Dauerhaft Wohnen im Hotel: Hat dieser Star-Trend Potenzial?

Klar, einer ist bekannt, ja, geradezu berühmt für sein Leben und Wohnen im Hotel – und das seit guten 13 Jahren! Udo Lindenberg beehrt das „Atlantic“ in Hamburg nun schon seit sehr langer Zeit und will immer noch nicht ausziehen!? Ist das Wohnen im Hotel wirklich reizvoller? Tun das nur Promis oder auch andere? Und woher kommt der Trend?

Vorteile des Apartment-Hotel

Nun, dass das Leben im Hotel durchaus reizvolle Aspekte haben kann, wird uns mit jedem Urlaub auf's Neue bewusst, aber die Langzeitbewohner schätzen noch andere Dinge. So spricht sich Udo Lindenberg, als der Prototyp des Hotelbewohners, für die Mischung aus Trubel und Rückziehmöglichkeiten aus. Und von anderer Seite wird gerade die Anonymität als eines der entscheidenden Kriterien für ein Wohnen im Hotel genannt. So lassen die entsprechenden Hotels oft erst nach dem Auszug des Lieblingsgastes verlauten, wen sie beherbergten. Einige Hotels, in denen öfter Prominente, Erfolgreiche aller Art und Geschäftsmänner absteigen, haben eine eigene Etage, die auch einen eigenen Ein- und Ausgang hat für die „Longstays“, wie sie branchenintern genannt werden. Weitere positive Aspekte des Wohnen im Hotel sind natürlich der Zimmerservice, reservierter Parkplatz, vorzügliches Essen und all die Privilegien, wie freie Benutzung des Spa-Bereichs, eigene Telefonnummer, Streichen und Dekorieren des Zimmers nach den Vorlieben des Gastes etc., die die Fünf-Sterne-Träger liebend gerne ihren gut betuchten Gästen zur Verfügung stellen.

Der Beginn des Star-Trends

Eigentlich ist das Leben und Wohnen im Hotel schon ein ganz alter Hut. Bereits in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts lag es voll im Trend im Hotel nicht nur zu logieren, sondern gleich zu bleiben. In der großen wirtschaftlichen Depression der darauffolgenden Jahre und dem Schrecken des Krieges verschwand das süße Leben und dieser Lebensstil wurde vergessen.

Ein vorübergehendes Comeback hatte das Leben im Hotel dann in den 60er-Jahren und zurzeit erlebt er eine unglaubliche Renaissance.

Welches Potenzial hat denn nun der Star-Trend?

Nun, genau genommen ist es kein Star-Trend mehr, sondern auch immer mehr Menschen, die beruflich sehr viel beschäftigt und unterwegs sind und auch dementsprechend gut verdienen, gönnen sich den Luxus, sich nicht in drei Wohnungen, die sie zumeist eh nur zum Schlafen betreten, um den Haushalt zu kümmern. Insofern ist anzunehmen, dass das Leben im Hotel immer populärer werden wird, da es heute noch mehr als im letzten Jahrhundert zu dem Lebensstil vieler Menschen passt.

Und wer tut es noch?

Viele halten es geheim, aber von Michael Jackson ist bekannt, dass er im „Four Seasons Hotel“ in New York lebte. Und auch Boris Becker wohnte viele Jahre im „Palace“ in München, ebenso wie Warren Beatty und Gunter Sachs gerne Wohnung und Hotelzimmer gleichsetzten.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.