Detoxkuren für die Schönheit: So werden Haut und Haare wieder frisch

Detoxkuren für die Schönheit: So werden Haut und Haare wieder frisch

Frischer Teint und gesünderes Haar gewünscht? Dann könnte ein Detoxkur helfen. Sie reinigt Haut und Haare von Schäden, die ihnen von außen und über die Ernährung zugefügt werden. Wie das optimale Entgiftungsprogramm von drei Wochen aussieht, erklären wir hier.

Der Haut eine Auszeit gönnen

Unsere Haut ist täglich etwa 200 chemische Substanzen ausgesetzt. Wer ihr eine Auszeit davon gönnt, tut ihr etwas Gutes. Den Anteil der schädlichen Stoffe lässt sich ganz einfach reduzieren. Streichen Sie dazu nicht unbedingt notwendige Hautpflegeprodukte von ihrer Liste. Cremen sie stattdessen drei Wochen lang nur mit dem Nötigsten, zum Beispiel einer Feuchtigkeitscreme ohne Duft- und Konservierungsstoffe. Anstatt die Haut morgens mit Seife abzuschrubben, reicht auch kaltes Wasser. So erneuert sich der natürliche Schutzfilm der Haut, den Produkte wie Gesichtswasser mit Alkohol kontinuierlich zerstören.

Ohne Make-up erholt sich die Haut am besten

Damit sich die Haut-Detox so richtig lohnt, sollte man sich für die Dauer der Kur auch nicht schminken. Ist das nicht möglich, weil im Job etwas Make-up erwartet wird oder Sie sich ohne Mascara und Puder zu unwohl fühlen, greifen Sie lieber auf Produkte mit mineralischen Pigmenten zurück. Diese greifen nicht zu stark in die natürlichen Regenrationsprozesse der Haut ein. Sie lernt so wieder, ihren Fett- bzw. Feuchtigkeitshaushalt selbst zu regulieren.

Hautpflege funktioniert auch von innen. Streichen Sie allzu fettige und zuckerhaltige Lebensmittel und ersetzen Sie sie durch frisches Obst und Gemüse. Darin enthaltene Mineralstoffe und Vitamine sorgen für straffere Haut und rosige Teints.

Haare von Rückständen aus Stylingprodukten befreien

Den Haaren geht es ähnlich wie der Gesichtshaut. Meist müssen sie noch mehr Pflege– und Stylingprozeduren über sich ergehen lassen. Haarspray, Volumenschaum und Co bleiben während einer Detoxkur im Schrank. Wählen Sie stattdessen ein Shampoo ohne Parabene und Silikone. Ebenso wohltuend für die Haarwurzel ist ein Kopfhaut-Peeling. Ein Conditioner auf Bio-Basis sorgt für den richtigen Glanz. Wichtig: Alles mit kaltem Wasser ausspülen. Denn das schließt die Poren der Haare und raut sie weniger auf.

Da heiße Fönluft und zu starkes Rubbeln mit dem Handtuch die Haare schädigen, lässt man sie am besten für die Dauer der Kur an der Luft trocknen. Ein guter Tipp: Die Haare abends waschen und über Nacht trocknen lassen.

Bildquelle: Thinkstock, 78155272, iStock, BananaStock

 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.