Dresden und das Problem Waldschlößchenbrücke

6, 5 Stunden dauert der Flug von Boston nach Frankfurt Main. Von dort aus kriegt man dann Anschlussflüge zu fast allen Großstädten Deutschlands. Insgesamt muss man also mit ca. 9 Stunden oder mehr Reisezeit rechnen, denn in Boston müssen die Passagiere zwei Stunden vor Abflug ankommen, um sich einer extensiven Sicherheitskontrolle zu unterziehen.

In Dresden angekommen, schwirrt mir der Kopf. Die Dresdnern bestimmen nämlich momentan mit der Diskussion um den Titel UNESCO Welterbe, mit der teuersten Straßenbahnhaltestelle der Welt sowie dem Bau der geplanten Waldschlösschenbrücke die Diskussion in ganz Deutschland.

Wozu noch eine Brücke, fragen sich die Einen. Das sind vermutlich die, die früh nicht dauernd im Stau stehen und zu spät zur Arbeit kommen. Oder es sind die Verfechter des Welterbetitels, die meinen, es sei wichtiger, den Titel Unesco Welterbe zu behalten, als eine neue Verkehrsader über die Elbe zu bauen.

Die andere Seite argumentiert: es gab einen Bürgerentscheid mit dem Ergebnis wir wollen die Brücke. Und dieser Entscheid muß nun rechtskräftig durchgesetzt werden. So weit waren die Behörden nun gekommen, da schlug ihnen das Schicksal gleich zweimal ein Schnäppchen. Zunächst mal fiel der geplante Baubeginn auf den 13. August. Dieses Datum ist historisch natürlich eher mit dem Mauerbau verbunden und könnte unschöne Assoziationen wecken … Nein, nein rufen da die Eiferer! Das ist nur ein Zufall, weil der 13.8. nun mal auf einen Montag fällt.

Der zweite Schicksalsschlag kam klein und flügelschlagend in Form einer Fledermaus dahergeflattert. Naturschutzverbände demonstrierten und machten die Öffentlichkeit und das Gericht darauf aufmerksam, dass die Kleine Hufeisennase, eine vom Aussterben bedrohte Fledermausart, durch den Bau der Brücke bedroht wird. Vier Tage vor Baubeginn entschied nun das Verwaltungsgericht Dresden, dass die Belange des Tieres nicht genügend berücksichtigt wurden. Das ist keine endgültige Entscheidung und erfüllt meiner Ansicht nach nur den Zweck, Zeit zu schinden. Die Situation ist so verfahren, dass die Stadt einfach Zeit braucht, eine Kompromisslösung zu finden. Die Fragen sind: Brücke ja oder nein; könnte stattdessen ein Tunnel in Frage kommen, den die Unesco Welterbekommission eventuell erlaubt; Entscheidungsfrage Brücke oder Welterbetitel – was ist den Bürgern wichtiger? Wenn die Antworten jeweils nein lauten (zugunsten der Fledermaus zum Beispiel), dann muss immer noch geklärt werden, wie die Verkehrsprobleme gelöst werden können.

3 Meinungen

  1. Wir spielen immer Poker, da ist der Thrill dann echt.Mittlerweile gibt es Geraete, zu erschwinglichen Preisen, mit denen man die Gaeste bereits am Eingang auf Waffen und Sprengstoff kontrollieren kann. Denn bei allem Spass darf die Sicherheit nicht zu kurz kommen, wie Dein Beispiel mit der Kopfwunde sehr schoen illustriert.-m*sh-

  2. Im Einführungstext wird eine Fehler mit einem weiteren Fehler korrigiert. Ich bin jetzt schon selber verunsichert, aber Nordamerika (Vereinigte Staaten) und Südamerika sind zwei unterschiedliche Kontinente. Die anderen fünf sind dann Asien, Afrika, Australien, Antarktis und das schöne Europa.Oder?Ansonsten ein sehr interessanter ArtikelMfGHannes Koch

  3. Natürlich haben Sie Recht, lieber Herr Koch. Im Laufe der Zeit wird man wohl doch oberflächlich, denn es wird immer nur von AMERIKA gesprochen, ohne zu spezifizieren ob das Land USA oder der Kontinent Südamerika oder Nordamerika gemeint usw. Vielen Dank und Entschuldigung.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.