Dabei gewesen: Oldtimertage Berlin-Brandenburg 2018

Die Oldtimertage Berlin-Brandenburg sind nicht nur Treffpunkt der lokalen Oldtimer-Szene – sie läuten nach Monaten der Kälte und Nässe auch die neue Oldtimersaison an. Auch wir wohnten die von absolutem Kaiserwetter verwöhnte Veranstaltung in und an der Classic Remise Berlin bei.

Eigentümer klassischer Pkw, leichter Nutzfahrzeuge und Motorräder kamen am ersten Wochenende des Wonnemonats zusammen, um ihre Fahrzeuge vorzustellen und Ersatzteile zu erwerben. Jedes Jahr ziehen die Oldtimertage Berlin-Brandenburg über 15.000 Privatbesucher und Schaulustige an. Angereist mit dem Mercedes W126, fielen wir inmitten zahlreicher Benze, Volkswagen und Porsche kaum weiter auf – die hierzulande dominierenden Marken eben. Betagte Ford, Opel oder Audi waren da erheblich seltener zu sehen, gleiches galt auch für Briten wie Jaguar, Bentley, Triumph oder MG. Franzosen waren um den PeReCi-Club einige angereist, und auch die US Car-Fraktion war mit etlichen Fahrzeugen aller Marke, Typen und Baujahre vertreten.

 

Oldtimertage Berlin-Brandenburg: mehr als ein Parkplatztreffen

Während die Fahrer der Oldtimer samt Fahrzeug kostenfrei aufs Veranstaltungsgelände rollen konnten, wurde für die reinen Besucher der Oldtimertage Berlin-Brandenburg 2018 ein mittlerweile auf 8,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro gestiegenes Eintrittsgeld erhoben. Das ist gewiss nicht ganz wenig, sind doch manche vergleichbare lokale Oldtimer-Treffen komplett umsonst. Aber angesichts des Aufwandes, den der Veranstalter mit zahlreichen Sicherheitskräften, Straßensperrungen oder etwa der großen Auffahrbühne mit fachkundiger Moderation der Fahrzeuge hatte, ließ sich das Eintrittsgeld in jedem Fall rechtfertigen. Wer noch einige Münzen übrig hatte, konnte diese an der Carrera Rennbahn, am in einen BMW M3 gebauten Rennsimulator oder etwa im 50 Meter hohen Skylift ausgeben. Bei eitel Sonnenschein ebenfalls begehrt: Kaltgetränke, Gegrilltes vom Restaurant Trofeo und Eiskrem.

Oldtimer-Ausstellung mit rund 1.500 Fahrzeugen

Im Mittelpunkt der Oldtimertage Berlin-Brandenburg 2018 stand wie in den Jahren zuvor die Ausstellung. In und um die Classic Remise im Berliner Stadteil Moabit können Besucher rund 1.500 Fahrzeuge aus allen Epochen und Preisklassen von kommerziellen Händlern, Clubs und Privatpersonen bewundern. Neben Pkw und Motorrädern gab es auch alte Fahrräder und Traktoren zu bestaunen – der Porsche Diesel, hoch am Kranhaken schwebend, dürfte zu den meist fotografierten Fahrzeugen gehört haben. Ein weiteres Highlight war die in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Technikmuseum durchgeführte Sonderausstellung mit dem Thema „Taxi“. Diese umfasste einige besonders schöne Stücke der Droschkenhistorie wie unter anderem einen glitzernden und strahlendbunten Jeepney von den Philippinen.

 

Ersatzteil- und Oldtimer-Markt an der Classic Remise

Oldtimer-Besitzer, die ein bestimmtes Ersatzteil für ihr Fahrzeug benötigen, können Glück auf dem Ersatzteil-Markt versuchen. Rund 150 Aussteller und Teilehändler bieten hier ihr umfangreiches Sortiment an – von Teilen über Literatur, Modellautos, Autoradios, Pins bis zu Werkzeugen und historische Bekleidung. Wer den Kauf eines Klassikers in Erwägung, kann sich auf dem Oldtimer-Markt in der Classic Remise und den Offerten auf der Freifläche widmen. Die Spanne reicht vom günstigen Daily Driver bis hin zum erstklassig restaurierten Showcar. Der Sport kam auch nicht zu kurz, denn am Samstagnachmittag legte die 13. AvD Rallye „Rund um Berlin Classic“ einen Zwischenhalt bei den Oldtimertagen Berlin-Brandenburg ein. Zudem startete und endete die Berliner Oldtimer Motorradfahrt vor der Bühne der Classic Remise. Der Startschuss fiel um 11:30 Uhr, ins Ziel knatterten die Veteranen nach rund 100 Kilometern quer durch Berlin am Nachmittag.

 

Bilder: ©Arild Eichbaum

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.