Das Topspiel der Woche: Bayern München gegen Borussia Dortmund

Zwei Wochen lang hatten die Bundesligavereine keinen Spielbetrieb und konnten ihre Kräfte sammeln.

Etliche Spieler waren mit ihren Nationalmannschaften auf Länderspielreisen.

Doch am nächsten Samstag ist diese Zeit zum Luftholen für Fans, Spieler und Sportjournalisten vorbei, denn es kommt zum großen Knaller Bayern München gegen Borussia Dortmund.

Bayern München gegen Borussia Dortmund: Die Ausgangslage

In dieser Saison kann es wahrscheinlich kein bedeutenderes Bundesliga Topspiel geben als das Duell zwischen den Rot-Weißen und den Schwarz-Gelben. Rekordmeister trifft auf amtierenden Meister, Titelverteidiger auf Herausforderer, Tabellenführer auf direkten Verfolger. Die Bayern sind in dieser Saison schnell wieder auf die erste Position zurückgekehrt. Dieser Platz ist auch der einzige, der deutschlandweit den Ansprüchen des Isarvereins genügt. Jupp Heynckes hat als neuer Coach eine Menge Schwung in Mannschaft und Verein gebracht, die Abwehr wurde sinnvoll und bislang höchst erfolgreich verstärkt und nach vorne wird in München wieder Traumfußball gespielt – national wie international. Obwohl mit Arjen Robben der größte Star meist verletzungsbedingt ausfiel, kombinierten und zauberten sich Toni Kroos, Franck Ribery, Thomas Müller und der überragende Mario Gomez in die Herzen der Zuschauer in der Allianz Arena. Ganz entscheidend für Heynckes System ist bislang allerdings der zentrale Mittelfeldorganisator Bastian Schweinsteiger gewesen. Und dieser fällt nach einem Schlüsselbeinbruch im Spiel gegen den SSC Neapel nun erstmal für den Rest des Jahres aus. Inwieweit diese Verletzung die Erfolgsserie der Bayern bremsen wird, bleibt noch abzuwarten.

In der vergangenen Spielzeit lief es dagegen gar nicht rund für Bayern München. Mit Ach und Krach schaffte man Platz drei und blieb nicht nur hinter den eigenen Erwartungen meilenweit zurück, sondern auch hinter der Borussia aus Dortmund, die eine glänzende und von Beginn an dominierende Rolle spielte. Der aufgrund seiner Bodenständigkeit beliebte und redegewandte Trainer Jürgen Klopp formte aus jungen Profis wie Mats Hummels, Marcel Schmelzer, Kevin Großkreutz oder Mario Götze eine funktionierende und leistungsstarke Truppe, die bis zum Ende der Saison eine ungeahnte Stabilität auf den Rasen brachte. Vor der laufenden Saison musste die Borussia aber zunächst einmal den Abgang ihres Strategen Nuri Sahin nach Madrid verkraften. Dieser Verlust und die neue Situation, erster Gejagter zu sein, bremste die Leistungen der Mannschaft und deren Torgefährlichkeit zunächst erheblich. Niederlagen gegen Hoffenheim, Hannover und den Aufsteiger Hertha BSC Berlin waren die Folge. Außerdem haben die Dortmunder kaum noch Chancen auf ein Weiterkommen in der Champions League. In der Bundesliga ist allerdings inzwischen eine Phase der aufholjagd angebrochen. Fünf Siege aus den letzten sechs spielen erreichten Jürgen Klopps Spieler, darunter beeindruckende Erfolge wie das 5:0 gegen Köln, das 2:0 gegen Mitfavorit Bremen und das 5:1 über Wolfsburg. Somit findet sich der aktuelle deutsche Meister in direkter Lauerstellung auf Platz 2 und hat noch 5 Punkte Rückstand auf die Bayern.

Bayern München gegen Borussia Dortmund: Traditionen und Emotionen

Die Spitzenpartie zwischen Münchenern und Dortmundern hat es in der jüngeren Vergangenheit schon manches Mal gegeben. Die meisten Titel in den letzten 20 Jahren haben zwar die Bayern eingeheimst, doch insgesamt viermal konnte auch Dortmunds Kapitän die Schale in den Himmel recken und den Rekordmeister aus dem Süden damit ein Schnippchen schlagen. Die direkten Duelle sind spätestens seit der großen Dortmunder Zeit unter Ottmar Hitzfeld von großer Leidenschaft, Emotion und auch Hitzigkeit und Aggressivität geprägt. Vor allem im Dortmunder Westfalenstadion ging es auf Rängen und Rasen meist hoch her. Vor diesem Hintergrund wurde von den Medien diese Partie auch schon manchmal zum Hass-Duell hochgeschaukelt. In dieser Saison ist es noch nicht ganz soweit. Die Vorstände und Trainer beider Teams respektieren sich. Sollte der BVB aber doch noch an die Bayern herankommen, so kann man Wetten darüber abschließen, wann die ersten verbalen Störfeuer und Psychoattacken beim Kampf um die Meisterschaft entbrennen.

Prognose: Schon im Sinne der Spannung wäre ein Erfolg der Borussia in München pikant, denn bislang deutete alles auf einen Durchmarsch des Rekordmeisters hin. Nun aber gab es mit der Niederlage in Hannover, dem knappen Sieg bei Aufsteiger Augsburg, den ersten Löchern in der Abwehr und vor allem der Verletzung Schweinsteigers die ersten kleineren Rückschläge für die Bayern. Borussia Dortmund ist dagegen eindeutig auf dem aufsteigenden Ast und wird topmotiviert in München auflaufen. Die Länderspielpause wird da keinen großen negativen Einfluss haben. Dortmund siegt wie im letzten Jahr in der Allianz Arena – diesmal mit 2:1 – und rutscht bis auf 2 Punkte an den Tabellenführer heran.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.