Der chinesische Fruchtbarkeitskalender: Was ist dran?

Die Fruchtbarkeit berechnen ist ein sehr altes Brauchtum, mit dem man seit ewigen Zeiten versuchte, Kontrolle über den Zyklus des Lebens zu gewinnen. Der chinesische Fruchtbarkeitskalender ist ein Kalender, in dem für jeden Monat eines Jahres aufgeführt ist, zu welchem Geschlecht des Kindes eine Zeugung in diesem Monat führen würde, die Berechnung erfolgt in Abhängigkeit des Lebensalters der Mutter. Der Überlieferung zu Folge, wurde dieser Kalender bereits in der chinesischen Tang-Dynastie, die etwa um die Jahre 620-907 in China herrschte, entwickelt. Ursprünglich wurde der Empfängnis-Kalender für die königliche Thronfolge von Intellektuellen am Königshof zusammengestellt.

Der chinesische Fruchtbarkeitskalender – Mädchen oder Junge?

Er sollte dazu dienen, das Geschlecht des Kindes bereits bei der Zeugung bestimmen zu können, denn um die Thronfolge zu sichern, wurde damals unbedingt Wert auf männliche Nachkommenschaft gelegt. Lange Zeit war der Kalender streng geheim, nur die sehr hochgestellten Amtsträger am Königshof wussten, dass dieser Kalender existierte. Erstmals im 13. Jahrhundert wurde eine Fassung des Kalenders öffentlich aufgefunden, das Original des Kalenders ist heute noch erhalten und wird im Wissenschaftsinstitut in Peking ausgestellt. Im Jahr 1596 wurde der erste, ausführliche Kommentar zum Fruchtbarkeits-Kalender herausgegeben.

Die Fruchtbarkeit berechnen – fruchtbare Tage nach dem Ergebnis wählen

Die Basis für die Berechnung des Kalenders bildeten statistische Daten und Erkenntnisse aus der Astrologie, dieses Wissen wurde über lange Zeiträume gesammelt. So flossen Daten von wichtigen Geburten, Kenntnisse über die Jahreszeiten, die Planetenstände und den Stand des Mondes in die Entwicklung des Kalenders ein. Der Überlieferung nach, soll er zu 99 % zuverlässig sein. Der Kalender besteht einfach aus einer Tabelle, in der man anhand des Lebensalters der Mutter und dem Zeitpunkt der Empfängnis ablesen kann, ob ein Mädchen oder ein Junge zu erwarten ist. Einer neueren US Amerikanischen Studie nach, liegt der Kalender etwa bei einer Trefferquote von 85 %, was sicherlich noch recht hoch ist.

Derzeit existieren zwei Möglichkeiten den Kalender zu benutzen, es besteht leider keine vollständige Übereinstimmung darüber, wie das Lebensalter der Mutter zu berechnen ist. Der chinesische Kalender wird nach dem Mond ermittelt, er existiert seit mehr als 2600 Jahren vor Christus und zählt damit zu den ältesten Kalendern der Welt. Im Gegensatz dazu werden in den westlichen Kalendern für Europa oder die Vereinigten Staaten, die Berechnungen nach dem Sonnenjahr festgelegt. Ob für das Ablesen im Fruchtbarkeits-Kalender das Lebensalter der Frau nach dem Mondkalender zu bestimmen ist, ist nicht genau bekannt. Fruchtbare Tage sind in jedem Fall für einen Monatszyklus berechenbar.

Der chinesische Fruchtbarkeitskalender – was ist dran?

Streift man durch die zahlreichen Web-Foren für Schwangere, junge Mütter und neu gegründete Familien, erhebt sich der Eindruck, dass die Bestimmung ob ein Baby als Mädchen oder Junge geboren wird, nach dem Fruchtbarkeits-Kalender eher einem Glücksspiel gleicht. Viele der jungen Mütter berichten von Erfolgen mit dem Kalender, anscheinend aber sind es ebenso viele, bei denen die Angaben des Kalenders nicht eingetroffen sind.

Fazit: Ob nun die rosafarbene oder die blaue Babykleidung ausgewählt werden sollte, lässt sich durch den Fruchtbarkeits-Kalender wohl auch nicht mit Sicherheit sagen. Besser ist es daher die Farbenauswahl der Babykleidung eher flexibel zu gestalten, es gibt ja auch noch andere Farben….

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.