Der „fakten-man“ kommt

Der "fakten-man" ist ein Mensch, dem die Nähe zum Patienten irgendwann nicht mehr gereicht hat. Sein Interesse für Krankenkassen, Nutz-Kosten-Analysen, Effizienz und Standardisierung hat ihn vom Krankenbett getrieben. Und nun ist er wieder da! Er hat irgendeinen leitenden Posten. Vielleicht ist er auch Lehrer für Pflegeberufe. Je spezieller, umso besser, das versteht sich von selbst.

Emotionen kann der "fakten-man" nicht dulden. Sie machen ihn böse – einem nicht endenwollenden Kassenbon gleich perlen im Hinweise, Querverweise, Anweisungen, links und dergleichen aus dem Mund, so daß am Ende klar ist: für Emotionen ist kein Platz. Emotionen gibt es nicht, es gibt nur Lösungen. Und die hat – na? Richtig! Der "fakten-man"! Der "fakten-man" lacht, das ist seine Art, "siehste!" zu sagen.

Er ist perfekt durchorganisiert. Er liest ein 600-Seiten-script an einem Tag durch. Zu jeder sich bietenden Gelegenheit hält er Vorträge, gebeten und ungebeten. Auf jeden Fall ist er Mitglied in hunderttausend Fachverbänden. In mindestens zweien ist er im Vorstand. Wie wir alle sehen, geht es ohne den "fakten-man" nicht. Und das sieht der "fakten-man" genau so.

Sie können den ganzen Tag herumgerannt sein wie ein Hamster in der Tretmühle – dann haben Sie Ihre "Arbeit nicht richtig organisiert". Sie finden, daß Sie ungerecht und schlecht bezahlt werden – zack! flattern Ihnen  die Beitrittserklärungen für eine erkleckliche Anzahl Fachschaften um die Ohren. Die regeln das dann. Sie sind gestresst von berufsbegleitenden Zusatzausbildungen und gehen im Dienst in die Grätsche. Dann kommt der "fakten-man" und erklärt Ihnen, daß er für Sie "so aber schwarz sieht, Sie können das doch!" Er sitzt mit anderen Leuten in leitenden Funktionen mit ernster Miene am Tisch in der Kantine. Er macht das alles hundertprozentig. Daß von alledem höchstens fünf Prozent wirklich effizient sind, weiß der "fakten-man" nicht. Dafür wird er auch nicht bezahlt. Er wird dafür bezahlt, daß er die Hierarchie aufrecht erhält. So ist es doch für alle besser.

Der "fakten-man" kommt stets pünktlich mit seinem auf seine persönlichen Bedürfnisse zurechtgeschraubten Profi-City-Bike mit Profi-Helm und Profi-Taschen ins Büro. Er hat ein Eigenheim, die richtigen Versicherungen, seine Kinder heißen alle "Lisa". Der "fakten-man" liebt Herbert Grönemeyer, denn der "fakten-man" duldet nur andere Lehrer neben sich. "Im Prinzip" ist der "fakten-man" sogar "links"! 

Wir alle könnten ohne den "fakten-man" prima leben. Aber das möchten die Kliniken nicht. Denn da der Chefarzt als Institution eher belächelt wird oder feste Rollen in entsprechenden Romanen gefunden hat, kriecht die Krankenpflege auf der Standspur dreißig Jahre hinterher. Damit das nicht so auffällt, hat der "fakten-man" eine homepage. Der Trost für alle, die mit Patienten arbeiten, besteht darin, daß der "fakten-man" eigentlich eine absolute Witzfigur ist und so werden wir die Zeit, die uns dafür bleibt, effizient nutzen und seinen Abschied gemächlich eintüten. Irgendwer wird ihn mal sturzbetrunken ausgerechnet auf einem Rolling Stones-Konzert treffen. So geht es dann los.

Was wird sich für Sie, liebe Patientinnen und Patienten, ändern? Nichts. Denn wie schon oben beschrieben, nutzt uns das höchstens fünf Prozent. Das haben Sie ja nun schriftlich. 

3 Meinungen

  1. ONCE MORE:Diesen fakten-mann der Medizin finden Sie volle Pulle,pille,palle…lallen auf der HP trunken und genau;dort ist der Chefarzt eine Frau.Siehe unter google-hupf.Dort wirbt germanblogs unter Katy Heyden für mehr Kunden.Doch mein 1. Eintrag hier ist wieder einmal verschwunden.

  2. Danke für diese kompakte Zusammenfassung!

  3. Wahrsagerin Martina

    Hallo liebes Team! Eine tolle Zusammenfassung über Hildegard von Bingen. Genau nach solchem Material habe ich für mein Referat gesucht. Es grüßt ganz herzlich Martina

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.