Cebit 2018: Computermesse mit Neuausrichtung

Cebit 2018: Computermesse mit Neuausrichtung

Seit dem 11.06. hat sie wieder ihre Pforten geöffnet: Die Cebit. Nachdem die Tech-Messe in den vergangenen Jahren etwas angestaubt war, kommt sie nun mit einem neuen Konzept daher: Es soll vor allen Dingen jüngere Zielgruppen beim Publikum ansprechen.

Riesenrad, Konzerte, Konferenzprogramm

Im Mittelpunkt der Messe steht ab sofort die digitale Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft. Generell wird mit Spannung erwartet, ob das neue Konzept der Cebit aufgehen und die jungen, trendigen Nerds der Digitalszene ansprechen wird. Die einst größte Computermesse der Welt will sie unter anderem mit einem 60 Meter großen Riesenrad von SAP, einem Konferenzprogramm sowie einem Popkonzertfestival locken. Mit diesem neuen Konzept sollen Formate auf der Messe präsent sein, die die Messe auch für die jüngeren wieder interessant macht.

Etwa 2.800 Austeller werden erwartet

Bei den Ausstellern hat sich bei den großen Namen einiges getan: Während die Telekom ihren Messe-Auftritt heruntergefahren hat und der langjährige Aussteller Microsoft dieses Jahr durch Abwesenheit glänzt, präsentieren sich neue große Namen: Oracle, und zum ersten Mal – Facebook. Insgesamt werden ungefähr 2.800 Aussteller auf der diesjährigen Cebit erwartet.

Intel zeigt auf der Cebit 2018 das erste bemannte Flugtaxi, ebenso wie eine KI-Simulation: Mithilfe einer VR-Brille können die Standbesucher eine „stehende Welle“ aus der Perspektive eines Surfers in Echtzeit erleben.

Um KI geht es selbstverständlich auch auf dem Stand des deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz: Das DFKI zeigt, wie Roboter an so verschiedenen Plätzen wie China oder Indien neue Skills via Fernlehrgang erlernen.

Branche insgesamt gut aufgestellt

Alles in allem befindet sich die IT-Branche in Deutschland in einem guten Zustand. Auch dieses Jahr werden die Umsätze voraussichtlich wieder steigen: um 1,7 Prozent (in Zahlen: 164 Milliarden Euro). Auch die Anzahl der Beschäftigten nimmt zu: 3,6 Prozent sollen es mehr werden (Gesamtanzahl: 1,13 Millionen). Allerdings ist in diesem Bereich auch das zurzeit größte Problem der Branche angesiedelt: der Fachkräftemangel. Laut Digitalverband Bitkom fehlen im Moment 55.000 IT-Fachleute.


Bild: Deutsche Messe

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.