DFB-Pokal: Schalke 04 – Bayern München

Schalke 04 gegen den FC Bayern München – so lautet die zweite Halbfinalbegegnung im DFB-Pokal am 24. März 2010 in der Schalker Veltins-Arena. Mit ihren frenetischen Fans im Rücken und Meistercoach Felix Magath auf der Bank, rechnen sich die Schalker große Chancen auf das Finale im Berliner Olympiastadion gegen den Sieger der ersten Halbfinalpaarung, Bremen gegen Augsburg, aus.

Pokalbilanz: Schalke und Bayern

Der Einzug ins Pokalfinale wäre für die Schalker gleichbedeutend mit der 12. Finalteilnahme in ihrer Vereinsgeschichte. Bereits viermal konnten sie dabei den Pott in den Ruhr“pott“ holen. Dagegen können die Bayern mit einem Sieg auf Schalke zum 17. Mal das Finale erreichen. Von den bisherigen 16 Teilnahmen können die Bayern eine unglaubliche Bilanz von 14 Pokaltriumphen aufweisen.

In der direkten Vergleich beider Mannschaften im DFB-Pokal konnten die Münchner in acht Partien fünfmal als Sieger den Platz verlassen. Zweimal setzten sich die Schalker durch. Zum bisher einzigen Unentschieden kam es, bedingt durch das alte Regelement, im Jahr 1984 beim 6:6 n. V. im Gelenkirchener Parkstadion.

Weg ins Halbfinale: FC Schalke 04

Noch ohne ein einziges Gegentor in vier Auswärtspartien gelang den Schalkern der Sprung ins Halbfinale. Nachdem in der ersten Runde der Fünftligist Germania Windeck ohne große Probleme mit 4:0 besiegt wurde, ließ man auch in Runde 2 beim 3:0 in Bochum (Tore: Westermann, Altintop, Fuchs (ET)) keine Zweifel am Nimbus eine Pokalmannschaft zu sein. Dies wurde auch beim Sieg gegen die Münchner Löwen eine Runde später deutlich, in der man sich trotz mäßiger Leistung dennoch mit 3:0 durchsetzen konnte. Die größten Probleme bereitete im Viertelfinale dann aber der VfL Osnabrück, der sich vor heimischer Kulisse nur knapp den „Königsblauen“ mit 0:1 geschlagen geben musste.

Weg ins Halbfinale: FC Bayern München

Einzig das Erstrundenduell gegen den Verbandsligisten SpVgg Neckarelz bereitete dem Rekordmeister einige Probleme. Letztlich quälte man sich mit einem 3:1 nach Toren von Gomez (2) und Altintop in die nächste Runde. Dort empfing man den Zweitligisten aus Oberhausen und schickte ihn standesgemäß mit 5:0 nach Hause. Im Achtelfinale schien auf die Bayern mit der Frankfurter Eintracht ein unangenehmer Gegner zu warten, doch machten beim 4:0 Sieg drei schnelle Tore durch Klose (2) und Thomas Müller die Hoffnungen der Hessen frühzeitig zu nichte. Den Einzug ins Halbfinale wurde letztendlich durch einen klaren 6:2 Heimsieg gegen mutig aufspielende Fürther erreicht, die sogar mit einer 2:1 Führung in die Halbzeitpause gehen konnten.

2 Meinungen

  1. Die deutsche Überheblichkeit wurde endlich gestoppt. Es gibt noch Gerechtigkeit. Nun wünsche ich euch Platz 4. lol 🙂

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.