Der Befund ist beschämend.

In seiner Rede, die neben Politikern und Wirtschaftsvertretern auch etwa 50 Schüler der Berlin Hauptschule live miterleben durften, ging Bundespräsident Host Köhler auf den Stand des deutschen Bildungswesens ein. Die einzelnen Punkte bringen nichts Neues zum Vorschein, in ihrer Gesamtheit zeichnen sie aber ein besorgniserregendes Bild der Situation. Hier einige Zitate aus seiner Rede:

Zum Thema Arbeitsmarkt:
"Es fehlen Ausbildungsplätze – in diesem Herbst wahrscheinlich 30.000. Klingt Ihnen das zu abstrakt? Dann nehmen Sie das Beispiel dieser Schule, der Kepler-Oberschule in Berlin-Neukölln: Am 4. Juli haben hier 51 Schüler ihr Abschlusszeugnis bekommen. Nur einer von ihnen – ich wiederhole: EINER – hatte zu diesem Zeitpunkt eine Lehrstelle gefunden."

Zur Chancengleichheit:
"Ein Kind aus einer Facharbeiterfamilie hat im Vergleich zu dem Kind eines Akademikerpaares nur ein Viertel der Chancen, aufs Gymnasium zu kommen."

Zur gesellschaftlichen Dimension:
"Gute Bildung geht nicht in erster Linie von gesellschaftlichen Bedürfnissen oder den Anforderungen der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes aus. Zuallererst hilft gute Bildung uns, das zu entwickeln, was in jedem einzelnen von uns steckt."

Zum Thema lebenslanges Lernen:
"Umso wichtiger ist es, das Lernen selbst zu lernen, damit man sein Wissen immer wieder auffrischen und erneuern kann. Lernen ist mehr denn je eine Lebensaufgabe."

Zur Motivation:
"Ja, Bildung braucht Anstrengung und Beharrlichkeit, aber nochmals ja, diese Mühen tragen auch ihren Lohn in sich."

Zur Integration:
"Die Arbeitslosenquote der Ausländer in Deutschland ist doppelt so hoch wie die der Einheimischen. Das sind keine guten Voraussetzungen für den Zusammenhalt und den wirtschaftlichen Erfolg unserer Gesellschaft."

Zu den Kosten:
"Nur jeder zehnte Euro, den die öffentliche Hand in Deutschland ausgibt, fließt ins Bildungssystem. Bei den Ausgaben für die allgemeinbildenden Schulen liegen wir deutlich unter dem Durchschnitt der OECD-Länder, und der Abstand hat über die letzten Jahre zugenommen."

Mal sehen, wer zugehört hat?

Einen Zusatz hätte er allerdings weglassen können: Fähigkeiten seien von Gott gegeben.

Die vollständige Rede ist hier zu finden.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.