied man sich noch in der Bauphase für den kommunistischen Politiker Moses Mabhida als Namenspatron. Während der WM 2010 wird das Stadion jedoch den Namen „Durban Stadium“ tragen.

Durban Stadium – Spiele bei der WM 2010

Für die deutsche Auswahl hat Durban ein ganz besondere Bedeutung, da im Durban Stadium das wegweisende erste Spiel gegen Australien stattfindet. Darüber hinaus ist Durban Ausrichter der Partien Spanien – Schweiz, Niederlande – Japan, Nigeria – Südkorea sowie dem Kracher Portugal gegen Brasilien. Bevor es dann in Durban zum Highlight, dem Halbfinale, kommt, ist das Durban Stadium noch Austragungsstätte einer Achtelfinalbegegnung.

Atemberaubende Stahlbögen symbolisieren Einheit

Das eindrucksvollste Element des Durban Stadiums sind wohl die zwei 2.700 Tonnen schweren Stahlbögen, die sich in einer Höhe von 104 Metern über das gesamte Länge des Stadions spannen. Die in Hannover gefertigte Konstruktion soll die Einheit des Landes sowie in der Draufsicht die südafrikanische Nationalflagge widerspiegeln. Für Fans bietet sich zudem die Möglichkeit die Stahlbögen mit Hilfe einer Seilbein zu erreichen und von dort den imposanten Blick zu genießen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.