Der Traum vom eigenen Haus – Baufinanzierung für Familien

Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden wird bei vielen besonders groß, wenn sie eine Familie gründen. Mit den Kindern kommt der Wunsch nach mehr Platz und die Familien werden sesshaft. Lesen Sie hier, was Familien bei der Baufinanzierung bedenken sollten.





Die Zinsen sind (noch) sehr niedrig, und Immobilien sind als Geldanlage im Trend. Der Zeitpunkt scheint unter diesen Bedingungen ideal. Allerdings steigen in den Großstädten die Preise für Immobilien weiter an.

Die Entscheidung für eine Baufinanzierung ist hat langfristige Auswirkungen, überlegen Sie also genau, mit welchem monatlichen Einkommen Sie in den nächsten Jahren sicher rechnen können. Was passiert, wenn ein Einkommen ausfällt? Schätzen Sie auch Ihre Eigenleistungen realistisch ein und überfordern Sie die Familie nicht.

Wieviel Eigenkapital steht zur Verfügung? Neben der großen Investition für das Haus oder die Wohnung sollte auch genügend Kapital für unvorhergesehen Reparaturen oder Notfälle vorhanden sein. Banken setzen einen Eigenkapitalanteil von 20 bis 40 Prozent voraus. Es gibt Angebote für die Finanzierung ohne Eigenkapital, aber diese sind oft mit deutlich höheren Kosten verbunden.

Und so berechnen Sie Ihre Baufinanzierung, zum Beispiel mit Hilfe eines Online-Rechners:

• Der Nominalzins oder auch Sollzins gibt an, wie der Nominalbetrag des Darlehns verzinst wird. Der Nominalzins für Hypothekendarlehen steigt im Mai 2015 nach langer Zeit wieder an, dennoch sind die Zinsen im langjährigen Vergleich nach wie vor sehr niedrig. Wer also fest entschlossen ist zu bauen, sollte die momentan günstigen Zinsen möglichst lange festschreiben lassen.

• Der effektive Jahreszins beschreibt alle wichtigen Kosten, die mit der Baufinanzierung anfallen. Dadurch werden Angebote verschiedener Banken und Baufinanzierer erst vergleichbar. Allerdings gibt es einige Kosten, die auch im effektiven Jahreszins nicht erfasst sind: zum Beispiel Abschluss- und Bearbeitungsgebühren.

• Eine wichtige Rechengröße ist die Tilgungsrate. Die meisten Baukredite haben eine gleichleibende monatliche Darlehensrate, die sich aus der Tilgung und dem Zinszahlung zusammensetzt. Bei einer sehr niedrigen Tilgungsrate von einem Prozent ist es kaum möglich, das Darlehen schnell zurückzuzahlen. Gerade zu Zeiten niedriger Zinsen sollte die Tilgungsrate höher angesetzt werden – sonst droht nach Auslaufen der Zinsbindung die Zinsfalle. Weil noch viel von der Darlehenssumme übrig ist, wird der Kredit bei höheren Zinsen deutlich teurer.

• Vereinbaren Sie Sondertilgungsmöglichkeiten. Dann können Sie Geld, dass Ihnen außer der Reihe zufließt (etwa aus Bonuszahlungen oder Erbschaften) dafür einsetzen, den Kredit schneller zurückzuzahlen.

• Die letzte entscheidende Rechengröße ist die Laufzeit. Die Zinsen sind zurzeit immer noch auf Rekord-Tiefststand. Versuchen Sie, sich dieses Zinsniveau für möglichst lange Zeit zu sichern. Das ist allerdings auch mit Kosten verbunden: Die Zinsen sind um umso höher, je länger die Laufzeit der Zinsbindung.

Finden Sie mit diesen Größen das für Sie und Ihre Familie passende Finanzierungsmodell – dann sind Sie Ihrem Traum vom Eigenheim einen bedeutenden Schritt näher gekommen.


Bildnachweis: Thinkstock, 470719831, iStock, AlexRaths

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.