Das Leben und Wirken von Astrid Lindgren

Deutscher Buchpreis 2016: Diese sechs Autoren sind nominiert

Unbeschwerte Kindheiten voller Sonnenschein und Heiterkeit, Geschichte mit verrückten Kapriolen und ausgedacht von der berühmtesten Kinderbuchautorin der Welt: Schwedens großer Schriftstellerin Astrid Lindgren. Aber was bewegte die damals junge Schwedin zum Schreiben…

In ihren Büchern, die von Mädchen und Jungen rund um den Globus geliebt wurden und werden, zeichnete Astrid Lindgren mit den Abenteuern von „Pippi Langstrumpf“, „Michel aus Lönneberga“ oder „Die Kinder aus Bullerbü“ die Erlebnisse ihrer eigenen beschaulich-glücklichen Kindheit nach. Später erinnerte sich die schwedische Schriftstellerin einmal, dass auch ihre besten Zeiten im Leben die waren, in denen sie spielen durfte. Sie wollte immer ein Kind bleiben und lebte dies in ihren Büchern aus.

Schwere Zeiten münden im Karrieredurchbruch

Doch auch Astrid wurde erwachsen. Sie war eine gute Schülerin, lernte fleißig und schon früh machte ihr das Schreiben viel Freude. Mit 17 Jahren begann sie eine journalistische Ausbildung. Doch dann wurde sie von ihrem Chefredakteur schwanger – ein Skandal in der damals ländlichen Idylle. Deshalb floh sie mit ihrem Sohn Lasse nach Stockholm, wo die dann angehende Sekretärin mit ihrem Kind und einer Freundin in einem möblierten Zimmer wohnte. Aus Geldnot musste sie ihren Sohn jedoch schweren Herzens zu einer Pflegefamilie geben. Erst nach ihrer Heirat mit Sture Lindgren konnte sie ihn wieder zu sich holen.

Von da an schrieb Astrid wie eine Besessene und flüchtete sich in bunte Fantasiewelten. Als ihre Tochter Karin todkrank im Bettchen fieberte, erfand die besorgte Mutter die bärenstarke Pippi mit den frechen roten Zäpfchen, ihrem Äffchen „Herr Nilsson“ und dem Pferd „Kleiner Onkel“. Es war Astrids Durchbruch als Schriftstellerin und der Beginn einer Weltkarriere. 24 Jahre später erhielt sie den Staatspreis für Literatur.

Der schwedischen Schriftstellerin half das Schreiben nach eigener Aussage die eigenen Sorgen zu vergessen. Denn davon gab es in ihrem Leben viele: Ihr Mann, ihr Bruder und auch ihr Sohn Lasse starben noch vor ihr. Was ich jedoch half: „Wenn ich auch nur eine einzige düstere Kindheit erzählen konnte, bin ich zufrieden.“ Sagte die Autorin. Sie verstarb 2002 im Alter von 94 Jahren an einer Virusinfektion.

Ende des Jahres soll das bewegte Leben der schwedischen Starautorin ins Kino kommen!

Foto: Fotolia, 7811638, Carlo Süßmilch

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.