Die Öresundbrücke – Schrägseilkonstruktion zwischen Malmö und Kopenhagen

Dabei bricht die Öresundbrücke auch Rekorde: Mit einer Länge von 7845 und einer Breite von 23,5 m ist sie die längste Schrägseilbrücke der Welt, auf der es sowohl Zug- als auch Autoverkehr gibt. Da die Brücke zwei Länder miteinander verbindet ist auch ihre originale Schreibweise Øresundsbron ein Hybrid zwischen beiden Sprachen.

Schäden an der Öresundbrücke

Erst im Jahre 2009 wurde die Öresundbrücke für die Öffentlichkeit frei gegeben und schon sechs Jahre später stellte man erste Schäden fest, die sich vor allem am Beton und an den Kabeln sichtbar machten. Im Stahlbeton gibt es Risse und die Kabel der Träger rosten bereits. Das soll vor allem an dem Seeklima liegen und auch das Befahren der Brücke durch die tonnenschweren Züge soll eine Rolle spielen. Warum man dies nicht schon vor dem Milliardenbau berücksichtigte bleibt unklar. Vielleicht liegt es aber auch an der  sehr eng gefassten Bauzeit: Nur 40 Monate dauerte das Megaprojekt.

Preise zum Überfahren der Öresundbrücke

Wer nur ab und an über die Öresundbrücke muss, sollte sich einen Bropass besorgen. Mit diesem Aufkleber, der 32 € im Jahr kostet kann man mit einem sehr kurzen Stop an der Mautstelle die Brücke von Malmö nach Kopenhagen überqueren. Man zahlt dann pro Einzelfahrt nur noch zwischen 8 und 38 €, je nach Fahrzeugtyp. Das lohnt sich für Touristen natürlich weniger. Aber auch dafür  gibt es besondere Tarife:  Wer nur einmalig oder eben hin- und zurück über die Öresundbrücke möchte, kann sich einfach an der Mautstelle einen Einzelpass mit oder ohne Rückfahrt kaufen.

Aufbau der Schrägseilbrücke

Die Öresundbrücke sieht von weitem schon sehr beeindruckend aus, befindet man sich direkt auf ihr, wirkt das Ganze natürlich noch mehr. Ins Auge fallen sofort die über 200 Meter hohen Pylonen, wenn die Lichtverhältnisse stimmen, sind sie fast das einzige, das zu sehen ist, weil die straff gespannten  Stahlseile so stark reflektieren, dass sie unsichtbar sind. Von oben schlängelt sich die Öresundbrücke ein wenig konkav über den Sund. Insgesamt musste die Architekten beim Bau nicht nur architektonische, sondern auch ökologische Aspekte beachten, da ein solch großes Brückenprojekt natürlich die gesamte Strömung in dem Gebiet beeinflusst.

Zur Homepage der Brücke geht es hier entlang.

3 Meinungen

  1. ich finde die Brücke wunderschön. ich durfte mal bei einer Landung auf dem Flughafen Kopenhagen während dem Landeanflug einen ganz kurzen Moment die Brücke genau in Ihrer Längsrichtung sehen. die Pfeiler, die seitlich hochragen und die Zufahrt, die scheinbar aus den Meeresfluten in einem leichten Schwung auf die Brücke führt. und das ganze bei schönem Sonnenuntergang!

  2. Leider ein Schreibfehler. Wenn die Brücke 2009 wie geschrieben freigegeben wurde und schon nach 6 Jahren reparaturbedürftig ist, haben wir 2015. Wer ist der Hellseher?
    Barbara 22. August 2011 war gerade in Schweden.

  3. Die Öresundbrücke! Ein „Muss“ für alle von euch, die eine schöne Aussicht genießen wollen. Vom Festland aus sieht die Brücke schon echt hammer aus, aber wenn man selbst auf ihr fährt, muss man einfach die ganze Zeit aus dem Fenster schauen und die Brücke, ihre Stützpfeiler und das Wasser betrachten!

    ACHTUNG; SUCHTGEFAHR!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.